FC Schalke 04

Deshalb sucht Schalke im Winter keinen neuen Stürmer

Yannik Möller
Thomas Reis
Thomas Reis / Joern Pollex/GettyImages
facebooktwitterreddit

In der Winter-Transferphase möchte sich Schalke 04 verstärken, um den Kampf um den Klassenerhalt spannender machen zu können. Einen neuen Stürmer wird es aber aller Voraussicht nach nicht geben - wegen Thomas Reis.


Mit fünf Punkten Abstand auf den Relegationsplatz wird Schalke in die zweite Saisonhälfte starten. Der Klassenerhalt ist nur noch schwieriger geworden, als er es ohnehin schon ist. Auf die durchschnittlichen Punkte der letzten fünf Spielzeiten gerechnet, muss in der Rückrunde nahezu jedes zweite Spiel gewonnen werden, um am Ende die für einen Verbleib nötigen Punkte zu haben.

Es ist nicht weniger als eine Mammutaufgabe, bei der vor allem Thomas Reis als Cheftrainer im Fokus steht. Damit diese Herausforderung etwas erleichtert wird, soll auf dem Winter-Transfermarkt nach Verstärkung Ausschau gehalten werden. Dabei im Fokus: Ein weiterer Innenverteidiger und zwei schnelle Außenspieler.

Schalke sucht keinen neuen Stürmer: Reis soll Terodde und Co. zum Treffen bringen

Ein Stürmer zählt nicht zu den Transfer-Zielen. Diese Rolle steht dem kicker zufolge "nicht auf der Prioritätenliste" von Königsblau, die primär Peter Knäbel abarbeiten muss.

Zwar konnten Simon Terodde und Co. bislang auch nicht gerade mit Toren glänzen, doch scheint die S04-Führung diese Tatsache viel eher am Spielstil unter Frank Kramer festzumachen, als an der Qualität der Spieler.

Laut kicker sind Thomas Reis und der von ihm vor der Winterpause gezeigte Leistungsaufschwung der Grund dafür, dass es im Winter keinen neuen Mittelstürmer geben soll.

Unter Reis spielen die Knappen anders auf: Mutiger, aggressiver - und vor allem auch mehr mit dem Ball. Zuletzt zeigte das Team, dass es durchaus in der Lage ist, sich auch Torchancen zu erspielen. Daher besteht die Hoffnung, die Angreifer könnten unter dem neuen Coach "besser zur Geltung kommen", wie Knäbel es formulierte.

Das wenige Geld, das Schalke zur Verfügung steht, wird also nicht in einen weiteren Mittelstürmer versenkt. Terodde und Sebastian Polter sollen funktionieren. Dazu sind Marius Bülter, Kenan Karaman und Jordan Larsson ebenfalls Optionen für den Sturm und die Rollen rundherum.


Samurai Blues: Tobias Escher analysiert die deutsche Pleite gegen Japan


Alles zu S04 bei 90min:

facebooktwitterreddit