90min
Eintracht Frankfurt

Europa League: Die voraussichtliche Eintracht-Aufstellung gegen Royal Antwerpen

Philipp Geiger
Hat einige Ausfälle in der Defensive zu beklagen: Oliver Glasner
Hat einige Ausfälle in der Defensive zu beklagen: Oliver Glasner / DANIEL ROLAND/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach sechs Unentschieden in Folge peilt Eintracht Frankfurt am Donnerstagabend in der Europa League den ersten Saisonsieg an. Im zweiten Gruppenspiel (Anpfiff: 18:45 Uhr) sind die Hessen beim Royal Antwerp FC zu Gast. Gegen den belgischen Erstligisten, der zum Auftakt gegen Olympiakos Piräus mit 1:2 verloren hat, muss Trainer Oliver Glasner seine Defensive umbauen.

"Wir haben zum Start zwei Spiele verloren, sind dann aber sechs Mal nicht besiegt worden", resümierte der SGE-Coach auf der Pressekonferenz am Mittwochabend. In Antwerpen soll es nun endlich mit dem ersten Sieg klappen. "Wenn wir in Führung gehen, wäre es gut, wenn wir diese auch ausbauen und zudem einfache Gegentore vermeiden", führte der Österreicher weiter aus. Seine Mannschaft sei in der Lage, in jedem Spiel zu treffen. Ein Tor erzielte die Eintracht auch im ersten Gruppenspiel gegen Fenerbahce Istanbul, das mit einem 1:1-Unentschieden endete.

Mit Royal Antwerpen warte kein vermeintlich leichter Gegner, betonte Glasner. Der belgische Erstligist habe eine physisch gute Mannschaft, ein erfahrenes Mittelfeld und mit dem Ex-Nürnberger Michael Frey einen robusten Stürmer. "Wir werden alles reinwerfen, um als Sieger vom Platz zu gehen", sagte der 47-Jährige. "Ein Sieg würde immer guttun, in der Tabelle der Europa League und hinsichtlich unserer Gesamtsituation."

N'Dicka & Durm fallen aus

Mit Evan N'Dicka und Erik Durm fallen am Donnerstagabend zwei wichtige Defensivspieler aus. Während sich Erstgenannter mit einer Knieverletzung herumplagt, muss Durm aufgrund einer Gehirnerschütterung passen. "Sie fallen morgen und wahrscheinlich auch am Sonntag in München aus", erklärte Glasner. "Wir haben aber einen guten Kader und können das auffangen." Weiterhin nicht zur Verfügung stehen außerdem Sebastian Rode (Knie-OP) und Christopher Lenz (Faszienverletzung im Oberschenkel).

Erik Durm
Fällt mit einer Gehirnerschütterung aus: Weltmeister Erik Durm / Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Nach den Ausfällen von N'Dicka und Durm ist es durchaus denkbar, dass Glasner in der Defensive auf eine Dreierkette, die von Martin Hinteregger, Timothy Chandler und Stefan Ilsanker/Danny da Costa gebildet werden könnte, umstellt. Hält der Eintracht-Coach jedoch am System mit einer Viererkette fest, könnten Ilsanker und da Costa für N'Dicka und Durm in die Startelf rücken. Zwischen den Pfosten steht wie gewohnt Kevin Trapp. Keine Veränderungen gibt es voraussichtlich im zentralen Mittelfeld, wo Kristijan Jakic und Djibril Sow erwartet werden.

In der Offensive hat Glasner einige Optionen zur Auswahl. Offen ist, ob die Eintracht wie beim jüngsten 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Köln mit einer Doppelspitze (Lammers/ Borré) oder mit nur einem Stürmer sowie einem Zehner aufläuft. Bei der zweiten Variante könnte Daichi Kamada den am Wochenende enttäuschenden Sam Lammers ersetzen. In diesem Fall dürften Filip Kostic und Jens Peter Hauge die offensiven Außenbahnen und Rafael Borré den Platz im Angriffszentrum übernehmen. Jesper Lindström könnte ebenfalls als Rechtsaußen oder im offensiven Mittelfeld auflaufen.

Die voraussichtliche Eintracht-Aufstellung gegen Royal Antwerpen im Überblick:

Trapp - da Costa, Ilsanker, Hinteregger, Chandler - Sow, Jakic - Hauge, Kostic - Borré, Lammers

facebooktwitterreddit