90min
Eintracht Frankfurt

Ansage von Zuber-Berater: "Steven wird die Eintracht verlassen" - Nur, wohin?

Simon Zimmermann
Zuber will die Eintracht verlassen
Zuber will die Eintracht verlassen / Justin Setterfield/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der Plan von Steven Zuber scheint klar: Nach einer starken EM will der Schweizer weiterziehen. Die Eintracht würde dem 30-Jährigen wohl keine Steine in den Weg legen. Doch trotz einer klaren Wechsel-Aussage von Zubers Berater sind bislang keine konkreten Angebote in Sicht.


Im vergangenen Sommer kam Steven Zuber im Tausch mit Mijat Gaćinović aus Hoffenheim nach Frankfurt. Mehr Spielzeit gab es für den 30-jährigen Schweizer aber auch bei der Eintracht nicht. Trotz Vertrag bis 2023 stehen die Zeichen deshalb auf Trennung.

Zubers Berater Milos Malenovic erklärte nun gegenüber dem Schweizer Blick: "Steven wird die Eintracht verlassen."

Wo bleiben die Angebote für Zuber?

Klingt nach einer definitiven Aussage - mit einem großen Problem. Denn aktuell scheint das Interesse an Zuber nicht sonderlich groß zu sein. Der Flügelspieler hat bei der EM zwar mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen können, konkrete Angebote liegen der Eintracht bislang aber nicht vor.

Das Interesse von Klubs wie Dynamo Moskau, Olympique Marseille, FC Turin oder Norwich City entpuppte sich bislang lediglich als reine Spekulation. Zubers Berater ging nach seiner Wechsel-Aussage auch nicht weiter auf mögliche Ziele seines Klienten ein. Entweder er pokert - oder aber Malenovic will so den Druck auf die Eintracht erhöhen und Interessenten signalisieren, dass Zuber unbedingt wechseln möchte.

In Frankfurt jedenfalls scheint der 30-Jährige weiterhin keine großen Aussichten zu haben. Die Offensivpositionen sind breit besetzt, links führt kein Weg an Filip Kostic vorbei. Die besten Aussichten hätte Zuber noch auf der rechten Seite, wo Rückkehrer Danny da Costa zum Saisonstart alles andere als überzeugen konnte.

facebooktwitterreddit