Dynamo Dresden

Dresden lockt: Anfang winkt neuer Trainer-Job in Deutschland

Jan Kupitz
Markus Anfang
Markus Anfang / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Markus Anfang könnte zur neuen Saison an die Seitenlinie zurückkehren: Dynamo Dresden zeigt Interesse an einer Verpflichtung des 47-Jährigen.


Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass Markus Anfang in Deutschland zeitnah noch einmal einen Trainerjob bekommen würde. Nach dem Skandal um seine Person im vergangenen Jahr, als er seinen Impfpass gefälscht und seinen Arbeitgeber somit monatelang betrogen hatte, war er im November von seinem Posten als Chefcoach des SV Werder zurückgetreten - vom Bremer Amtsgericht wurde er anschließend zu einer Geldstrafe von 36.000 Euro verdonnert.

Das DFB-Sportgericht sperrte ihn für ein Jahr. Die Sperre gilt bis zum 20. November 2022, ist aber ab dem 10. Juni 2022 - wegen seines damaligen Geständnisses - als Bewährungsstrafe ausgesetzt. Heißt: Pünktlich zur neuen Saison könnte Anfang in den Profifußball zurückkehren und sein Amt als Cheftrainer ausüben.

Laut Angaben des kicker stehen die Chancen hoch, dass Anfang bei Dynamo Dresden unterkommt. Die Sachsen hatten sich nach der verlorenen Relegation und dem damit verbundenen Abstieg in die 3. Liga von ihrem Trainer Guerino Capretti getrennt und fahnden nach einem neuen starken Mann.

Das Fachmagazin berichtet, dass der 47-Jährige der Top-Kandidat ist, nachdem er die Verantwortlichen der SGD von sich und seinen Plänen überzeugen konnte. Die Sachsen sind "stark" an seinen Diensten interessiert. Daneben gilt Patrick Glöckner als derzeit ernsthafteste Option.

Für die Dresdner wäre eine Verpflichtung von Anfang aus sportlicher Sicht natürlich ein Coup - vor seinem Impfpass-Skandal wäre es undenkbar gewesen, dass er bei einem Drittliga-Klub anheuern würde.

facebooktwitterreddit