90min

Die Tops und Flops vom 9. Bundesliga-Spieltag

Nov 29, 2020, 8:25 PM GMT+1
Kruse, Kabak, Shkiri & Haaland: Freud und Leid lagen weit auseinander an diesem 9. Spieltag
Kruse, Kabak, Shkiri & Haaland: Freud und Leid lagen weit auseinander an diesem 9. Spieltag
facebooktwitterreddit

Der letzte November-Spieltag 2020 ist Geschichte: Sensationelle Freud, überraschendes und weniger überraschendes Leid gab es an diesem 9. Bundesliga-Wochenende 20/21. Magic-Kruse, Ecken-Shkiri, Pleite-Schalker, Dortmunder Déjà-vu, unkaputtbare Bayern und vieles mehr. Die Tops und Flops vom 9. Spieltag:

1. Gewinner: Der Freitagabend

Was war das für ein geiler Auftakt in den Spieltag. Wolfsburg gegen Werder: "Wird ein zähes Spiel, wahrscheinlich wieder das SVW-Standardergebnis 1:1" - haben sich wohl viele gedacht.

Pustekuchen! Die Tore fielen reihenweise, jeder Schuss ein Treffer. Erst nach gut 70 Minuten war der erste Schuss aufs Tor NICHT drin. Das lag vor allem daran, dass die Kugel aus unmöglichsten Winkeln und Situationen den Weg in die Maschen fand. Oder, John Anthony?

2. Verlierer: Borussia Dortmund

Die Tormaschine hatte einen Bug
Die Tormaschine hatte einen Bug | Pool/Getty Images

"Die Sonne scheint bei Tag und Nacht, y viva Borussia!"

Vor dem neunten Spieltag war die Stimmung in Dortmund prächtig. Das Team schien nach ein, zwei Wacklern zum Saisonstart (Augsburg, Rom) komplett in der Spur, Haaland traf wie er will und die drei Punkte gegen die 18 Spiele sieglosen Kölner eine reine Pflichtaufgabe. Doch dann kam Skhiri! Am Ende verdaddelte Erling Haaland auch noch die Mega-Chance, immerhin einen Punkt mitzunehmen. Von Favre gabs im Anschluss Kritik: "Er hat sich zu wenig bewegt, zu wenig Läufe in die Tiefe gemacht", so der BVB-Coach im Aktuellen Sportstudio.

Wahrscheinlich verweigerte der Doch-noch-nicht-Weltstar den Treffer einfach, weil er nicht obligatorisch ausgewechselt wurde.

In Wirklichkeit lag es aber bei Weitem nicht nur an Haaland. Vor allem die alten Herren um Hummels, Witsel und Reus konnten ihr Team einfach nicht in die Spur bringen. Zu langsam und behäbig, lieber BVB! Und so schien die Sonne am Samstag eben nicht mal mehr bei Tag!

3. Gewinner: Ellyes Skhiri

"18 Mal gespielt, 18 Mal ist nichts passiert, 18 und eine Partie und es hat Ellyes gemacht." (Ja ok, die Version des Kultschlagers ist mehr schlecht als recht.)

Und plötzlich wieder Karnevalstimmung in Kölle! Ellyes Skhiri staubt zweimal nach Ecke am langen Pfosten ab - und der Effzeh schnappt sich sensationell drei Punkte in Dortmund. Aber bitte nicht abheben jetzt, liebe Kölner. Der Abstiegskampf bleibt lang und hart!

4. Gewinner: FC Bayern

Nur noch englische Wochen, also völlig "am Limit", wie es Trainer Hansi Flick ausdrückt. Gefühlt der halbe Kader verletzt, die Defensive wackelt, öfter mal in Rückstand - und dennoch Tabellenführer! Der FC Bayern trotzt allen Umständen und gewinnt auch beim starken VfB Stuttgart.

Davor muss man einfach den Hut ziehen, auch wenn sich jeder Fan, der sich einen spannenden Meisterschaftskampf wünscht, ärgern dürfte. Am Ende schafft es die Flick-Truppe irgendwie meistens doch, ihre individuelle Qualität auf den Platz zu bringen. Grüße gehen raus nach Dortmund!

5. Verlierer: FC Schalke 04

Ist das der FC Schalke 04, der hier spielt? Konnte man sich in den ersten 20-25 Minuten im Borussia Park fragen. Mutig, aggressiv und nah dran an der Führung verdaddelten die Knappen die gute Anfangsphase aber. Das Tor von Neuhaus war Sinnbild für die aktuelle Lage!

Doch Schalke kam mit einem sehenswerten Ausgleich zurück, war sogar nah dran am 2:1. Aber: es ging wieder den Bach runter und am Ende steht die nächste deutliche Pleite. Tasmania Berlin zittert!

6. Gewinner: Mark Uth

Letzte Woche noch in der Kabine geheult, fegte Mark Uth in Gladbach über den Rasen, als gäbe es kein Morgen. Uth war der Anführer der Knappen und versuchte alles, um sich gegen die Niederlage zu stemmen. Eine Qualität wie bei der Vorlage auf Raman sah man lange nicht mehr bei S04. Leider ist sie (noch?) ein Einzelfall.

7. Gewinner: Borussia Mönchengladbach

Die Fohlen wirkten etwas müde und zurückhaltend gegen die Schalker. Am Dienstag wartet das nächste CL-Highlight mit Inter Mailand, bei dem sensationell das Achtelfinale schon gebucht werden kann.

Trotz vieler Fehler und wenig Engagement (zu Beginn des Spiels) hatte man aber dann doch immer das Gefühl: Die Fohlen, die machen das schon. Und sie wissen ganz genau, am Ende wird gegen diese Schalker alles gut. Und so galoppierten sie kräftesparend zum Sieg.

Oscar Wendt, der zum ersten Mal in zwei aufeinanderfolgenden Pflichtspielen traf, gönnte sich danach ein kleines Bier. Aber nur eins, Oscar!

8. Gewinner: Max Kruse

Der Kruse Max ist eine Rakete - und ein Glücksfall für die Eisernen. Nach seinem ersten Elfer-Fehlschuss letzte Woche blieb er wieder ganz entspannt. So wie auch bei seinem zweiten Treffer, den er leicht über den Außenrist rutschend ins Tor donnerte. Was für eine Bude!

Oder, Jogi (oder irgend ein neuer Bundestrainer)?

9. Verlierer: Der Fußball am Sonntagnachmittag

Nur die allerhärtesten Hardcore-Fußballliebhaber hatten an Leverkusen - Hertha Spaß
Nur die allerhärtesten Hardcore-Fußballliebhaber hatten an Leverkusen - Hertha Spaß | Lars Baron/Getty Images

Puh, ganz schwere Kost an diesem Sonntag in der Bundesliga. Statt Leverkusen gegen Hertha hätte man sich auch ein Standbild gönnen können. Oder lieber die Kruse-Bude in Dauerschleife.

Bayer 04: 0
Hertha BSC: 0
Fußball: 0

facebooktwitterreddit