DFB-Pokal: Im Elfmeterschießen! HSV gewinnt Herzschlagfinale gegen den KSC

Oscar Nolte
Robert Glatzel
Robert Glatzel / Joern Pollex/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Hamburger SV und der Karlsruher SC haben sich im Viertelfinale des DFB-Pokals einen knochenharten Fight geliefert. Mit dem besseren Ende für den HSV, der sich erst im Elfmeterschießen durchsetzte.

Tore:
0:1 Heise (40.)
0:2 Hofmann (50.)
1:2 Glatzel (52.)
2:2 Glatzel (90.+2)


Im Zentrum des Viertelfinals der Zweitligisten stand wieder einmal - wie sollte es auch anders sein? - der Video Assistant Referee. Der entschied nach 70 Minuten auf einen zweifelhaften Elfmeter für den HSV und die gelb-rote Karte für Kalrsruhes Kobald.

Bis dahin war es der KSC, der dem Halbfinale die entscheidende Länge näher war. Durch einen Freistoß-Treffer von Heise waren die Gäste im Volksparkstadion nach 40 Minuten in Führung gegangen. Hofmann stellte kurz nach dem Seitenwechsel auf 2:0. Die Vorentscheidung?

HSV gegen den KSC: Elfmeter-Drama in Hamburg!

Nein, denn in einem wilden Pokalfight schlug der HSV quasi im Gegenzug zurück. Glatzel verkürzte in der 52. Minute auf 1:2. Und dann wurde es so richtig ungemütlich im Hamburger Stadion: nach einem Zweikampf mit Kobald ging Glatzel nach knapp 70 Minuten zu Boden, Felix Zwayer entschied nach kurzer Bewertungsphase am Bildschirm auf Strafstoß und gelb-rot! Eine mehr als umstrittene Entscheidung. Die der HSV jedoch nicht nutzen konnte: Kittel vergab vom Punkt.

Der HSV rannte in den letzten Spielminuten an und warf alles nach vorne. Der KSC warf wiederum zu Zehnt Mann und Maus dagegen und versuchte das knappe Ergebnis über die Zeit zu bringen. In der 90.+1 schlug dann aber doch das Schicksal für den KSC zu. Beziehungsweise Glatzel: der Hamburger Stürmer war zur Stelle und spitzelte den Ball zum Ausgleich ins KSC-Tor.

In der fälligen Verlängerung spielte dann nur noch der HSV. In Überzahl schnürten die Hausherren den KSC im eigenen Sechzehner ein, angetrieben vom unermüdlichen Bakery Jatta, aber auch verzweifelnd am starken KSC-Keeper Gersbeck.

Der konnte nach dem gehaltenen Elfmeter von Kittel nach 70 Minuten auch den ersten Strafstoß im Elfmeterschießen parieren. Sein Pendant Heuer Fernandes machte es aber noch besser und hielt zwei KSC-Elfmeter hintereinander - der letzte aus Karlsruher Sicht ging am Tor vorbei! Damit zieht der HSV nach einem irren Pokalfight ins Halbfinale ein.

Am Sonntag wird nun das Halbfinale ausgelost. Neben dem HSV sind RB Leipzig und Union Berlin bereits qualifiziert. Im späten Spiel am Mittwochabend kämpfen der VfL Bochum und der SC Freiburg im Erstliga-Duell um den Einzug ins Halbfinale.

facebooktwitterreddit