Faces of Football: Portugal - ein Brief an die Nationalmannschaft

Portugal
Portugal / © Diogo Lopes für AC Momento
facebooktwitterreddit

Liebe portugiesische Nationalmannschaft,

der WM-Pokal ist die einzige Trophäe, die in unserem Trophäenschrank fehlt. Es ist die eine Trophäe, die sich jeder einzelne Portugiese wünscht. Sie mag zwar unerreichbar erscheinen, aber das war sie auch bei der EM 2016, bis Eder dieses wunderbare Tor schoss.

Ich kann verstehen, wenn ihr in diesem Winter eine zusätzliche Last auf euren Schultern spürt. Man hat euch als "Goldene Generation" bezeichnet und ihr werdet von Portugals größtem Spieler aller Zeiten als Kapitän angeführt. Aber auch wenn ihr unter zusätzlichem Druck steht, ist dieser Druck nicht neu für euch. Ihr habt euer ganzes Leben lang mit Druck zu tun gehabt und seid sehr gut damit zurechtgekommen.

Deshalb seid ihr hier, im portugiesischen Kader für die FIFA-Weltmeisterschaft, um euer Land auf der größten aller Bühnen zu vertreten. Ihr alle seid mit unglaublichem Talent gesegnet und habt den unbedingten Siegeswillen, den man braucht, um auf höchstem Niveau zu spielen.

Das wirklich Besondere an dieser Generation ist, dass ihr es schafft, die Nation zusammenzubringen. Jeder, von euren Eltern über eure alten Freunde aus der Nachbarschaft bis hin zu Menschen, die eigentlich keinen Fußball mögen, wird euch anfeuern und euch in diesem Winter in Katar zum Sieg verhelfen.

Und die Tatsache, dass ihr so viele verschiedene portugiesische Menschen während eines Turniers zusammenbringen könnt, das von Kontroversen über katarische Menschenrechtsverletzungen und die Behandlung von Frauen und der LGBTQ+-Gemeinschaft überschattet wird, ist sehr, sehr wichtig.

Für jemanden, der wie ich in einer portugiesischen Emigrantenfamilie in Frankreich aufgewachsen ist, ist dieses Tor in Paris ein Symbol für die Nationalmannschaft. Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich das Tor von Eder feierte und mich an meine Brüder klammerte, auf einem Platz voller Franzosen, wo alle Augen auf uns gerichtet waren.

Deshalb ist diese Einheit des portugiesischen Volkes gleichzeitig greifbar und schwer zu begreifen, denn sie ist nicht geografisch begrenzt. Die Diaspora geht weit über unser kleines rechteckiges Land hinaus, und sie hängt auch nicht von Blut, Sprache oder Pass ab.

Wie ein Dichter einmal bemerkte, besteht Portugal nicht nur aus drei Silben, denn drei Silben reichen nicht aus, um die Vielfalt des wunderbaren portugiesischen Volkes zu erfassen.

Was auch immer Portugal ist, ich weiß, dass der Fußball mir hilft, es zu spüren. Bevor ihr darüber nachdenkt, Geschichte zu schreiben, solltet ihr das bedenken.

Beste Grüße,

Rick

facebooktwitterreddit