90min
Eintracht Frankfurt

Eintracht Transfer-Update: Younes vor Abschied - Kann Krösche personell nachlegen?

Simon Zimmermann
Amin Younes steht vor dem Abschied aus Frankfurt
Amin Younes steht vor dem Abschied aus Frankfurt / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach dem verpatzten Start in die neue Saison könnte sich bei Eintracht Frankfurt personell noch etwas tun. Amin Younes soll kurz vor dem Abschied stehen. Im Gegenzug blickt man noch auf die ein oder andere Kader-Schwachstelle.


"Im Großen und Ganzen sind wir mit dem Kader zufrieden", erklärte SGE-Sportchef Markus Krösche zuletzt. Eine Aussage, in der deutlich mitschwingt, dass man in Frankfurt eben nicht komplett glücklich ist mit dem Aufgebot, das in die neue Spielzeit ging.

Auf Markus Krösche warten spannende letzte Transfer-Wochen
Auf Markus Krösche warten spannende letzte Transfer-Wochen / ROLF VENNENBERND/Getty Images

Keine Angebote für die Wechsel-Kandidaten

Das große Problem der Eintracht: Nach der verpassten Champions-League-Quali ist kaum Geld für große Investitionen da. Teure Neuzugänge sind nur dann finanzierbar, wenn im Gegenzug Spieler den Klub verlassen. Filip Kostic, Evan N'Dicka und Daichi Kamada waren die heißesten Kandidaten, die eine Ablöse hätten bringen können. Doch beim Trio tut sich aktuell wenig bis nichts. Was auch für die Reservisten Gonçalo Paciência und Steven Zuber gilt.

"Es kann sein, dass uns noch jemand verlässt", meinte Krösche (via Bild) weiter. Anzeichen dafür gibt es derzeit aber nur bei Amin Younes. Der 28-Jährige soll unzufrieden sein mit dem Eintracht-Angebot und will mehr verdienen. Offiziell ist Younes noch vom SSC Neapel ausgeliehen, die Eintracht kann ihn per Kaufoption fest verpflichten.

Younes-Wechsel nach Saudi-Arabien vor Abschluss

Doch es scheint so, als würde man den Edeltechniker sofort wieder abgeben. Wie Sky und Sport1 übereinstimmend berichten, steht Younes vor einem Wechsel nach Saudi Arabien. Die Verhandlungen mit Al Shabbab sollen vor dem Abschluss stehen. Eine Einigung sei grundsätzlich erfolgt. Rund vier Millionen Euro Ablöse soll Younes bringen.

Der Transfer soll in den kommenden Tagen abgewickelt werden. Dann würde die Eintracht zwar eine kleine Ablöse kassieren, ob das ausreicht, um auf der anderen Seite selbst aktiv werden zu können, bleibt aber fraglich.

Eintrachts Kader-Baustellen: Kommt der gewünschte Stoß-Stürmer?

Blickt man auf den Kader und den missglückten Saisonstart, kann man einige Baustellen ausfindig machen. Ein weiterer Innenverteidiger könnte dem Team gut tun, auch auf der rechten Seite machte Rückkehrer Danny da Costa einen wackeligen Eindruck. Besonders im Fokus steht aber ein Mittelstürmer. Mit Rafael Borré konnte man sich zwar einen ablösefreien Stürmer schnappen, der Kolumbianer ist aber viel unterwegs und kein reiner Mittelstürmer-Typ. Anders als der Brasilianer Carlos Vinicíus von Benfica. Der 26-Jährige könnte dem Eintracht-Spiel eine weitere Dimension bringen. Finanzierbar ist er aber wohl auch mit einem Younes-Verkauf noch nicht. Weitere Spieler müssten noch folgen und Geld bringen.

Carlos Vinicius
Carlos Vinicíus gilt als Wunschstürmer der Eintracht / Gualter Fatia/Getty Images

Bringt Krösche bis Ende August noch den ein oder anderen Kandidaten an den Mann, vertraut die Eintracht (notgedrungen) auf den Kader, mit dem man "ganz zufrieden ist" - oder geht man in Frankfurt ins finanzielle Risiko? In Rund zwei Wochen bekommen wir die Antworten!

facebooktwitterreddit