Die Einzelkritik zum WM-Viertelfinale zwischen Frankreich und England

Richard Sellers/GettyImages
facebooktwitterreddit

England ist am Samstagabend mit einer 1:2-Niederlage gegen Titelverteidiger Frankreich aus dem WM-Viertelfinale ausgeschieden.

Gareth Southgates Assistent Steve Holland warnte, dass dies ein "50:50-Spiel" sein würde. Diese Vorhersage erwies sich angesichts des geringen Unterschieds zwischen den beiden Mannschaften - und der Erfolgsquote von Harry Kane vom Elfmeterpunkt - als richtig.

Frankreich ging kurz vor der Halbzeit in Führung, bevor England die Chance zum Ausgleich aus 11 Metern hatte. Kane verwandelte seinen ersten Elfmeter kurz nach der Pause souverän, verschoss aber seinen zweiten Versuch, so dass die Three Lions trotz einer über weite Strecken beeindruckenden Leistung vorzeitig ausscheiden mussten.


Der Spielverlauf

Dayot Upamecano setzte sich gegen Bukayo Saka durch und stürmte in der 17. Minute in Richtung Tor. Englands Hintermannschaft wich eilig zurück und versuchte verzweifelt, die weißen Hemden um Kylian Mbappe und dann Ousmane Dembele zu bündeln.

Mitten im Getümmel spielte Antoine Griezmann - in der Stimmung, Lücken zu finden, die aus der Vogelperspektive schwer zu erkennen sind - einen Pass auf Tchouameni, der genug Zeit und Platz hatte, um aus 26 Metern abzuziehen und den Ball zwischen den Beinen von Jude Bellingham hindurch in die untere Ecke zu schießen.

England reagierte gut auf den ersten Rückstand bei dieser Weltmeisterschaft. Mitte der ersten Halbzeit setzte sich Harry Kane zweimal kurz hintereinander gegen Upamecano durch und drehte sich in Richtung Tor. Hugo Lloris hielt Englands Kapitän mit einer Glanzparade auf Distanz, bevor Upamecano an der Strafraumgrenze mit Kane aneinander geriet und eine VAR-Kontrolle überlebte.

Die Gefahr, die von den Weltmeistern ausging, blieb immer bestehen, aber es war England, das das Spiel an sich riss. Lloris hatte mehr zu tun als Jordan Pickford, der einen Schuss von Bellingham abwehrte, bevor er mit seinem Tottenham-Kollegen aus 11 Metern auf Augenhöhe war.

Nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff drang Saka in den französischen Strafraum ein und schlich an der Strafraumgrenze entlang, bis Tchouameni das Bein ausstreckte. Kane legte den Ball auf den Elfmeterpunkt - und musste dies dann noch einmal tun, da sein Strafstoß verzögert wurde - bevor er den Elfmeter in die obere Ecke schoss.

Die Franzosen betonten vor dem Spiel die Bedeutung von Standardsituationen und lobten Englands Gefährlichkeit in diesem Bereich. Harry Maguire hätte diese Befürchtungen beinahe bestätigt, doch sein Kopfball streifte nur den Außenpfosten. Olivier Giroud zeigte ihm schnell, wie man es macht.

Wenige Augenblicke nachdem Pickford Girouds Volleyschuss aus kurzer Distanz abgewehrt hatte, konnte Englands Nummer eins den Kopfball des 36-Jährigen in der 78. Minute nicht mehr abwehren.

Southgate musste zum ersten Mal die Ersatzbank aufsuchen und wechselte Mason Mount ein. Noch bevor der Chelsea-Stürmer den Ball berührt hatte, holte er den zweiten Elfmeter für England an diesem Abend heraus, indem er in den Strafraum eindrang, wo er Theo Hernandez zu einem waghalsigen Rempler verleitete.

Mit seinem ersten Elfmeter stellte Kane den internationalen Torrekord von Wayne Rooney ein, doch beim zweiten Versuch aus 12 Metern konnte er die Zahl von 53 nicht mehr übertreffen. Als er den Ball hoch in die klimatisierte Luft schoss, sank die Chance Englands auf ein Weiterkommen, da Kanes Schuss weiter nach oben ging.


Die Noten der England-Spieler

FIFA World Cup Qatar 2022: Quarter Final"England v France"
ANP/GettyImages

TW: Jordan Pickford - Note: 5/10 - Wurde zwar aus der Distanz geschlagen, war aber bei Tchouamenis Torschuss nicht im Bilde.

RV: Kyle Walker - Note: 5/10 - Das vielbeachtete Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Walker und Mbappe entschied der Franzose für sich.

IV: John Stones - Note: 6/10 - Eine kurze Unachtsamkeit im Stellungsspiel ermöglichte Adrien Rabiot in der zweiten Halbzeit viel Platz, doch Pickford rettete seinen Innenverteidiger.

IV: Harry Maguire - Note: 6/10 - Maguire war bemüht, den Ball in das letzte Drittel zu bringen.

LV: Luke Shaw - Note: 5/10 - Setzte seine Vorstöße nur sporadisch ein, bot aber Schärfe und Präzision, wenn er das Leder in die Füße bekam.

ZM: Jordan Henderson - Note: 4/10 - Zeigte nicht die Stabilität im Ballbesitz, die er in der Vergangenheit gezeigt hat.

ZM: Declan Rice - Note: 7/10 - Spielte auf Biegen und Brechen, war immer bereit, nach vorne zu springen und den Ball zu erobern.

ZM: Jude Bellingham - Note: 7/10 - Wuchs in das Spiel hinein und stürmte mit ansteckendem Ehrgeiz zwischen den beiden Strafräumen.

RA: Bukayo Saka - Note: 8/10 - Schwirrte zwischen den Linien umher und brachte den Ball immer wieder aus der Reichweite der Verteidiger mit halben Berührungen.

ST: Harry Kane - Note: 6/10 - Der verschossene Elfmeter wird natürlich seine sonst sehr gute Leistung bestimmen.

LA: Phil Foden - Note: 4/10 - Er war gezwungen, in der Mitte zu wandern, um an den Ball zu kommen - was ihm nicht gelang.

Einwechselspieler

Mason Mount (79. für Henderson) - Note: 6/10 - Machte einen Vorstoß, der schnell zu einem Elfmeter führte.

Raheem Sterling (79. für Saka) - Note: 5/10

Marcus Rashford (85. für Foden) - Keine Note

Jack Grealish (98. für Stones) - Keine Note


Die Noten der Frankreich-Spieler

FIFA World Cup Qatar 2022: Quarter Final"England v France"
ANP/GettyImages

TW: Hugo Lloris - Note: 7/10 - Frankreichs Rekordtorjäger machte sich groß, wenn er gebraucht wurde.

RV: Jules Kounde - Note: 7/10 - Unterband den Einfluss von Foden fast vollständig.

IV: Raphael Varane - Note: 7/10 - Hielt sich als Sicherheitsnetz hinter Upamecanos aggressiven Vorstößen zurück.

IV: Dayot Upamecano - Note: 5/10 - Hatte mit einer unverschämt proaktiven (fast wilden) Herangehensweise bei der Balleroberung gemischten Erfolg.

LV: Theo Hernandez - Note: 3/10 - Hatte Mühe, mit Sakas Vorstößen fertig zu werden, bevor er völlig die Nerven verlor und den zweiten Elfmeter für Frankreich verursachte.

ZM: Antoine Griezmann - Note: 9/10 - Lässt sich im letzten Drittel bedrohlich treiben und taucht immer wieder außerhalb des Blickfelds der Spieler in Weiß auf.

ZM: Aurelien Tchouameni - Note: 5/10 - Nahm sein Tor mit Bravour, schenkte England aber mit einem übereifrigen Tackling den Ausgleichstreffer.

ZM: Adrien Rabiot - Note: 7/10 - Pendelte auf und ab und schloss den Raum in einem überfüllten Mittelfeld.

RA: Ousmane Dembele - Note: 6/10 - Eine ständige Option, um den Fokus von Frankreichs Angriffen zu verschieben.

ST: Olivier Giroud - Note: 7/10 - Lief die meiste Zeit am Spielfeldrand herum, bevor er zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.

LA: Kylian Mbappe - Note: 6/10 - Schwankte im Spiel hin und her, obwohl jeder auf dem Platz und auf der Tribüne genau wusste, wann er den Ball bekam.

Einwechselspieler

Kingsley Coman (79. für Dembele) - Note: 5/10


WM-Experte Tobias Escher analysiert die K.o.-Runde und die Umbruchstimmung beim DFB:

facebooktwitterreddit