Transfer

Cristiano Ronaldo erneuert Wechselwunsch - Berater stellt Lösungen vor

Jan Kupitz
Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach 90min-Informationen hat Cristiano Ronaldo bei seinem jüngsten Treffen mit Manchester United erneut untermauert, dass er den Verein verlassen möchte.


Ronaldo, der von seinem Berater Jorge Mendes begleitet wurde, traf sich am Dienstag mit Vertretern des Vereins, darunter der Vorstandsvorsitzende Richard Arnold und Chefcoach Erik ten Hag.

Das Lager des Spielers hatte bereits im Juni deutlich gemacht, dass CR7 die Red Devils verlassen möchte, nachdem sich United nicht für die Champions League qualifizieren konnte. Quellen, die mit dem letzten Treffen vertraut sind, haben seitdem bestätigt, dass sich seine Haltung auch nach den persönlichen Gesprächen nicht geändert hat.

In dieser Woche kehrte Ronaldo zum ersten Mal seit dem Ende der letzten Saison zu United zurück. Der 37-Jährige war vom Verein beurlaubt worden und verpasste deshalb die Vorbereitungstour durch Thailand und Australien.

Seit Ronaldos ursprünglicher Entscheidung hat United deutlich gemacht, dass sie ihn nicht abgeben wollen und dass er stattdessen fest in den Plänen des neuen Trainers ten Hag verankert ist.

Während des Treffens am Dienstag hielt Mendes zwar an seiner Position fest, unterbreitete United aber auch eine Reihe von Optionen, die einen möglichen Wechsel erleichtern könnten.

Leihe oder Vertragsauflösung als Optionen

Eine Leihe, bei der Ronaldo seinen bis 2023 laufenden Vertrag zuvor verlängern würde, wurde ins Gespräch gebracht - United besitzt aber ohnehin die Option, Ronaldos Vertrag automatisch um ein Jahr zu verlängern.

Auch die Möglichkeit, Ronaldos Vertrag vorzitig aufzulösen, wurde von Mendes vorgeschlagen - damit hätte CR7 die Chance, sich in diesem Sommer ablösefrei einem neuen Klub anzuschließen.

Mendes und Ronaldo sind der Meinung, dass es eine Reihe von Möglichkeiten gibt, die auf ihn warten. Sie geraten daher (noch) nicht in Panik, weil noch über einen Monat bis zum Ende des Transferfensters verbleibt.

Welcher Klub würde Ronaldo nehmen?

Vertreter von Bayern München und Atletico Madrid haben sich zuletzt öffentlich zu Ronaldo geäußert und einen Transfer kategorisch ausgeschlossen. Auch der FC Chelsea hat von seinem anfänglichen Interesse an Ronaldo Abstand genommen, nachdem Thomas Tuchel sich gegen eine Verpflichtung des Superstars entschieden hatte. Der Miteigentümer der Blues, Todd Boehly, soll die Situation jedoch weiterhin im Auge behalten, da Chelsea ein Mittelstürmer fehlt.

Fans
CR7 not welcome - Atleti-Fans lehnen Ronaldo ab / Quality Sport Images/GettyImages

Ronaldo zieht es weiterhin vor, im europäischen Spitzenfußball zu bleiben, weshalb er Angebote aus Saudi-Arabien und Katar abgelehnt hat. Außerdem hat er interessierten MLS-Klubs mitgeteilt, dass dieser Sommer nicht der richtige Zeitpunkt für ihn ist.

Die Premier-League-Saison beginnt für United am 7. August mit einem Heimspiel gegen Brighton - und obwohl es unwahrscheinlich ist, dass Ronaldo bis dahin spielbereit sein wird, nachdem er den Großteil der Vorbereitung verpasst hat, wird er sich nicht weigern, unter ten Hag zu spielen, solange er ein Spieler von United ist.

Geht es nach ihm, wird das jedoch nicht mehr lange der Fall sein.


Alles zu Man United bei 90min:

facebooktwitterreddit