Bundesliga

Die Bundesliga-Topelf des 15. Spieltags

Janne Negelen
Nach dem Ende der Sieglos-Serie stehen gleich drei Schalker in der Elf des 15. Spieltags
Nach dem Ende der Sieglos-Serie stehen gleich drei Schalker in der Elf des 15. Spieltags
facebooktwitterreddit

Am Wochenende wurde der Schlussspurt in der Hinrunde eingeläutet. Einige Ergebnisse haben überrascht und wären ohne einige wichtige Stars nie möglich gewesen. Das ist die 90min-Topelf des 15. Spieltags:


1. Ralf Fährmann - Schalke 04

Fährmann zeigte seine beste Saisonleistung
Fährmann zeigte seine beste Saisonleistung / Lars Baron/Getty Images

Nach einem Sieg, dessen Wichtigkeit kaum in Worte zu fassen ist, schaffen es gleich drei Schalker in unsere Elf der Woche. Was sich anhört wie ein Traum, hat nicht wenig mit Ralf Fährmann zu tun. Der so gescholtene Keeper war gegen Hoffenheim von Beginn an hellwach und rettete einige Male ganz entscheidend. Nur so konnte Königsblau überhaupt den Befreiungsschlag landen.

2. Philipp Lienhart - SC Freiburg

Lienhart markierte schon sein drittes Saisontor
Lienhart markierte schon sein drittes Saisontor / Matthias Hangst/Getty Images

Der SC Freiburg erlebte gegen den 1. FC Köln einen seelenruhigen Arbeitstag. Philipp Lienhart hatte entsprechend wenig zu tun, war aber stets bei der Sache und hochkonzentriert. Der Österreicher gewann alle seiner Zweikämpfe und überzeugte auch mit einer Passquote von 87%. Mit dem 4:0 machte der Innenverteidiger selbst den Sack zu.

3. Ömer Toprak - Werder Bremen

Toprak zeigte sich in Bestform
Toprak zeigte sich in Bestform / WOLFGANG RATTAY/Getty Images

Mit einer wackeren Defensivleistung erkämpfte sich Werder Bremen einen Punkt gegen Bayer Leverkusen. Wichtigster Mann war Ömer Toprak, der den Laden hinten bis auf eine Situation dicht hielt. Fehlerlos in seiner Abwehrarbeit markierte er als Vollstrecker sogar die 1:0-Führung. Viel besser hätte es für den Rückkehrer nicht laufen können.

4. Mats Hummels - Borussia Dortmund

Hummels zeigte eine blitzsaubere Leistung
Hummels zeigte eine blitzsaubere Leistung / Maja Hitij/Getty Images

Eines der Top-Spiele des Wochenendes stand zwischen Leipzig und Dortmund an. Der BVB zeigte sich extrem stabil und glänzte vor allem nach der Pause. Grundlage für den überzeugenden Sieg war auch die Abwehrarbeit. Mats Hummels stach dabei als Fels in der Brandung heraus. Unter anderem gewann der Abräumer zwei Drittel seiner Zweikämpfe.

5. Marco Reus - Borussia Dortmund

Reus war Herz und Hirn der Dortmunder Offensive
Reus war Herz und Hirn der Dortmunder Offensive / Maja Hitij/Getty Images

Lange vermissten die Dortmunder Fans Marco Reus in seiner Bestform. Gegen Leipzig zeigte er, dass er nichts verlernt hat. Eine enorme Präsenz bescherte ihm zwei wichtige Vorlagen. Als ständiger Ideengeber und Initiator war er der Abwehr stets einen Schritt voraus und verdiente sich den Platz in der Topelf.

6. Lars Stindl - Borussia Mönchengladbach

Stindl ging wie ein wahrer Anführer voran
Stindl ging wie ein wahrer Anführer voran / Lars Baron/Getty Images

Eine der Überraschungen des Spieltags fand schon am Freitag ein dramatisches Ende. Beim Sieg der Fohlen über den FC Bayern stach ein Duo besonders heraus. Kapitän Lars Stindl machte da weiter, wo er 2020 aufgehört hatte. Zwei geniale Pässe brachten Gladbach noch vor der Pause zurück.

7. Jonas Hofmann - Borussia Mönchengladbach

Hofmann war einmal mehr der entscheidende Faktor
Hofmann war einmal mehr der entscheidende Faktor / Lars Baron/Getty Images

Neben Stindl wusste Jonas Hofmann noch etwas mehr zu überragen. Was der Neu-Nationalspieler derzeit auf den Platz bringt ist atemberaubend. Gegen die Bayern war er ständig aktiv und schloss gleich zwei Mal eiskalt ab. Den dritten Treffer legte er mit bestechender Übersicht auf. Ein perfekter Abend für Gladbachs Lebensversicherung.

8. Amine Harit - Schalke 04

Harit war an allen vier Toren beteiligt
Harit war an allen vier Toren beteiligt / Lars Baron/Getty Images

Nach der Horror-Serie brauchte Schalke ein kleines Wunder, um endlich einen Sieg einzufahren. In Person von Amine Harit und Matthew Hoppe trat dieses rechtzeitig ein. Der Marokkaner zeigte seine vielleicht beste Leistung und war mit drei Assists und dem abschließend 4:0 einer der Helden des Spiels. Selten in der Bundesliga-Geschichte machte ein Duo in einem Spiel einen solchen Unterschied.

9. Ermedin Demirovic - SC Freiburg

Im direkten Duell behielt Demirovic einen kühlen Kopf
Im direkten Duell behielt Demirovic einen kühlen Kopf / Matthias Hangst/Getty Images

Mit der Freiburger Siegesserie ist vor allem ein Name verknüpft. Ermedin Demirovic steuerte in den letzten drei Spielen zwei Tore und vier Vorlagen bei. Die Hälfte seiner Ausbeute gelang ihm just am Wochenende gegen Köln. Als bester Akteur auf dem Platz war der Bosnier in keiner Phase aufzuhalten.

10. Erling Haaland - Borussia Dortmund

Haaland gab sich keine Blöße
Haaland gab sich keine Blöße / Maja Hitij/Getty Images

Erling Haaland ist wieder da. Auch wenn er eine weitere Halbzeit brauchte, um sich etwas zu akklimatisieren, zeigte er am Samstag eine hervorragende Leistung. In Durchgang zwei war der Norweger so gefährlich, dass er noch einige Tore mehr hätte erzielen können. Ein Doppelpack stand am Ende zu Buche. Ohne seine Qualitäten hätte es vielleicht nicht zum Sieg gereicht.

11. Matthew Hoppe - Schalke 04

Hoppe konnte seinen Dreierpack wohl selbst kaum wahrhaben
Hoppe konnte seinen Dreierpack wohl selbst kaum wahrhaben / Lars Baron/Getty Images

Neben dem angesprochenen Harit war es auch Hoppe zu verdanken, dass Schalke gegen Hoffenheim eine Glanzleistung zeigte. Der US-Amerikaner spielte wie entfesselt und verwertete drei Zuspiele eiskalt. Vor allem seine Lupfer ließen die Schalker Herzen höhe schlagen. Er ist der drittjüngste Dreierpacker der Bundesliga und wohl eine ewige Symbolfigur für Schalker Stehauf-Qualitäten.

facebooktwitterreddit