Darum droht Werder Bremen Abwehr-Juwel Chiarodia zu verlieren

Daniel Holfelder
Fabio Chiarodia
Fabio Chiarodia / Gabriele Maltinti/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mit Fabio Chiarodia weiß Werder Bremen das größte Talent seit Jahren in seinen Reihen. Dass der 17-Jährige die Grün-Weißen schon bald für kleines Geld verlassen könnte, dürfte den Fans die Schweißtropfen auf die Stirn treiben.


Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge besitzt Chiarodia eine Ausstiegsklausel, deren Höhe an seine Einsatzzeiten gekoppelt ist. Je seltener der Innenverteidiger auf dem Feld steht, desto niedriger die Summe, für die er im Sommer gehen kann. In dieser Saison wurde Chiarodia zwar zum jüngsten Werder-Profi aller Zeiten. Mehr als der zweiminütige Kurzeinsatz im Oktober gegen Freiburg sprang allerdings noch nicht heraus.

Wenn es für den hochveranlagten Teenager beim Reservisten-Dasein bleibt, schreibt die Bild, könnte er nach der Saison für etwa eine Millionen Euro wechseln. Angesichts seines großen Talents und des Interesses etwa von Juventus Turin oder dem FC Chelsea eine lächerlich geringe Summe. Entwickelt sich Chiarodia zur Stammkraft, würde die festgeschriebene Ablöse jedoch deutlich steigen.

Dass Werder sich auf dieses Risiko eingelassen hat, erklärt Sportdirektor Frank Baumann wie folgt: "Wenn man einen jungen Spieler zu für uns vernünftigen Konditionen über mehrere Jahre binden kann, muss man auch mal eine Ausstiegsklausel hinnehmen. Ihn zu binden war keine Selbstverständlichkeit, weil die Nachfrage extrem groß war und es für ihn sehr gute Angebote gab."

Der Youngster hatte seinen auslaufenden Vertrag im Oktober 2021 trotz zahlreicher namhafter Interessenten bis 2024 verlängert.


Alles zu Werder Bremen bei 90min:

facebooktwitterreddit