Borussia Mönchengladbach

Diagnose da: 2022 für Hannes Wolf wohl gelaufen

Jan Kupitz
Hannes Wolf
Hannes Wolf / ANP/GettyImages
facebooktwitterreddit

Das Pech bleibt Hannes Wolf treu: Das Jahr 2022 ist für den Gladbacher wohl vorzeitig beendet.


Im jüngsten Spiel gegen seinen Ex-Klub RB Leipzig hatte sich Hannes Wolf nur kurz nach seiner Einwechslung an der Schulter verletzt. Nach genaueren Untersuchungen gab die Borussia bekannt, dass der Österreicher eine Luxation mit einem Labrum-Abriss erlitten hat.

Noch steht nicht fest, ob der 23-Jährige operiert werden muss oder konservativ behandelt wird. "Hannes ist noch zur genauen Untersuchung bei einem Spezialisten", teilte Gladbach-Coach Daniel Farke der Bild mit. Doch auch wenn Wolf um eine OP herumkommen sollte, würde ihm eine lange Pause drohen: Laut Farke müsste man mit vier bis sechs Wochen Pause rechnen.

Heißt: Das Jahr 2022 ist für Wolf sehr wahrscheinlich vorzeitig beendet. Nach Florian Neuhaus, Ko Itakura und Tobias Sippel bereits der vierte Gladbach-Profi, der langfristig ausfällt.

Schon zu Saisonbeginn hatte der Österreicher unheimliches Verletzungspech gehabt. Nach einer guten Vorbereitung verletzte Wolf sich am Oberschenkel, verpasste dadurch die ersten Pflichtspiele. Zuletzt wurde er von Farke immerhin regelmäßig eingewechselt - der Trainer bescheinigte ihm aufsteigende Form: "Es war kein Zufall, dass ich ihn gebracht habe, dass er in den letzten Wochen immer mehr Bundesliga-Minuten hat sammeln können. Er war auf einem richtig guten Weg. Sein Ausfall wird ihm und auch uns richtig wehtun", bedauerte der 45-Jährige.


Alles zu Gladbach bei 90min:

facebooktwitterreddit