International

Keser rät Löw von Fenerbahce-Job ab: "Für seine Gesundheit besser"

Jan Kupitz
Joachim Löw
Joachim Löw / Markus Gilliar/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Name Erdal Keser ist vielen Fans der Bundesliga ein Begriff. Der Türke spielte insgesamt fünf Jahre für Borussia Dortmund und war darüber hinaus in seiner Heimat lange für Galatasaray Istanbul aktiv. Nach seiner Laufbahn arbeitete er zunächst für den türkischen Verband, ehe er Co-Trainer bei Gala wurde.

Mittlerweile lässt es der heute 60-Jährige ruhiger angehen, wie er im 90min-Interview verrät. Der ehemalige türkische Nationalspieler (25 Länderspiele) spricht mit uns über Stefan Kuntz als neuen Nationaltrainer, Joachim Löw und ein potenzielles Engagement bei Fenerbahce, Mesut Özil sowie die türkischen Spieler, die seiner Meinung nach frühzeitig den Weg ins Ausland suchen sollten.

Was macht Erdal Keser heute? Hat er noch Kontakt zur Fußballwelt?
"In den letzten ein, zwei Jahren habe ich mich von der Fußballwelt ferngehalten, weil sich die Leute sehr verändert haben. Vor allem in der türkischen Liga und in meinem Verein, Galatasaray. Auch in der Nationalmannschaft haben sich die Leute in den letzten zehn Jahren stark verändert. Jetzt ist es schwierig für mich, mit ihnen zu arbeiten.

Vielleicht kehre ich in naher Zukunft, wenn die Dinge besser werden, zum Fußball zurück. Denn ich würde gerne meine Erfahrungen mit ihnen teilen. Aber natürlich nur, wenn sie mich brauchen. Wenn nicht, bin ich mit meinem Leben zufrieden. Es gibt auch außerhalb des Fußballs Dinge, die einen glücklich machen."

Warum haben Sie nicht daran gedacht, in Deutschland Trainer zu werden?
"Nun, ich hatte eine strenge Mentalität in dieser Hinsicht. Ich habe mir überlegt, wo ich arbeiten könnte. Am besten geeignet wären für mich Stellen bei Borussia Dortmund, bei Galatasaray oder in der türkischen Nationalmannschaft. Leider habe ich kein Angebot von Borussia Dortmund erhalten, aber ich war Assistenztrainer bei Galatasaray. In der Nationalmannschaft habe ich in verschiedenen Abteilungen gearbeitet. Zuerst war ich Assistenztrainer, dann war ich dafür verantwortlich, die jungen türkischen Spieler in Europa zu entdecken."

Keser setzt große Hoffnungen in Kuntz und Altintop

Wie sehen Sie das neue Team? Dort arbeiten Leute wie Stefan Kuntz und Hamit Altintop. Was halten Sie von dieser neuen Formation? Wie ist Ihre Meinung zu Stefan Kuntz?
"Das ist der beste Beweis für das, was ich getan habe. Als erstes haben wir die Altintop-Brüder davon überzeugt, für die Türkei zu spielen. Sie haben früher für die U17 gespielt. Sie waren 17 Jahre alt. Wir haben sie dazu gebracht, für die Türkei zu spielen. Natürlich war auch der DFB an ihnen interessiert, damit sie für Deutschland spielen. Die Altintop-Brüder waren die ersten Früchte, die wir ernteten. Und Hakan Çalhanoğlu war der letzte Spieler in meiner Ära. Sie haben wirklich viel für die Türkei gegeben.

Ich finde es wirklich sehr passend und gut, Altintop und Kuntz in der türkischen Nationalmannschaft zu haben. Ich hoffe, dass wir Geduld mit ihnen haben werden, denn sie wollen ein System aufbauen. Dann können die Leute wechseln, aber das System kann bleiben. Das ist das Wichtigste. In der Türkei wechseln wir die Leute, und mit diesen Leuten wollen wir, dass sie das System ändern. Es sollte das Gegenteil sein. Zuerst sollte das System aufgebaut werden, dann sollten die Menschen dieses System beibehalten. Auf diese Weise kann man seinen eigenen Fußballstil entwickeln.

Seit 50-60 Jahren versuchen wir, unsere eigene Philosophie zu entwickeln. Leider folgen wir immer noch demselben Weg. Wie ich schon sagte, ist das Wichtigste für die Türkei, ein eigenes System zu haben."

Stefan Kuntz hat Salih Özcan eingeladen, der beim 1. FC Köln ausgebildet wurde. Was halten Sie von dieser Entscheidung?
"Das ist natürlich sehr schön. Wenn unsere Nationalmannschaft dadurch besser wird, ist das eine tolle Sache. Aber wir müssen realistisch sein. Salih Özcan ist nicht auf dem Niveau, um für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen. Er ist ein guter Spieler, aber um ehrlich zu sein, nicht so gut, um für Deutschland zu spielen."

Seit Sie Borussia Dortmund verlassen haben, haben die deutschen Vereine viele türkische Spieler in ihren Akademien. Was halten Sie von dieser Entwicklung?
"Das ist ganz natürlich. Sie kennen den Anteil der ausländischen Spieler in den Akademien. Er liegt bei mehr als 50 %. Zu meiner Zeit in Deutschland durften die Vereine höchstens zwei ausländische Spieler haben."

In den letzten Jahren sind viele junge türkische Spieler in die Bundesliga gewechselt, wie Ozan Kabak, Ömer Faruk Beyaz, Çaglar Söyüncü. Glauben Sie, dass die Bundesliga ihr Potenzial verbessern kann?
"Ja, natürlich. Ich empfehle ihnen immer, im Ausland zu spielen. Ich hoffe, dass viele türkische Spieler in der Serie A, La Liga und vor allem in der Premier League und der Bundesliga spielen werden. Das wird für die Nationalmannschaft ein großer Gewinn sein."

Sie waren etwa 16-17 Jahre alt, als Sie anfingen, für Borussia Dortmund zu spielen. Wie haben Sie sich beim ersten Spiel gefühlt?
"Natürlich war ich sehr stolz darauf, aber letztendlich war es die Krönung einer großen Anstrengung und harten Arbeit. Wie ich schon sagte, durften damals maximal zwei ausländische Spieler spielen, daher es war sehr schwierig. Man musste wirklich talentiert sein und hart arbeiten. Es war ein großer Erfolg, es zu schaffen. Und das war nicht nur für mich, auch die türkischen Leute um mich herum hatten das Gefühl, dass sie erfolgreich waren. Sie haben mich sehr unterstützt."

Özil tut Keser leid - Löw sollte kein Vereinstrainer werden

Wie sehen Sie die Beziehung von Mesut Özil zu Fenerbahçe?
"Mesut Özil tut mir leid, weil er ein guter Fußballer ist. In den letzten Jahren konnte er weder für Deutschland, noch in England oder der Türkei gute Leistungen bringen. Ich mache mir Sorgen, dass seine Fußballkarriere auf diese Weise zu Ende geht, aber darüber hinaus scheint er auch sein soziales Leben zu verlieren, was noch wichtiger ist. In England hatte er Probleme mit allen. Auch in Deutschland. Jetzt in der Türkei ist es dasselbe.

Er muss wissen, dass es im Leben nicht nur um Fußball geht. Es gibt ein Leben nach dem Fußball. Ich hoffe, dass es ihm bald besser gehen wird. Er wird einige Freundschaften schließen, denn er muss wissen, wie man nach dem Fußball lebt. Es ist wichtig, dass man sich überall gut an ihn erinnert. Ich rate ihm, hart daran zu arbeiten, denn es ist sehr wichtig für jemanden, geliebt zu werden. Er sollte auf einem hohen Niveau Fußball spielen und die richtigen Entscheidungen in Bezug auf Freundschaft und soziales Leben treffen."

Noch eine Frage zu Fenerbahçe. Joachim Löw und Fenerbahçe werden in diesen Tagen viel miteinander in Verbindung gebracht. Es gibt noch keine konkreten Informationen, aber es scheint, dass er im Sommer zurückkehren könnte. Glauben Sie, dass Löw die richtige Lösung für Fenerbahçe ist?
"Ich denke, dass es für ihn ungünstig ist, eine Vereinsmannschaft zu trainieren, weil er lange Zeit keinen Verein trainiert hat. Natürlich hat er das früher getan, aber er war nicht erfolgreich. Für mich ist er eher ein Verbandstrainer.

Ich glaube nicht, dass er den täglichen Herausforderungen und dem Kampf mit der Presse gewachsen ist, und ich würde ihm auch nicht empfehlen, eine Vereinsmannschaft zu trainieren. Aber das muss er natürlich selbst entscheiden. Ich hoffe, dass er bei jeder Entscheidung, die er trifft, erfolgreich sein wird. Er ist wirklich sympathisch. Er kennt den Fußball sehr gut. Und er hat Spaß am Fußball. Deshalb wünsche ich ihm, dass er sehr, sehr erfolgreich sein wird.

Aber als Vereinstrainer, vor allem in einem Verein in Istanbul, wird er sehr viel Stress haben, er muss erfolgreich sein. Wenn nicht, ist er es nicht gewohnt, gegen Krisen zu arbeiten. Deshalb wäre es für seine Gesundheit besser, wenn er in anderen Abteilungen arbeiten würde."

facebooktwitterreddit