FC Barcelona

FC Barcelona und Gavi über neuen Vertrag einig

Jan Kupitz
Gavi
Gavi / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Da brennt nichts mehr an: Wie 90min erfuhr, hat sich der FC Barcelona mit Gavi auf einen neuen Vertrag geeinigt.


Der talentierte Youngster, dessen aktueller Kontrakt im nächsten Sommer auslaufen würde, hatte sich bereits vor Monaten auf eine Vertragsverlängerung mit den Katalanen geeinigt. Die Pläne wurden allerdings verschoben, da Barça finanziell nicht in der Lage war, den Vertrag abzuschließen, ohne seine inzwischen berühmten Hebel in Bewegung zu setzen - einschließlich des Verkaufs von Anteilen an den TV- und Merchandising-Rechten des Vereins.

Klubs aus ganz Europa hatten sich an Gavi gewandt, um ihr Interesse zu bekunden, während sich die Gespräche mit dem FC Barcelona hinzogen. Wie 90min bereits berichtet hatte, war und ist der Verein aber seit langer Zeit zuversichtlich, dass er den neuen Vertrag des Mittelfeldspielers unter Dach und Fach bringen würde.

Dieses Datum rückt immer näher, da Quellen gegenüber 90min bestätigt haben, dass Gavi und sein Agent Ivan de la Pena am Dienstagmorgen eine endgültige Einigung über eine Vertragsverlängerung erzielt haben, die in Kürze offiziell bestätigt werden soll.

Dem FC Barcelona ist es gelungen, eine Ausstiegsklausel in Höhe von einer Milliarde Euro in den Vertrag einzubauen - die gleiche wie die von Jungstar Pedri -, um zu verhindern, dass Gavi in Zukunft von anderen Vereinen abgeworben wird.

In England wurde Gavi von Chelsea, Liverpool, Manchester City und Manchester United kontaktiert, während auch die europäischen Schwergewichte Bayern München, Juventus und Paris Saint-Germain darum baten, über die Situation informiert zu werden. De la Pena hat jedoch klargestellt, dass Gavi das Camp Nou nicht verlassen wird.

Trotz seines jungen Alters hat Gavi bereits mehr als 50 Einsätze für Barcelona absolviert und ist spanischer Nationalspieler, was zeigt, wie hoch sein Ansehen in seinem Heimatland ist.


Alles zum FC Barcelona bei 90min:

facebooktwitterreddit