BVB

Unterirdische Borussia: BVB geht gegen die Rangers unter! Die Netzreaktionen zum Debakel

Simon Zimmermann
Enttäuschte Gesichter: Der BVB geht gegen die Rangers unter
Enttäuschte Gesichter: Der BVB geht gegen die Rangers unter / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Im Playoff-Hinspiel der Europa League musste der BVB eine herbe 2:4-Pleite gegen die Glasgow Rangers hinnehmen. Statt dem erhofften Angriff auf den Titel droht Schwarz-Gelb nun das frühe Aus. Die Netzreaktionen fielen beim 1.000 Pflichtspiel im Signal-Iduna-Park entsprechend derbe aus.


Tore:
0:1 - Tavernier (Handelfmeter, 38. Minute)
0:2 - Morelos (41.)
0:3 - Lundstram (49.)
1:3 - Bellingham (51.)
1:4 - Lundstram (54.)
2:4 - Guerreiro (82.)


Für den BVB begann am Donnerstagabend die Mission Europa-League-Titel. Schwarz-Gelb will aus dem Abstieg aus der Champions League eine Erfolgsgeschichte machen und sich den noch fehlenden in die Vereinsvitrinen stellen.

Dafür muss das Team von Trainer Marco Rose aber zunächst den schottischen Meister in den Playoffs (Sechzehntelfinale) aus dem Weg räumen. Für das Hinspiel im Signal-Iduna-Park setzte Rose auf die Sieger-Elf von Berlin-Köpenick. Heißt, Erling Haaland fehlte weiterhin verletzt, Manuel Akanji gab erneut den Rechtsverteidiger im 4-2-3-1-System.

Der BVB und die Halbzeit des Grauens

Zu Beginn der Partie vor rund 10.000 Zuschauern hatte der BVB leichte Probleme die Kontrolle zu gewinnen. Die Rangers versuchten Schwarz-Gelb schon früh unter Druck zu setzen und hatten nach zehn Minuten auch die erste große Torchance. Barisic scheiterte aber aus spitzem Winkel an Kobel.

Die Borussia auf der Gegenseite kam zweimal nach einer Ecke gefährlich zum Kopfball. Zunächst kam Zagadou völlig frei aus kurzer Distanz zum Kopfball, traf die Kugel aber nicht richtig. Kurz darauf nickte Akanji zwar ein, sein Treffer wurde aber wegen eines Offensivfouls nicht gegeben.

In der Folge schaffte es der BVB den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten. Auch wenn die Borussia kaum Tempo in die Aktionen brachte. Die großen Torchancen blieben auf beiden Seiten folglich aus. Bis Zagadou einen Blackout hatte und einen Handelfmeter verursachte. Schiedsrichter Tupin ließ zunächst laufen, bekam dann aber einen Hinweis vom VAR und schaute sich die Szene nochmals an.

Nach einem Eckball hatte der BVB-Verteidiger die Hand weit oben und blockte damit den Ball. Turpin entschied folgerichtig auf Strafstoß, den James Tavernier in der 38. Minute sicher verwandelte.

Und es kam noch dicker für Schwarz-Gelb. Bei einem Eckball auf den kurzen Pfosten konnte sich Bassey gegen den zögerlichen Reus durchsetzen und die Kugel an den zweiten Pfosten verlängern. dort stand Alfredo Morelos völlig frei und musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Auweia, BVB!

Keine Besserung in Hälfte zwei - Es wurde sogar noch wilder

BVB-Coach Marco Rose musste zur Pause reagieren und tat dies auch. Gio Reyna und Youssoufa Moukoko kamen für Witsel und Brandt ins Spiel. Das turbulent weitergehen sollte...

John Lundstram brachte die Rangers nur vier Minuten nach dem Seitenwechsel mit 3:0 (!) in Front! Immerhin schaffte Jude Bellingham nur zwei Minuten später den Anschluss.

Die Partie wurde nun immer wilder. Morelos war nur vier weitere Zeigerumdrehungen mit seinem zweiten Treffer zur Stelle und erhöhte wieder auf 4:1 für die Rangers! Unfassbar, was der BVB an diesem Abend ablieferte!

Immerhin gelang Raphael Guerreiro in der 82. Minute noch der Anschlusstreffer, der die Tür vor dem Duell in Glasgow kommenden Donnerstag noch ein wenig offen lässt. Der Portugiese zirkelte den Ball aus rund 20 Metern herrlich ins linke obere Eck.

facebooktwitterreddit