BVB schlägt Gladbach in müdem Pokalkick | Netzreaktionen

Jan Kupitz
Sancho mit dem Tor des Abends
Sancho mit dem Tor des Abends / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund hat seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen bestätigt und ist ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. In einem lange Zeit müden Kick setzte sich der BVB gegen Borussia Mönchengladbach knapp, aber am Ende verdient mit 1:0 durch.

Tore:
0:1 Sancho (66.)

Bes. Vorkommnis:
Gelb-Rot für Dahoud (90.)

Ende Januar waren beide Teams an selber Stelle im Rahmen der Bundesliga aufeinander getroffen und hatten sich mit einem 4:2 aus Sicht der Fohlenelf ein Spektakel geliefert. Doch wer am Dienstagabend im Viertelfinale des DFB-Pokals auf eine ähnlich furiose Partie gehofft hatte, wurde bitter enttäuscht.

Die beiden Borussias lieferten sich über weite Strecke eine trostlose Partie, hochkarätige Chancen waren lange Mangelware. Was dagegen keine Mangelware war, waren Fehlpässe, Ballverluste und Nickeligkeiten, die sich die Spieler in den Zweikämpfen lieferten. Schiedsrichter Stegemann trug mit einer schwer durchschaubaren Linie ebenfalls zu einem ungenießbaren Spiel bei.

Gladbach in Hälfte eins dominanter - aber nicht gefährlich

Die Gladbacher waren in Hälfte eins zwar das spielbestimmende Team, hatten außer zwei Abschlüssen von Thuram jedoch nichts zu bieten. Bei der ersten Chance traf der Franzose den Ball im Dortmunder Fünfmeterraum nicht richtig, bei der zweiten Szene wurde sein Treffer wegen einer knappen Abseitsstellung zurecht aberkannt.

Der BVB, der zuletzt mit gutem Pressung auf sich aufmerksam gemacht und zurück in die Spur gefunden hatte, blieb komplett passiv und beschränkte sich vornehmlich aufs Verteidigen. Lange Bälle auf Haaland waren das einzige (unkreative) Mittel, das Schwarz-Gelb vor dem Pausenpfiff zu bieten hatte. Die beste Möglichkeit vergab der Norweger, als er den Ball allein vor Sippel extrem weit am Tor vorbei ballerte.

BVB kommt besser aus der Kabine

In Hälfte zwei wurden die Dortmunder schließlich aktiver, gingen durch Haaland in der 53. Minute vermeintlich in Führung. Weil der Angreifer seinem Gegenspieler Bensebaini zuvor jedoch in die Hacken gelaufen war und diesen zu Fall gebracht hatte, wurde das Tor nach Einschreiten des VAR aberkannt.

Drei Minuten später hatten die Fohlenfans den Torschrei auf den Lippen, doch Hitz, der auch im Pokal den Vorzug vor Bürki hielt und sich damit wohl auch offiziell als neue Nummer eins sehen darf, fischte einen Kanonenschuss von Bensebaini sensationell aus dem Eck. Eine bärenstarke Szene von beiden Akteuren!

Neuhaus' Ballverlust leitet BVB-Siegtor ein

Nach 66 Minuten dann der einzigeTreffer des Abends: Neuhaus vertändelte den Ball nach einer eigenen Ecke, der BVB schaltete blitzschnell um und fuhr einen astreinen Konter, den Sancho cool vor Sippel (und mithilfe des Innenpfostens) veredelte. BVB-Fußball in Reinkultur, der in dieser Partie allerdings viel zu selten aufblitzte.

Mit zunehmender Spielzeit öffnete Gladbach immer mehr, Schwarz-Gelb boten sich somit weitere Kontergelegenheiten. Die beste Chance, um den Deckel draufzumachen, verzeichnete Haaland, der seinen Meister abermals in Sippel fand.

Gladbach fiel dagegen bei eigenem Ballbesitz nicht viel ein, nur ein Weitschuss von Lainer in der letzten Szene des Spiels strahlte Gefahr aus. Offensiv ideen- und harmlose Fohlen - ein Problem, das sich schon seit vielen, vielen Wochen durchzieht und für das Rose nach wie vor keine Lösung zu finden scheint.

Der BVB steht im Halbfinale, darf weiterhin vom Titel träumen. Gladbach dagegen blickt einem trostlosen Saisonende entgegen: In der Königsklasse droht gegen Man City ebenfalls das Aus, in der Bundesliga rückt das internationale Geschäft in die Ferne - erst recht, wenn die Rose-Elf weiterhin so ungefährlich in der Offensive agiert.

Die Netzreaktionen zum Spiel:

facebooktwitterreddit