Transfer

Eintracht Frankfurt verleiht Ragnar Ache nach Fürth

Simon Zimmermann
Ragnar Ache soll beim Kleeblatt Spielpraxis sammeln
Ragnar Ache soll beim Kleeblatt Spielpraxis sammeln / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages
facebooktwitterreddit

Eintracht Frankfurt verleiht den ehemaligen U21-Nationalspieler Ragnar Ache für die kommende Saison an Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth.


"Wir glauben unverändert an die Entwicklungsfähigkeit von Ragnar. Leider hatte er in der Vergangenheit immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, was die Rückkehr in ein funktionierendes Team zusätzlich erschwert hat. Wir sind zu der gemeinsamen Entscheidung gelangt, dass der befristete Wechsel zu einem ambitionierten Zweitligisten wie Greuther Fürth sehr hilfreich sein kann, um wieder in einen regelmäßigen Rhythmus zu kommen und neuen Schwung zu nehmen", erklärte SGE-Sportvorstand Markus Krösche den Leih-Deal mit den Kleeblättern.

Ache war 2020 für zwei Millionen Euro von Sparta Rotterdam zur SGE gewechselt. Am Main konnte der Angreifer aber bislang noch nicht nachhaltig beweisen, dass er eine Verstärkung sein kann. Hauptsächlich lag das an seinem großen Verletzungspech. 23 Einsätze konnte der 23-Jährige für die Eintracht bislang lediglich absolvieren. Sein Vertrag ist noch bis 2025 gültig.

Schon zuletzt sickerte durch, dass die SGE-Verantwortlichen den Stürmer am liebsten verleihen würde. Aus Aches Sicht macht der Wechsel nach Fürth mit Sicherheit Sinn, um wieder in Schwung zu kommen und vor allem regelmäßig zu spielen. "Ich freue mich auf ein junges Team mit großem Potential - und vor allem auf mehr Spielzeit. Fürth ist eine sehr gute Adresse für junge Spieler, das beweist man hier Jahr für Jahr. Ich fühle mich sehr gut, mit meiner Entscheidung nach Fürth zu kommen und will mit der Mannschaft und den Fans eine sehr gute Zeit haben", meinte der 23-Jährige.

Fürths Sportchef Rachid Azzouzi ergänzte: "Ragnar hat eine sehr gute Veranlagung und im Sommer viele Optionen geprüft, sich aber ganz bewusst für uns entschieden. Mit ihm bekommen wir in der Offensive weitere Möglichkeiten."


Alles zu Eintracht Frankfurt bei 90min:

facebooktwitterreddit