Bericht: Djibril Sow wird nicht verlängern - was macht Frankfurt?

Jan Kupitz
Djibril Sow
Djibril Sow / Matthias Hangst/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Poker um Djibril Sow nimmt immer mehr Fahrt auf. Seine mittelfristige Zukunft sieht er offenbar nicht mehr bei Eintracht Frankfurt - spätestens im Sommer dürfte es zum Abschied kommen.


Schon im vergangenen Sommer war Djibril Sow ins Visier der Premier League geraten. Nottingham Forest soll damals 20 Millionen Euro für den Schweizer geboten haben, dazu hätte er sein Gehalt bei einem Wechsel ordentlich nach oben schrauben können. Weil er mit der SGE jedoch in der Champions League spielen wollte, lehnte Sow einen Abgang ab.

Ein paar Monate später scheint aber klar, dass der Abschied nur aufgeschoben, nicht aber aufgehoben ist. Wie Sport1-Reporter Christopher Michel berichtet, wird Sow seinen bis 2024 datierten Vertrag nicht verlängern - beide Seiten wollen aber eine gute Lösung miteinander finden.

Konkret heißt das: Ein Wechsel im kommenden Sommer sei "sehr wahrscheinlich". Unter Umständen könnte es auch im Winter schon soweit sein, sofern ein interessierter Klub ein unwiderstehliches Angebot abgeben sollte - dieses müsste Sport1 zufolge aber bei über 30 Millionen Euro liegen. Denn eigentlich, das machte Markus Krösche bereits klar, möchte man mitten in der Saison keinen Spieler abgeben.

Die Bild-Zeitung hatte vor einigen Tagen vermeldet, dass neben Nottingham Forest nun auch Newcastle United und der FC Arsenal an Sow interessiert seien, Sport1 bringt dazu Aston Villa und West Ham United ins Spiel.


Nadine Angerer analysiert das deutsche WM-Aus: Die zweite Folge von "Natzes Nutmeg"


Alles zur Eintracht Frankfurt bei 90min:

facebooktwitterreddit