DFB-Team

Flick sieht Nmecha vorne: BVB-Neuzugang Adeyemi muss "eine Entwicklung machen"

Yannik Möller
Hansi Flick und Karim Adeyemi
Hansi Flick und Karim Adeyemi / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Hansi Flick setzt Karim Adeyemi in der Nationalmannschaft etwas unter Druck. Der Neuzugang von Borussia Dortmund, der zurzeit das Nachsehen gegenüber Lukas Nmecha hat, müsse noch "eine Entwicklung machen".


Für den BVB ist Karim Adeyemi mit einer Ablöse von etwa 30 Millionen Euro der größte Sommer-Transfer - und wird das aller Voraussicht nach auch bleiben. Er soll die Offensive so verstärken, dass die Meisterschaft in der kommenden Saison durchaus realistisch wird.

Doch die Vorzeichen könnten besser sein. So schafft der 20-Jährige es derzeit nicht, sich in der Nationalmannschaft zu präsentieren. Zwar übernehmen zumeist nur selten Spieler in diesem Alter eine tragende Rolle in der Länder-Auswahl, doch spricht Hansi Flick recht deutlich über die momentan noch fehlenden Entwicklungsschritte bei ihm.

Flick fordert weitere Entwicklungsschritte bei Adeyemi - Nmecha mit Vorteil

"Karim muss noch eine Entwicklung machen. Im Moment ist Lukas Nmecha einen Tick weiter vorne und im Training sehr engagiert mit guten Abschlüssen. Karim muss den nächsten Schritt machen beim BVB", betonte der Bundestrainer (via Bild).

Diese Ansicht zeigte sich auch beim Spiel gegen Italien (5:2-Sieg). Während Nmecha zunächst auf der Bank saß und in der 75. Minute für Timo Werner ins Spiel kam, hatte es Adeyemi erst gar nicht in den Kader geschafft.

Informationen von Sport1 zufolge war er nicht verletzt, sondern spielbereit. Dementsprechend war es eine sportliche Entscheidung seitens Flick, ihn erst gar nicht in den Spieltagskader zu nehmen.

Karim Adeyemi
Im DFB-Team spielt Adeyemi noch keine allzu große Rolle / Alexander Hassenstein/GettyImages

Zwar ist die Konkurrenz auch groß, schon alleine durch Werner, Kai Havertz und Co. Allerdings sollte es der Anspruch eines so talentierten Spielers sein, der zur neuen Spielzeit eine gewichtige Rolle im Titelrennen der Bundesliga spielen möchte und auch soll, zumindest im Kader zu sein - wenn nicht gar halbwegs regelmäßig aufzuspielen.

Nun ist die Zeit im DFB-Team ohnehin vorerst vorbei. Erst im September stehen die nächsten Länderspiele an. Somit kann sich Adeyemi nach seinem Urlaub auf den Start in Dortmund freuen, wo er sich dem Vertrauen in seine Fähigkeiten sicher sein kann.

Flick sieht den Wechsel zu Schwarz-Gelb indes sehr positiv. Man habe ihn dort "fest im Blick" und er finde es gut, "dass er sich für Dortmund entschieden hat". Immerhin spiele er so für einen "herausragenden Verein mit tollen Fans".


Alles zum BVB & DFB-Team bei 90min:

facebooktwitterreddit