England mit schmeichelhaftem 0:0 gegen die USA: Die Three Lions in der Einzelkritik

England und Harry Kane kamen gegen die USA nicht über ein 0:0 hinaus
England und Harry Kane kamen gegen die USA nicht über ein 0:0 hinaus / Sebastian Frej/MB Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

England und die USA haben sich am zweiten Spieltag der Gruppe B 0:0 getrennt. Die Amerikaner erwiesen sich als mutiger Underdog und waren einem Treffer näher als die Three Lions, die nicht an die starke Leistung gegen den Iran (6:2) anknüpfen konnten. Welche Akteure in der Mannschaft von Gareth Southgate besonders überzeugten und wer im letzten Gruppenspiel eine Schippe drauflegen muss, erfahrt ihr hier:


Die Engländer in der Einzelkritik

Harry Kane
Kapitän Harry Kane bekam zu wenige Bälle / Tim Nwachukwu/GettyImages


TW: Jordan Pickford - 6/10 - Zeigte sich mehrmals äußerst unzufrieden mit seinen Vorderleuten. Zurecht!

RV: Kieran Trippier - 4/10 - Nachlässig am Ball und im Gegenpressing nicht auf der Höhe, sodass Saka beim Versuch, die USA in Schach zu halten, auf sich allein gestellt war. Extrem schlecht, wenn er versuchte, nach vorne zu gehen - wenn man das überhaupt als "versuchen" bezeichnen kann.

IV: John Stones - 5/10 - Fühlte sich im Ballbesitz wohler als seine Kollegen - oftmals allerdings zu wohl. Er muss das Spiel schneller machen.

IV: Harry Maguire - 5/10 - Absolut in Ordnung, solange es nicht um Schnelligkeit ging- dann geriet England in Sorge. Dafür in der Luft unüberwindbar.

LV: Luke Shaw - 6/10 - Englands wichtigster Akteur in der ersten Halbzeit. Wenn er mit nach vorne ging, bekamen die USA Probleme.

ZM: Declan Rice - 5/10 - Zu ängstlich, um einen Pass nach vorne zu spielen. Wurde von Bellingham und Mount, die sich zu oft nach vorne orientierten, nicht ausreichend unterstützt. Ließ sich durch das Pressing der Amerikaner verunsichern.

ZM: Jude Bellingham - 5/10 - Sein erster Kontakt ließ ihn gelegentlich im Stich. Deutete trotzdem an, was er drauf hat. Wurde nach der Pause deutlich schwächer.

ZM: Mason Mount - 3/10 - Vollkommen überfordert.

RA: Bukayo Saka - 5/10 - Wurde beim Pressing zu leicht überspielt.

ST: Harry Kane - 6/10 - Er versuchte es. Bekam viel zu wenige Zuspiele, stellte sich aber geschickt an, sobald er doch einmal an den Ball kam.

LA: Raheem Sterling - 5/10 - Ähnliches Bild wie Kane. Er bekam kaum den Ball oder die Chance, im Strafraum ins Dribbling zu gehen.


Einwechslungen:

Jack Grealish (68' für Sterling) - 6/10 - Zog wie gewohnt gleich mehrere Gegenspieler auf sich.

Jordan Henderson (69' für Bellingham) - 5/10 - Kam ins Spiel und schloss sich seinen Kollegen an, die den Ball ohne Raumgewinn in der eigenen Hälfte hin- und herschoben.


Marcus Rashford (78' für Saka) - Ohne Bewertung - Hatte so spät keine Chance mehr, etwas zu bewirken. Seine Mitspieler waren außerstande, ihn in gefährliche Positionen zu bringen.

Trainer: Gareth Southgate - 4/10 - Vertrauen in die eigene Mannschaft ist gut. Im Falle von Southgate war es jedoch zu viel des Guten. In der zweiten Halbzeit war bereits nach fünf Minuten klar, dass ein Wechsel nötig war. Aber der englische Coach zögerte fast bis zur 70. Minute. Er muss mehr Einfluss aufs Spiel nehmen.


Raus aus dem Abseits: Der 90min-Podcast zum Frauenfußball - Aktuelle Folge mit Charlotte Voll


Alles zur WM bei 90min:

facebooktwitterreddit