Die Einzelkritik zum WM-Viertelfinale zwischen Brasilien und Kroatien

Michael Steele/GettyImages
facebooktwitterreddit

Kroatien hat Brasilien nach einem spannenden 1:1-Unentschieden am Freitag mit einem Sieg im Elfmeterschießen aus der Weltmeisterschaft geworfen.

Neymar schien das Spiel in der Verlängerung mit einem herrlichen Solotreffer für sich zu entscheiden, doch Bruno Petkovics überraschender Ausgleich brachte das Spiel ins Elfmeterschießen, wo Rodrygos Schuss abgewehrt wurde und Marquinhos den Pfosten traf, um Brasiliens Schicksal zu besiegeln.

Ein Distanzschuss von Vinicius Junior leitete die Partie ein, doch der erste wirkliche Aufreger ereignete sich auf der anderen Seite, als eine Flanke von Mario Pasalic Andrej Kramaric fand, der in einer exzellenten Position nicht den richtigen Kontakt fand.

In den ersten 15 Minuten waren die Europäer zweifellos die bessere Mannschaft, doch Vinicius ließ seine Gefährlichkeit mit einem schönen Schuss aufblitzen, der nach einem schönen Zuspiel vom starken Josko Gvardiol geblockt wurde.

Das war so ziemlich alles, was sich in den ersten 45 Minuten im Schlussdrittel abspielte, in denen es mehr um den Kampf im Mittelfeld als um die Suche nach Toren ging. Es war unterhaltsamer als es klingt, versprochen.

Nur zwei Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit kamen die kroatischen Fans ins Schwitzen, als Gvardiols verzweifelter Versuch, den Ball abzufangen, beinahe zu einem Eigentor geführt hätte, bevor einige hektische Verteidigungsaktionen zu Chancen für Vinicius und Neymar führten. Inmitten des Chaos gab es eine VAR-Kontrolle für ein mögliches Handspiel von Josip Juranovic, die aber schnell wieder verworfen wurde.

Die Brasilianer kamen immer besser ins Spiel und Neymar hatte kurz darauf die Chance zum Führungstreffer, doch sein Schuss wurde von Dominik Livakovic glänzend pariert.

Kurz darauf war der kroatische Schlussmann erneut zur Stelle, als er einen Schuss von Lucas Paqueta von der Linie abwehrte, bevor Livakovic erneut zum Helden wurde und einen Schuss von Neymar abwehrte.

Gegen Ende der 90 Minuten wurde es auf beiden Seiten immer brenzliger, wobei Brasilien im letzten Drittel mehr tat, aber nicht die nötigen Antworten fand, um die kroatische Abwehr zu überwinden, so dass es wieder einmal in die Verlängerung ging.

Antony entwickelte sich nach der Pause zum einflussreichsten Spieler auf dem Platz, während Brasilien versuchte, seine Dominanz auszubauen, aber Marcelo Brozovic hätte Kroatien in Führung bringen müssen, als er eine Flanke von Bruno Petkovic nicht richtig traf. Kroatien hatte noch immer keinen Torschuss abgegeben.

Kurz vor der Pause wachte Neymar auf und schoss seine Mannschaft in Führung. Nach einem Doppelpass mit seinen Mannschaftskameraden drang er in den Strafraum ein, umkurvte Livakovic und schoss in die Maschen. Ein Tor, wie es nur einem Starspieler gelingen kann.

Kroatien war nun gezwungen, auf den Ausgleich zu drängen, und erzielte ihn auch: Bruno Petkovics Schuss - der erste Torschuss der Kroaten im ganzen Spiel - wurde von Marquinhos' Bein abgefälscht und flog an Alisson vorbei ins Elfmeterschießen.

Nikola Vlasic traf zuerst und Kroatien ging in Führung, als Livakovic vor Rodrygo rettete. Die nächsten fünf Elfmeter wurden allesamt verwandelt, bis Marquinhos mit seinem Schuss an den Pfosten scheiterte und Brasilien den nächsten Flug nach Hause antreten musste.


Die Einzelkritik zum Spiel

1. Die Noten der Kroaten

Ivo Grbic, Ante Budimir
Lars Baron/GettyImages

TW: Dominik Livakovic - Note: 9/10 - Der fleißigere der beiden Torhüter, aber das heißt nicht viel. Hat in der zweiten Halbzeit einige wirklich beeindruckende Paraden gezeigt.

RV: Josip Juranovic - Note: 8/10 - Eine monströse erste Halbzeit, gefolgt von einer soliden zweiten. Große Energie und Dynamik auf der rechten Seite, die Brasilien viele Probleme bereitete, aber er vernachlässigte auch seine defensiven Aufgaben nicht. War sogar schneller als Vinicius.

IV: Dejan Lovren - Note: 7/10 - Eine wirklich intelligente Leistung, um Richarlison aus dem Spiel zu nehmen. Nutzte seine ganze Erfahrung, um die kroatische Abwehr zu orchestrieren.

IV: Josko Gvardiol - Note: 7/10 - War bereit, nach vorne zu gehen, um das Mittelfeld noch mehr zu überladen. Hat viele Zweikämpfe gewonnen.

LV: Borna Sosa - Note: 5/10 - War auf beiden Seiten nicht sonderlich involviert, hat aber die Grundlagen seiner Arbeit gut erledigt. Ließ Raphinha nicht den Hauch einer Chance, verlor aber deutlich seinen Kampf gegen Antony.

ZDM: Marcelo Brozovic - Note: 8/10 - Die Energie im kroatischen Mittelfeld, Brozovic machte seinen Gegnern das Leben schwer. Holte sich in der ersten Halbzeit eine dumme gelbe Karte ab, ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen.

ZM: Luka Modric - Note: 8/10 - Brauchte eine Weile, um sich in das Spiel einzufinden, zeigte aber schließlich seine Qualität. Ließ sich manchmal tief fallen, um als Quarterback zu spielen, und schluckte alle brasilianischen Pressingversuche.

ZM: Mateo Kovacic - Note: 8/10 - Machte einen Großteil der unangenehmen Arbeit, als er Brasiliens Mittelfeld verfolgte, um den Ball zurückzuerobern. Keine typische Leistung von ihm, aber dennoch eine ausgezeichnete.

RA: Mario Pasalic - Note: 6/10 - Spielte kaum als Rechtsaußen. Er agierte entweder als rechter Außenverteidiger oder als zentraler Mittelfeldspieler, wo immer er gebraucht wurde, um die Reihen zu schließen. Entscheidend für die taktische Aufstellung, obwohl er mit dem Ball am Fuß nicht so gut zurechtkam.

ST: Andrej Kramaric - Note: 3/10 - Hat sein Bestes gegeben, um für Entlastung zu sorgen, konnte sich aber nicht in das Spiel einbringen.

LA: Ivan Perisic - Note: 6/10 - War auf der linken Seite eine echte Gefahr und sorgte für ambitionierte Torschüsse. Nach der Einwechslung von Antony eher ein zweiter Linksverteidiger.

Einwechselspieler:

Bruno Petkovic (72. für Kramaric) - Note: 5/10 - Genauso isoliert wie Kramaric. Hatte zwei positive Momente, von denen einer der dramatische Ausgleichstreffer war.

Nikola Vlasic (72. für Pasalic) - Note: 5/10 - War nicht allzu sehr involviert, da Kroatien zu dem Zeitpunkt, als er kam, schon mehr verteidigte.

Lovro Majer (106. für Kovacic) - Note: 6/10 - Hatte nicht viel Zeit, das Spiel zu beeinflussen.

Ante Budimir (110. für Sosa) - Keine Note

Mislav Orsic (114. für Brozovic) - Keine Note

2. Die Noten der Brasilianer

Croatia v Brazil: Quarter Final - FIFA World Cup Qatar 2022
Francois Nel/GettyImages

TW: Alisson - Note: 6/10 - Hauptsächlich Zuschauer. Beim Ausgleichstreffer konnte er nichts machen.

RV: Eder Militao - Note: 6/10 - Es ist schwer, zu hart zu sein, weil er kein Rechtsverteidiger ist, aber Militao fühlte sich auf der Außenbahn nicht wohl. In der ersten Halbzeit hatte er keine Offensivkraft, aber nach der Pause versuchte er, das Problem anzugehen und spielte zeitweise sogar wie ein Flügelspieler.

IV: Marquinhos - Note: 7/10 - Ein wenig schlampig mit dem Ball am Fuß, aber insgesamt solide. Kroatiens Stürmer konnten sich überhaupt nicht einbringen.

IV: Thiago Silva - Note: 7/10 - Neigte dazu, der Mann zu sein, der den wichtigen Block machte, wenn Brasilien einen brauchte. Ein echter Anführer.

LV: Danilo - Note: 5/10 - Ein weiteres Opfer des Systems. Danilo spielte im Ballbesitz wie ein Mittelfeldspieler und war daher bei kroatischen Balleroberungen völlig deplatziert. Ganz klar nicht sein Fehler.

ZDM: Lucas Paqueta - Note: 4/10 - Spielte nicht so tief und war viel weiter vorne, wobei seine schlechte Position dem kroatischen Mittelfeld in der ersten Halbzeit viel Raum zum Tanzen bot. Er lieferte die Vorlage für Neymars Treffer.

ZDM: Casemiro - Note: 6/10 - Wurde in der ersten Halbzeit von Kroatiens kreativem Mittelfeld regelrecht überrollt. Nach der Pause begann er, etwas mehr Einfluss zu nehmen.

RM: Raphinha - Note: 3/10 - Kaum beteiligt. Keine Hilfe von Militao, sah aber auch selten so aus, als würde er allein für Gefahr sorgen.

ZOM: Neymar - Note: 7/10 - Fast das ganze Spiel über sehr, sehr ruhig, aber dann ein absoluter magischer Moment, der Brasilien in Führung brachte. Ein sensationelles Tor. Seltsamerweise hat er keinen Elfmeter geschossen.

LM: Vinicius Junior - Note: 4/10 - Nachlässige Defensivarbeit ließ seine Mannschaft in der ersten Halbzeit ungeschützt. Verdientermaßen kurz nach der Pause vom Platz gestellt.

ST: Richarlison - Note: 5/10 - Hatte es in der ersten Halbzeit schwer, sich einzubringen, ließ sich aber nach der Pause tief fallen, um auszuhelfen. Ein paar schöne Kombinationen mit Neymar, aber nichts, was man sich auf die Fahne schreiben könnte.

Einwechselspieler

Antony (55. für Raphinha) - Note: 8/10 - Zeigte eine tolle Leistung und war an fast allen positiven Aktionen seiner Mannschaft beteiligt. Brachte Brasilien an die Spitze des Spiels.

Rodrygo (64. für Vinicius) - Note: 6/10
- Machte sich nach seiner Einwechslung bemerkbar.

Pedro (84. für Richarlison) - Note: 6/10 - War körperlich präsent, hatte aber nicht allzu viel Spielfreude.

Alex Sandro (106. für Militao) - Note: 6/10 - Nur ein zusätzlicher Körper in der Verteidigung.

Fred (106. für Paqueta) - Note: 6/10 - Arbeitete hart bei seinem kurzen Einsatz.


Crunchtime in Katar: Die WM-Analyse mit Taktik-Guru Tobias Escher

facebooktwitterreddit