DFB-PK vor dem Spanien-Spiel: Flick spricht über Personalfragen und das drohende WM-Aus

Tal Lior
Hansi Flick beim PK-Einsatz am Samstag
Hansi Flick beim PK-Einsatz am Samstag / Mohamed Farag/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Sonntagabend bestreitet die deutsche Nationalmannschaft ihr zweites WM-Gruppenspiel gegen Spanien. Nach der Niederlage gegen Japan wäre alles andere als ein Sieg womöglich das vorzeitige Aus. Bundestrainer Hansi Flick hat sich im Rahmen einer Pressekonferenz in Doha zum anstehenden Spiel geäußert. Hier gibt es die wichtigsten Aussagen im Überblick. (Aussagen via Sport1).

1. Kimmich bleibt wahrscheinlich im Mittelfeld

Joshua Kimmich
Joshua Kimmich soll im Mittelfeld bleiben / Visionhaus/GettyImages

Gegen Japan lief Niklas Süle als Rechtsverteidiger auf, das Ergebnis war bekanntlich ernüchternd. Anschließend kamen Diskussionen über eine mögliche Rückkehr von Mittelfeld-Chef Joshua Kimmich auf seine ehemalige Position auf. Am Samstag hat Flick diese Diskussionen jedoch im Keim wieder erstickt.

"Warum?", fragte Flick, als er auf die Möglichkeit eines Rechtsverteidiger-Einsatzes von Kimmich angesprochen wurde. "Wir haben auch auf der Rechtsverteidiger-Position einige Spieler, die dort spielen können."

Matthias Ginter, Lukas Klostermann und Thilo Kehrer wären drei defensiv orientierte Varianten für die Position. Jonas Hofmann wäre die offensive Alternative.

2. Der Stand bei Leroy Sane

Leroy Sane
Kommt Leroy Sane gegen Spanien zum Einsatz? / Alexander Hassenstein/GettyImages

Krankheitsbedingt musste die DFB-Elf gegen Japan auf Leroy Sane verzichten. Der Bayern-Star wird für Spanien voraussichtlich wieder zur Verfügung stehen, da er am heutigen Samstag ins Teamtraining einsteigen wird. Ein Einsatz ist jedoch nicht sicher.

"Bei Sané müssen wir abwarten. Er wird später trainieren. Wir schauen, wie das Training läuft", so Flick dazu.

3. Flick erklärt PK ohne Spieler

Hansi Flick
Hansi Flick stellte sich am Samstag alleine den Fragen der Presse / Mohamed Farag/GettyImages

Wie erwartet tauchte Flick bei der heutigen PK alleine auf, obwohl laut FIFA-Regularien bei einer Pressekonferenz vor einem Spiel auch ein Spieler dabei sein muss.

"Wir wollen keinem Spieler zumuten, hier so lange hinzufahren. Das ist eine ewig lange Fahrt", so die Erklärung von Flick, der für seinen PK-Auftritt das Teamquartier verlassen und die lange Reise nach Doha antreten musste. "Alle Spieler sind wichtig. Deswegen wollten wir keinen Spieler mitnehmen. Die sollen sich jetzt auf das Training vorbereiten. Ich denke, wir hätten das auch in unserem Medienzentrum machen können. Das ist nämlich richtig gut. Das müssen wir aber akzeptieren."

4. Kehrt Leon Goretzka in die Startelf zurück?

Leon Goretzka
Leon Goretzka wurde gegen Japan lediglich eingewechselt / Matthew Ashton - AMA/GettyImages

Leon Goretzka sprach nach seinem Bank-Einsatz gegen Japan offen über seine Enttäuschung. Der Bayern-Profi musste für Manchester Citys Ilkay Gündogan Platz in der Startelf machen, theoretisch könnte Hansi Flick aber gegen Spanien auch den dynamischen Achter von Beginn an einsetzen und somit, gemeinsam mit Joshua Kimmich, auf drei zentrale Mittelfeldspieler setzen.

"Natürlich ist es eine Möglichkeit, dass auch alle drei zusammen im Mittelfeld spielen. Wir können da aber ganz viele Planspiele machen. Da gibt es sehr viele Möglichkeiten", ließ Flick diese Option offen.

5. Flick teilt seine Einschätzung zum Spanien-Spiel

Hans-Dieter Flick
Kann Hansi Flick gegen Japan wieder jubeln? / Alexander Hassenstein/GettyImages

Spanien hat mit dem 7:0-Sieg gegen Costa Rica zum Auftakt ein dickes Ausrufezeichen gesetzt, ein Sieg bleibt trotzdem die Pflichtaufgabe der DFB-Elf.

"Für mich liegt der Fokus auf dem Fußball. Ich bin von unserer Idee überzeugt", so Flick, der vor der Mammutaufgabe positiv bleibt. "Wenn wir hinsichtlich Intensität und Aktivität nachlassen, bekommt der Gegner Räume. Das war das Problem gegen Japan. Deshalb ist die Niederlage bitter, weil wir sie verhindern hätten können. Wir haben aber eine Mannschaft mit viel Qualität und sind auch deshalb positiv."


Niederlage gegen Japan: Tobias Escher analysiert mit 90min die Deutschland-Pleite

facebooktwitterreddit