International

Gerührt von der Anteilnahme: Christian Eriksen meldet sich erstmals zu Wort

Yannik Möller
Christian Eriksen meldet sich erstmals zu Wort
Christian Eriksen meldet sich erstmals zu Wort / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Bilder vom kollabierten Christian Eriksen bei der EM im Sommer sind noch immer präsent. Nun hat sich der Däne erstmals nach seinem Herzstillstand zu Wort gemeldet. Er zeigte sich von der Anteilnahme sehr gerührt.


Der Zusammenbruch von Christian Eriksen hat nicht nur die Europameisterschaft im Sommer überschattet. Dass der dänische Nationalspieler mitten im Spiel kollabierte und für wenige Minuten tot war, halt noch immer nach.

Nun hat er sich erstmals richtig zu Wort gemeldet. Gegenüber dem dänischen Sender DR1 blickte er zurück auf besagten tragischen Sommer-Tag bei der EM. Für ihn stand die große Anteilnahme im Fokus: "Es war unglaublich, dass so viele Menschen das Bedürfnis hatten, mir zu schreiben oder Blumen zu schenken. Es hat so viele Leute berührt - und das wollten sie meiner Familie und mir zeigen. Das macht mich glücklich."

Sein Vertrag mit Inter Mailand wurde inzwischen aufgelöst. Immer mal wieder wird über eine potenzielle Rückkehr zu Ajax Amsterdam spekuliert - oder eher sich von den Fans gewünscht. Ein Thema, dass für ihn aber erst einmal hinten ansteht. Dem 29-Jährigen wurde ein Defibrillator implantiert. Das war auch der Hauptgrund für seinen Abschied aus Italien, da die Regularien Profisport mit einem Defibrillator untersagen.

"Es war seltsam, weil ich nicht erwartet habe, dass die Menschen mir Blumen schicken, weil ich für fünf Minuten tot war", erklärte er trocken seine anhaltende Verwunderung. Dass sich so viele Menschen um ihn sorgten, weit über seine eigenen Fans hinaus, war für ihn ein tolles Zeichen.

Eriksen weiter: "Es war außergewöhnlich. Für mich war es eine große Unterstützung, all die Anteilnahme zu erhalten. Und die Leute schreiben mir immer noch. Ich habe allen gedankt und möchte allen danken."

Auch wenn er sich zunächst langsam zurück an den Profisport tasten möchte, bleibt Eriksen ehrgeizig: "Mein Ziel ist es, bei der WM in Katar dabei zu sein. Ich will spielen."

facebooktwitterreddit