90min
BVB

Nächstes BVB-Spektakel gegen Union Berlin: Die Einzelkritik für die Borussia

Oscar Nolte
Der BVB schlägt Union Berlin
Der BVB schlägt Union Berlin / Matthias Hangst/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der BVB hat den nächsten Sieg in der Bundesliga eingefahren. Am Sonntagabend setzte sich die Borussia mit 4:2 gegen Union Berlin durch. Die Einzelkritik für die BVB-Stars.


Tore:
1:0 Guerreiro (10.)
2:0 Haaland (24.)
3:0 Friedrich (ET, 52.)
3:1 Kruse (FE, 58.)
3:2 Voglsammler (81.)
4:2 Haaland (83.)

1. Tor & Abwehr

Raphael Guerreiro
Raphael Guerreiro brachte den BVB mit einem Traumtor in Führung / Matthias Hangst/Getty Images

Gregor Kobel: Wie immer sehr kommunikativ. Wurde selten geprüft und war, wenn er gefordert wurde, immer zur Stelle. Beim ersten Gegentreffer (Foulelfmeter) machtlos, rettete zuvor noch stark. Beim zweiten Treffer auch ohne Chance - aber auch glücklos. 8/10

Thomas Meunier: Bestätigte seine tolle Form. Viele gute Dribblings und Aktionen mit dem Ball, defensiv kompakt. Mustergültige Vorlage beim 2:0 auf Erling Haaland. Beim 3:2 durch Voglsammler allerdings zu passiv im Zweikampf. 8/10

Mats Hummels (bis 89.):
Bockstark in den Zweikämpfen und wie immer ein Ruhepol im Spielaufbau. Kam gegen Awoniyi zu spät und sah zurecht eine seiner seltenen gelben Karten. 8/10

Manuel Akanji:
Schöner Diagonalpass vor dem 1:0 und insgesamt fehlerlos im Aufbauspiel. Zweikampfstark und ständig auf der Höhe. Gutes Spiel. 8/10

Raphael Guerreiro:
Traumtor zum 1:0 und offensiv deutlich stärker eingebunden als zuletzt. Hatte viele Aktionen in der gegnerischen Hälfte - ein Raphael Guerreiro, der sich seiner Top-Form annähert. 8/10

2. Mittelfeld

FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-UNION BERLIN
Aktivposten Mo Dahoud / INA FASSBENDER/Getty Images

Axel Witsel: Wurde seinem Spitznamen (die Schaluppe) wieder einmal gerecht. Unfassbare Ruhe am Ball und in Drucksituationen. Leistete sich keine Fehler und bestach mit seinem Passspiel und seiner Regie. 8/10

Mo Dahoud (bis 84.):
Ist zu einer festen Größe im BVB-Mittelfeld geworden. Forderte gegen Union viele Bälle, die er dann klug und ansehnlich verteilte. Auch stark in der Arbeit gegen den Ball. 8/10

Jude Bellingham:
In bestechender Form. Leitete das 3:0 mit einem seiner vielen Power-Läufe ein und wird immer wichtiger für den BVB. Wieder einmal ein überragendes Spiel. 9/10

3. Sturm

Erling Haaland, Donyell Malen
Erling Haaland traf doppelt / Matthias Hangst/Getty Images

Marco Reus (bis 89.): Spielte zunächst auf Rechts und kehrte in der zweiten Halbzeit auf seine Position hinter den Spitzen zurück. Orchestrierte die Dortmunder Offensive, bereitete das Eigentor von Friedrich vor setze einen Freistoß aus 25 Metern an den Pfosten. 9/10

Donny Malen (bis 73.):
Der Niederländer findet immer besser rein. Aktivposten auf der linken Außenbahn und viele technische Kabinettstückchen - seine Geschwindigkeit ist ohnehin eine Waffe. Was nur noch fehlt: ein Treffer. 8/10

Erling Haaland:
Traf erst per Kopf, dann mit einem sensationellen Heber und in der 90. Minute noch fast mit der Hacke. Einfach eine Naturgewalt und der gelb-schwarze Man of the Match. 10/10

4. Einwechselspieler

Marco Rose
Wechselte gegen Union erst spät: BVB-Trainer Marco Rose / Matthias Hangst/Getty Images

Marius Wolf (ab 73.): Kam als defensivere Option für Donyell Malen in eine chaotische Schlussphase. Eroberte einige Bälle und brachte sich physisch ein. 7/10

Thorgan Hazard (ab 84.):
Durfte sein Comeback feiern und wird für den BVB in den kommenden Wochen wichtig werden. Ohne Bewertung.

Marin Pongracic (ab 89.): -

Youssoufa Moukoko (ab 89.): -

facebooktwitterreddit