FC Arsenal

Onana zum Schnäppchenpreis: Schlägt Arsenal zu?

Jan Kupitz
Andre Onana dürfte Ajax verlassen
Andre Onana dürfte Ajax verlassen / BSR Agency/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Arsenal soll großes Interesse daran zeigen, Andre Onana von Ajax Amsterdam unter Vertrag zu nehmen. Aktuell sitzt der Torhüter noch eine Dopingsperre ab.


Am Mittwoch steht für Onana ein ganz wichtiger Termin an: Dann geht es für den 25-Jährigen zum internationalen Sportgerichtshof CAS, um seine seit Anfang Februar gültige Dopingsperre zu verhandeln.

Dem Kameruner war die Einnahme einer unerlaubten Substanz nachgewiesen worden, in deren Folge Onana von der UEFA für zwölf Monate gesperrt worden war. Dass es "nur" zwölf Monate waren, lag daran, dass der Torhüter glaubhaft versichern konnte, die Substanz unwissentlich genommen zu haben.

Nun möchte Onana die Sperre vorzeitig aufheben lassen, hat sich dafür mit dem Sportrechtsanwalt Dolf Segaar zusammengetan.

Dutch Toto KNVB Cup"Ajax Amsterdam v PSV Eindhoven"
Aktuell kann Onana nur von der Tribüne aus zusehen / ANP Sport/Getty Images

Auch Ajax Amsterdam wird das Urteil mit Spannung erwarten, denn glaubt man dem niederländischen Medium NOS, hängt von einem Freispruch Onanas auch seine im Sommer fällige Ablöse ab. Dass der 25-Jährige den niederländischen Meister verlassen wird, sei demnach so gut wie sicher.

Laut NOS müsste ein interessierter Verein zwischen sechs und neun Millionen Euro zahlen für den Fall, dass Onana tatsächlich freigesprochen wird und ab der kommenden Saison wieder spielen darf. Sollte die Sperre bestehen bleiben, so dass der Torhüter bis Ende Januar 2022 gesperrt bleibt, würden sogar nur zwei Millionen Euro fällig.

Offenbar ist der FC Arsenal der heißeste Anwärter auf eine Verpflichtung des Torhüters, der vor seiner Dopingsperre einer der gefragtesten Akteure seiner Zunft war. Gemäß NOS-Angaben seien die Gunners mit Bernd Leno nicht vollends zufrieden und würden daher gerne den Ajax-Keeper unter Vertrag nehmen - unabhängig vom Ausgang des Urteils. Sobald dieses verkündet worden ist, könnte es mit den Verhandlungen ganz schnell gehen.

facebooktwitterreddit