Borussia Mönchengladbach

Eberl bekräftigt Verbundenheit zum FC Bayern - sagt aber dennoch "klar nein!"

Christian Gaul
Max Eberl bleibt der Borussia treu
Max Eberl bleibt der Borussia treu / INA FASSBENDER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Max Eberl erneuerte seine tiefe Verbundenheit zum FC Bayern, doch aktuell hat er mit der Borussia noch genug zu tun.


Bereits in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Spekulationen um einen Wechsel des Gladbacher Sportdirektors Max Eberl zum FC Bayern. Immerhin verbrachte Eberl seine komplette Jugend beim deutschen Rekordmeister und machte nie ein Geheimnis aus seiner Verbundenheit zu den Münchnern.

In der Konsequenz verlängerte er aber im Dezember 2020 seinen Vertrag bei der Borussia bis zum Sommer 2026 - ohne Austiegsklausel. Rund um das 1:1 gegen den FC Bayern zum Auftakt der laufenden Saison gab es natürlich wieder die Fragen nach Eberls Plänen für die Zukunft, doch der Macher der Borussia gab sich gewohnt authentisch.

Der FC Bayern "hat genug kluge Menschen" - Uli Hoeneß ein Vorbild

"Ich habe 13 Jahre in diesem Verein gespielt. Ich habe Uli Hoeneß gesehen, wie er diesen Klub, der für mich der gesündeste Klub in Europa ist, entwickelt hat. Ich habe als A-Jugendlicher in der Sommerpause mit Hermann Gerland zusammen im Fanshop Pakete packen und noch Schlüsselanhänger und Schals verschicken müssen. Der eine oder andere Bayern-Fan hat vielleicht damals einen Schal von mir in den Händen gehalten. Ich habe gesehen, wie dieser Klub gewachsen ist", bekräftigte Eberl am Rande der Auftakt-Partie gegenüber Sat1, warum er den FC Bayern so schätzt (via gladbachlive,de).

Max Eberl
Max Eberl zollt dem FC Bayern Respekt / INA FASSBENDER/Getty Images

Besonders Uli Hoeneß sei ein wahres Idol für Eberl. "Es ist ja kein Geheimnis, dass Uli Hoeneß mein großes Vorbild ist. Das ist ein Mensch, den ich immer wieder anrufen kann, wenn ich Probleme habe. Da ist eine Verbundenheit mit Uli Hoeneß. Meine Eltern sind in München. Das ist aber kein Bewerbungsschreiben", schränkte Eberl ein.

Denn aktuell sieht er sich bei der Borussia am richtigen Ort und zudem erkennt Eberl auch beim Rekordmeister keinen Bedarf.

"Dass Bayern eine andere Aufgabe ist als Gladbach, dies ist auch klar. Wenn man Veränderung will, dann will man ja dahingehen, was einen reizt und was man verändern kann. Aber das geht jetzt sehr in die Tiefe, Bayern München hat genug kluge Menschen, die Entscheidungen für die Zukunft fällen", und deshalb käme für ihn momentan kein WEchsel in Betracht:

"Wenn ich so gefragt werde, muss ich klar nein sagen momentan. Ich habe Vertrag und eine Aufgabe hier in Gladbach", beruhigte Eberl die Fans der Borussia.

Mit einer Vertragslaufzeit bis 2026 ist der Gladbacher Sportdirektor für Fußball-Verhältnisse noch ewig an die Borussia gebunden. Denkbar ist, dass er entweder seinen Kontrakt erfüllen wird, um die Fohlen weiter voranzubringen, oder ein Jahr vor Vertragsende ein neues Abenteuer eingehen und seinen Abgang vergolden lassen wird - wenn er denn überhaupt irgendwann zurück nach München geht.

facebooktwitterreddit