90min
EM 2020

EURO2020: Schweiz verbaselt Auftakt gegen Wales - "Gladbach verpasst den Auftaktsieg"

Oscar Nolte
Wales und die Schweiz teilen die Punkte
Wales und die Schweiz teilen die Punkte / Valentin Ogirenko - Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Tag Zwei der EURO2020 begann mit dem Duell zwischen der Schweiz und Wales. In der schwierigen Gruppe mit Italien und der Türkei fand sich am Samstagnachmittag kein Sieger. Die Eidgenossen waren zwar überlegen, verspielten jedoch die Führung von Embolo kurz nach der Pause. Wir haben die Netzreaktionen zur Partie zusammengetragen.


Es ist die vermutlich ausgeglichenste Gruppe des Turniers: Italien, leicht favorisiert, und dahinter die Türkei, die Schweiz und Wales kämpfen um das Weiterkommen. Bei der Schweiz starteten am Samstagnachmittag gegen Wales fünf aktuelle (Sommer, Akanji, Mbabu, Elvedi, Embolo) und fünf ehemalige Bundesliga-Akteure (Schär, Xhaka, Shaqiri, Seferovic, Rodriguez). Mit Zakaria wurde zudem ein weiterer Profi aus dem deutschen Oberhaus eingewechselt.

Bei den Walisern hingegen lag der Fokus auf den herausstechenden Stars - vorrangig in der englischen Premier League zuhause: Bale, Davies (beide Tottenham) und Ramsey (Juventus, vormals Arsenal) sollen bei Wales vorangehen.

Der Auftakt in das Turnier ist für beide Mannschaften wegweisend; während die Türkei ihrer Geheimfavoriten-Rolle am Freitag gegen Italien nicht gerecht wurde, bot sich am Samstagnachmittag für Wales und Schweiz die Chance, einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale zu machen.

Deutlich besser präsentierte sich in Baku die Schweiz, die ihre Überlegenheit nach 49 Minuten in die Führung ummünzte: nach einer Ecke von Shaqiri setzte sich in der Mitte Embolo durch und köpfte zum 1:0 für die Eidgenossen ein.

Gladbachs Stürmer hatte nach 65 Minuten die Vorentscheidung auf dem Fuß, bei seinem schönen Schlenzer fehlte aber ein knapper Meter.

Anschließend wurde die Schweiz zu passiv und erlaubte es Wales in das Spiel zu finden. Ebenfalls nach einer Ecke köpfte Moore in der 74. Minute den Ausgleich für die Mannschaft von Nationaltrainer Ryan Giggs.

Die Eidgenossen verloren anschließend viel Schwung, der eingewechselte Gavranovic brachte den Ball nach Vorlage von Embolo dann aber doch noch im Tor der Waliser unter. Nach Prüfung durch den VAR wurde der Treffer aber zurecht annulliert, Torschütze Gavranovic stand im Abseits. Embolo kam nach einer Ecke in der 90. Minute noch einmal per Kopf zu einer Chance, Ward lenkte das Leder aber über die Latte.

Es blieb beim 1:1 - ein aus Sicht der Eidgenossen ärgerliches und für Wales ein schmeichelhaftes Resultat. Italien behauptet in der Gruppe A die Favoritenrolle, dahinter bleibt das Feld offen.

Wales gegen Schweiz (1:1) - Netzreaktionen zum EM-Spiel

facebooktwitterreddit