90min

Die Bundesliga-Topelf des 12. Spieltags

Dec 17, 2020, 10:21 AM GMT+1
Die 90min-Topelf der Englischen Woche: Leverkusen dominiert
Die 90min-Topelf der Englischen Woche: Leverkusen dominiert
facebooktwitterreddit

Die Englische Woche in der Bundesliga bot einiges an Spektakel und neben erwartbaren Resultaten dennoch Spannung. Trotz des intensiven Spielplans taten sich erneut einige Stars hervor, die sich weiterhin in Bestform zeigen. Das ist die 90min-Topelf des 12. Spieltags.

1. Manuel Neuer - Bayern München

Die Bayern sind aktuell auf einen Neuer in Bestform angewiesen
Die Bayern sind aktuell auf einen Neuer in Bestform angewiesen | Alexander Hassenstein/Getty Images

Gegen den VfL Wolfsburg war klar, dass der FC Bayern nur mit einem erneut stark aufgelegtem Manuel Neuer gewinnen kann. Beim frühen Gegentreffer war der Nationalkeeper machtlos. In Folge wurde er immer sicherer und sicherte dem Rekordmeister mit einigen starken Paraden die drei Punkte.

2. Jonathan Tah - Bayer Leverkusen

Tah ließ defensiv nichts anbrennen
Tah ließ defensiv nichts anbrennen | Mika Volkmann/Getty Images

Der 1. FC Köln sah gegen Bayer Leverkusen nicht viel Land. Das lag auch an der starken Defensivarbeit, die vor allem Jonathan Tah pflichtbewusst erfüllte. Der Abräumer stand stets sicher und dominierte seine Zweikämpfe. Dazu kam er auf herausragende 120 Ballaktionen.

3. Jeffrey Gouweleeuw - FC Augsburg

Gouweleeuw war der umjubelte Dosenöffner
Gouweleeuw war der umjubelte Dosenöffner | Thomas F. Starke/Getty Images

Viel war auf der Bielefelder Alm nicht unbedingt los. Es war bezeichnend, dass gerade ein Innenverteidiger in der 85. Minute nach einem langen Lauf den Endstand erzielte. Jeffrey Gouweleeuw stand bis zu seinem Treffer vor allem hinten sicher. Mit Geschick und etwas Glück besorgte er den nächsten Sieg für den FCA.

4. Wendell - Bayer Leverkusen

Auf seiner Seite machte Wendell einen tollen Job
Auf seiner Seite machte Wendell einen tollen Job | Mika Volkmann/Getty Images

Auch Wendell war gegen die Kölner enorm umtriebig. Seine defensiven Aufgaben erfüllte er mit Bravour. Nach vorne schaltete er sich ebenfalls immer wieder gefährlich ein. Ein rundum gelungener Auftritt des Brasilianers.

5. Roland Salai - SC Freiburg

Sallai erledigte Schalke im Alleingang
Sallai erledigte Schalke im Alleingang | Pool/Getty Images

Der SC Freiburg kommt immer mehr ins Rollen. Am zwölften Spieltag lag dies auch an Roland Sallai, der sich mit seinem Doppelpack in die Topelf schoss. Nach der Pause netzte der emsige Angreifer nach einer Flanke per Kopf ein. Minuten später krönte er seine starke Leistung mit einem kühlen Abschluss endgültig.

6. Marcel Sabitzer - RB Leipzig

Sabitzer avancierte gegen Hoffenheim zum entscheidenden Faktor
Sabitzer avancierte gegen Hoffenheim zum entscheidenden Faktor | Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Nach vielen anstrengenden Wochen musste RB Leipzig bei der unangenehmen TSG Hoffenheim antreten. Eine gewisse Müdigkeit war den Sachsen anzumerken. Erst nach einer Stunde legte Marcel Sabitzer den Siegtreffer vor. Ohne große Zweifel war der Dreh- und Angelpunkt der beste Mann auf dem Platz.

7. Florian Wirtz - Bayer Leverkusen

Wirtz jubelte gegen Köln ausgelassen
Wirtz jubelte gegen Köln ausgelassen | Pool/Getty Images

Gegen seinen einstigen Jugendklub zeigte Florian Wirtz, was er bereits gelernt hat. Der 17-Jährige zeigte eine tolle Leistung und traf nach etwa einer Stunde zum 4:0. Unheimlich auffällig war der Youngster nicht, dafür traf er kaum zweifelhafte Entscheidungen.

8. Moussa Diaby - Bayer Leverkusen

Diaby durfte wirbeln wie er wollte
Diaby durfte wirbeln wie er wollte | WOLFGANG RATTAY/Getty Images

Moussa Diaby rundet das Leverkusener Quartett in unserer Topelf ab. Mit seinem Tempo war er für die Kölner nicht zu halten, so wie vor dem entscheidenden 0:2, als er wunderbar ins Eck traf. Dazu lieferte er die Vorlage zum dritten Treffer und war stets anspielbar.

9. Lars Stindl - Borussia Mönchengladbach

Stindl machte das Spektakel perfekt
Stindl machte das Spektakel perfekt | Alexander Scheuber/Getty Images

Lars Stindl markierte in seiner Bundesliga-Karriere den ersten Dreierpack gegen Eintracht Frankfurt, den er sich zu großen Teilen selbst erarbeitete. Sowohl eiskalt aber auch kämpferisch rettete der Kapitän seine Borussia in der Schlussphase.

10. Robert Lewandowski - Bayern München

Lewandowski traf gleich doppelt gegen seinen Lieblingsgegner
Lewandowski traf gleich doppelt gegen seinen Lieblingsgegner | Alexander Hassenstein/Getty Images

Mit seinem 250. und 251. Bundesliga-Treffer stellte Robert Lewandowski den nächsten Meilenstein auf. Der Pole zeigte sich gegen die Wölfe auch als Arbeiter wieder aktiv, stand dazu zwei Mal richtig und war an fast jeder Offensivaktion der Bayern beteiligt - Weltklasse!

11. Andre Silva - Eintracht Frankfurt

Vor dem Tor blieb Silva eiskalt
Vor dem Tor blieb Silva eiskalt | Alexander Scheuber/Getty Images

Andre Silva konnte Stindl nicht ganz ausstechen. Dennoch war der Portugiese einmal mehr der Aktivposten bei der Eintracht, der nicht nur doppelt traf, sondern auch als Antreiber voranging. So ist der Stürmer weiterhin einer der formstärksten Knipser der Liga.

90min's Bundesliga-Topelf im Überblick:

facebooktwitterreddit