90min

Die frühen Dienstagsspiele der zweiten Pokalrunde: Schalke kann noch gewinnen - Fürth macht es dramatisch

Dec 22, 2020, 9:29 PM GMT+1
Schalke holte sich ein wenig Selbstvertrauen
Schalke holte sich ein wenig Selbstvertrauen | LEON KUEGELER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am frühen Dienstagabend fanden bereits vier Partie in der zweiten Runde des DFB-Pokals statt. Während Schalke, Köln und Leipzig relativ souverän gewannen, musste in Sinsheim das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen - zugunsten des Zweitligisten.

SSV Ulm 1846 - FC Schalke 04 1:3

Schalke setzte sich verdient gegen Ulm durch
Schalke setzte sich verdient gegen Ulm durch | Christof Koepsel/Getty Images

Tore: 0:1 Serdar (27.), 0:2 Raman (51.), 0:3 Raman (63.), 1:3 Reichert (82.)

In der Gelsenkirchener Veltins-Arena tat sich der Bundesligist in der ersten Halbzeit sehr schwer gegen munter aufspielende Ulmer, doch Serdars Tor sorgte zumindest für ein kleines Erfolgserlebnis.

Ramans früher Abstauber nach einem Torwartfehler in Durchgang zwei brachte dann aber mehr Klarheit in das Schalker Spiel - spätestens mit dem zweiten Tor des Belgiers war der Glaube bei den Ulmern dahin, auch wenn sie per Elfmeter-Nachschuss spät noch zum Ehrentreffer kamen.

1. FC Köln - VfL Osnabrück 1:0

Anthony Modeste schoss die Kölner glanzlos in die dritte Runde
Anthony Modeste schoss die Kölner glanzlos in die dritte Runde | Frederic Scheidemann/Getty Images

Tore: 1:0 Modeste (45.+2)

In Köln sah man zunächst einen dominanten FC, der jedoch vor dem Osnabrücker Tor zu wenig Ideen offenbarte. Die Führung von Modeste mit dem Pausenpfiff war jedoch absolut verdient.

Im zweiten Durchgang gab es kein ansehnliches Spiel, da der FC die Partie locker kontrollierend über die Zeit bringen wollte und den Gästen nichts einfiel. Letztlich wird es den Kölnern herzlich egal sein, zogen sie doch in die nächste Runde ein.

FC Augsburg - RB Leipzig 0:3

Leipzig siegte deutlich in Augsburg
Leipzig siegte deutlich in Augsburg | Alexander Hassenstein/Getty Images

Tore: 0:1 Orban (11.), 0:2 Poulsen (75.), 0:3 Angelino (82.)

Leipzig war in der ersten halben Stunde drückend überlegen, doch mehr als Orbans Tor nach einem Eckball sprang für die Sachsen vorerst nicht heraus.

Augsburg kam in der Folge zwar stetig besser in die Partie, doch erspielten sich die Gastgeber keinen nennenswerten Torchancen nach Poulsens Treffer zum 2:0 für Leipzig war die Partie entschieden. Das 0:3 nach dem Fehlgriff von Gikiewicz war der endgültige Sargnagel für Augsburg.

TSG Hoffenheim - SpVgg Greuther Fürth 6:7 n.E.

Die Fürther konnten in Sinsheim jubeln
Die Fürther konnten in Sinsheim jubeln | Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Tore: 1:0 Kramaric (13.), 1:1 Ernst (21.), 1:2 Meyerhöfer (46.), 2:2 Akpoguma (49.)

In Sinsheim konnte man einen Pokal-Fight auf Augenhöhe verfolgen, da Hoffenheim zwar nach einem Fehler im Aufbau der Fürther in Führung ging, doch der Zweitligist glich die Partie schnell wieder aus.

Nur 34 Sekunden nach Wiederanpfiff gingen die Gäste sogar in Führung, doch Akpoguma erzielte nach einem Freistoß postwendend den erneuten Ausgleich. Da nach 90 Minuten noch kein Sieger feststand, weil Seguin in der Nachspielzeit per Elfmeter an Baumann scheiterte, ging es in die Verlängerung und danach ins Elfmeterschießen.

Fürths Bauer verschoss dort gleich den ersten Elfer der Gäste, Vogt den fünften der Heimmannschaft. Hrgota glich aus, Bogarde verschoss und Fürths Ernst hatte den Sieg auf dem Fuß, traf aber nur die Latte, von wo der Ball auf die Torlinie sprang.

Die nächsten vier Schützen verwandelten allesamt, bis Hoffenheims Adams vergab. Meyerhöfer konnte den dritten Matchball nutzen und Fürth war verdient eine Runde weiter.

facebooktwitterreddit