90min

Deutscher MLS-Star Kai Wagner im Interview: "Will einer der Besten der Welt werden!"

Jan Kupitz
Nov 24, 2020, 2:23 PM GMT+1
Kai Wagner kickt für Philadelphia Union
Kai Wagner kickt für Philadelphia Union | Mitchell Leff/Getty Images
facebooktwitterreddit

Kai Wagner spielt seit 2019 in den Vereinigten Staaten, ist hierzulande aber ein weitgehend unbekannter Name. Der 23-jährige Deutsche, ein vielversprechender und hart arbeitender Linksverteidiger, gilt als einer der Besten auf seiner Position jenseits des Atlantiks. Der Profi von Philadelphia Union sprach mit 90min exklusiv über seine junge Karriere und seinen Wunsch, "auf seiner Position der Weltbeste zu werden".

Philadelphia war schon immer ein Auswanderungsland für Deutsche. Alles begann im späten 17. Jahrhundert, als die Hauptstadt von Pennsylvania zu einem Zufluchtsort für Quäker und Mennoniten wurde. Noch heute zeugt das berühmte, 1683 gegründete Germantown-Viertel von dieser germanischen Allgegenwart.

Kai Wagner, der 2019 in den Nordosten der Vereinigten Staaten kam, setzt diese historische Verbindung zwischen "Phili" und Deutschland auf brillante Weise fort. Der Linksverteidiger, einer der Stars im amerikanischen Profifußball, hat Philadelphia Union, Conference-Champion und MLS-Titelfavorit in den aktuellen Playoffs, zu ihrer besten Saison aller Zeiten verholfen.

"Niemand bei Philly hätte sich vorstellen können, dass wir Meister unserer Conference werden würden. Wir haben ein großartiges Team und eine großartige Philosophie." - Kai Wagner

Es war ein idyllisches Jahr für den 23-jährigen Verteidiger, der vor eineinhalb Jahren noch in Deutschlands dritter Liga spielte und heute als einer der besten Spieler in der Major League Soccer gilt.

Beim SSV Ulm fing alles an

Bevor er ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten reiste, begann Kai Wagner beim SSV Ulm seine Karriere als Fußballer. "Ich kam nach Ulm in die U12, wo ich für alle Jugendteams spielte", sagt Wagner, dessen Talent und Ambitionen ihn bald dazu brachten, sein Glück bei einem deutschen Spitzenklub zu versuchen.

"Nach sieben Jahren im Verein versuchte ich mein Glück bei der U19-Mannschaft des FC Augsburg, die in der A-Junioren-Bundesliga spielte. Ich bin nur für eine halbe Saison geblieben, weil es für mich aufgrund von Verletzungen und der großen Entfernung zu meiner Familie kompliziert war. Danach ging ich zurück nach Ulm, um mit den Senioren zu spielen. Sie planten damals den Aufstieg in die vierte Liga und versprachen mir eine Schlüsselrolle."

In der Saison 2015/2016 spielte er somit in der fünften Liga, in der die Physis das Spiel mehr prägte als die technischen Aspekte. "Wir hatten eine großartige Saison mit einem großartigen Trainer. Ich gab 13 Vorlagen und fiel dem FC Schalke auf."

Königsblau war für den damals 20-Jährigen eine einmalige Gelegenheit, eine Institution im deutschen Fußball. "Schalke war damals eine Traumchance für einen Spieler meines Alters. Ich habe zwar nur bei der zweiten Mannschaft gespielt, und wir hatten ein kompliziertes Jahr, aber für mich persönlich war es eine gute Saison."

"In jungen Jahren wechselte ich oft den Verein und schaffte es nie, mich niederzulassen. Bei den Würzburger Kickers habe ich mich schließlich in der dritten Liga durchgesetzt." - KW.

Die Bundesliga und die S04-Profis waren eher eine Fata Morgana als eine reale Perspektive. "Von da an interessierten sich die Würzburger Kickers für mich, weil ihr Trainer der ehemalige U18-Coach von Schalke [Stephan Schmidt, Anm.] war. Er hat mich überzeugt, mich ihm und seinem Team anzuschließen", erinnert er sich.

Nach dem Ausscheiden aus Schalkes Reservemannschaft entschied sich Wagner also für einen Wechsel in die dritte Liga zu den Würzburger Kickers. "Es war ein schwieriger Start, ich hatte es schwer, mir einen Namen zu machen. Dann kam ein neuer Trainer [Michael Schiele, Anm.], aber ich bewies, dass ich der beste Linksverteidiger des Teams war. Danach war ich fester Stammspieler der ersten Mannschaft."

Zwei volle Spielzeiten und 40 Spiele in der 3. Liga später war Wagner bereit, es auf ein neues Niveau zu bringen. "Mit dem Klub hatten wir eine Meinungsverschiedenheit über die Verlängerung meines Vertrags. Ich wollte auf einem höheren Niveau spielen, aber sie wollten mich natürlich behalten."

Es war eine vorübergehende Pattsituation, die schließlich die Tür zur MLS öffnete.

"Ich hatte Gelegenheiten, in der 2. Bundesliga zu unterschreiben, aber diese Vereine haben mich nicht überzeugt. Also begann ich, mit amerikanischen Klubs zu sprechen."

Wagner erfüllt sich den Traum vom Ausland

Die deutscheste aller amerikanischen Städte war auch dabei. "Philadelphia war sofort an mir interessiert, vor allem der Sportdirektor, der Deutscher ist [Ernst Tanner, Anm.] und mein Profil gut kannte. Unser Austausch verlief sehr gut. Sie wollten eine Mannschaft aufbauen, die meinem Spielstil entspricht. Die Verhandlungen kamen zum Abschluss und es war perfekt. Es war schon immer ein Traum, in einer ausländischen Liga zu spielen".

Es dauerte nicht lange, bis sich der Neuzugang auch in der MLS einen Namen gemacht hatte. Im Jahr 2019 lieferte er sechs Vorlagen in 30 Ligaspielen ab und beeindruckte die Amerikaner mit seinen Qualitäten: "Ich habe einen sehr guten linken Fuß und weiß, dass das im Fußball ein seltenes Gut ist", erklärt er. "Ich bin ein Verteidiger, der sich offensiv einschaltet und den Gegner aggressiv unter Druck setzt. Ich mag es, mich in das Spiel nach vorne einzubringen und so viele Flanken wie möglich zu schlagen."

"In die Vereinigten Staaten zu gehen, war die beste Entscheidung meiner bisherigen Karriere. Jetzt sehe ich, dass die MLS für mich der perfekte Schritt ist, um voranzukommen." - KW.

In diesem Jahr gehen Wagner und sein Team richtig steil. Trotz Verletzungen hat der 23-jährige Linksverteidiger wesentlich zum Konferenztitel seiner Mannschaft beigetragen. "Von Beginn der Saison an hatte ich mir vorgenommen, in dieser Saison die MLS zu gewinnen", sagt er selbstbewusst. "Meiner Meinung nach haben wir das beste Team. Wir sind in dieser Saison zu Hause ungeschlagen, und wir werden alle unsere Playoff-Spiele zu Hause bestreiten. Das ist ein riesiger Vorteil."

Von Deutschlands dritter Liga zu einem der angesehensten Spieler der MLS, Kai Wagners Aufstieg scheint unaufhaltsam zu sein.

"Ich bin der Meinung, dass mich nichts aufhalten kann. Wenn ich fit bleibe, kann ich zu den Besten gehören. Das ist mein Ziel. Ich möchte auf meiner Position als Linksverteidiger zu einem der Besten der Welt werden." - KW.

"Ich will mich nicht nur vor anderen beweisen, sondern auch vor mir selbst", fügt er hinzu. Ich habe jetzt zwei großartige Saisons in der MLS hinter mir. Ich bin auf dem richtigen Weg."

Ein Weg, der ihn schnell auf den alten Kontinent zurückbringen sollte.

"Zurück nach Europa? Auf jeden Fall! Mein Ziel ist es, der Beste zu werden, der ich sein kann, und um das zu erreichen, muss ich mich auch in Europa weiterentwickeln." - KW.

Obwohl er einen offenen und legitimen Traum hat, in der Bundesliga zu spielen, schließt der Star von Philadelphia Union auch die Idee, in der französischen Ligue 1 oder der spanischen La Liga zu spielen, nicht aus: "Ich hatte noch nie Kontakt zu einem Klub aus diesen Ligen, aber ich würde gerne in einer Liga spielen, in der ich Einsätze bekomme. Ich komme aus der dritten Liga Deutschlands, deshalb habe ich zuvor keine große Aufmerksamkeit erregt. Aber jetzt, wo ich die MLS gewonnen habe, hoffe ich, dass sie mich kennen."

Die Botschaft ist sicherlich angekommen.

facebooktwitterreddit