FC Chelsea

Chelsea will Tchouameni! Saul vorzeitig zu Atletico zurück?

Jan Kupitz
Aurelien Tchouameni
Aurelien Tchouameni / John Berry/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Chelsea will sich laut 90min-Informationen im Januar um Aurelien Tchouameni bemühen. Im Gegenzug erwägen die Blues, den ausgeliehenen Saul zu Atletico Madrid zurückzuschicken.


Chelsea hatte bereits im Sommer Gespräche mit der AS Monaco über einen Transfer von Tchouameni geführt und sogar erwogen, ihn zu kaufen und anschließend ein weiteres Jahr ins Fürstentum auszuleihen. Am Ende entschieden sich die Londoner jedoch für Saul Niguez, der von Atletico Madrid ausgeliehen wurde.

Chelsea wollte zunächst die Entwicklung von Tchouameni abwarten und ihn genau beobachten. Diese Entscheidung könnte sie teuer zu stehen kommen, da sich der 22-Jährige inzwischen sogar zu einem festen Teil der französischen Nationalmannschaft entwickelt hat.

Für eine Ablösesumme von etwas mehr als 35 Millionen Euro hätte Chelsea im Sommer 2021 zuschlagen können - das ist jetzt nicht mehr der Fall, da man glaubt, dass der Verein aus dem Fürstentum nun bis zu 60 Millionen Euro für den jungen Mittelfeldspieler haben möchte.

Chelsea ist offen für einen Deal im Januar, bei dem Tchouameni bis zum Sommer in Monaco bleiben könnte - ähnlich wie bei der Verpflichtung von Christian Pulisic von Borussia Dortmund im Jahr 2019. Doch die Blues erwägen auch, den Youngster unter Umständen sofort an die Stamford Bridge zu lotsen.

Aurelien Tchouameni
Tchouameni ist französischer Nationalspieler / John Berry/GettyImages

Die AS Monaco bereitet sich jedenfalls langsam darauf vor, Tchouameni im Jahr 2022 zu verlieren. Aber das wird nicht billig, wie ihr englischer Sportdirektor Paul Mitchell kürzlich erklärte.

"Er ist ein kompletter Mittelfeldspieler, sehr schnell und körperlich stark, er erinnert mich an Steven Gerrard. Er ist bereits ein Spitzenspieler, obwohl er erst 22 Jahre alt ist. Wenn wir ein Spitzenklub werden wollen, dann sollten wir ihn nicht verkaufen", sagte er gegenüber Tuttosport.

"Wir sind ein ehrgeiziger Verein. Jeder, vom Präsidenten Rybolovlev bis zum Trainer Niko Kovac, ist hier ehrgeizig. Aber wir werden die Situation am Ende der Saison beurteilen. Der Spieler hat einen Vertrag bis 2024 und sein Ablösewert ist der eines Topspielers. In Monte Carlo ist alles teuer. Sagen wir, dass Tchouameni so teuer ist wie das Grand Casino."

Trotz des gestiegenen Interesses aus ganz Europa bleibt Chelsea in der Pole Position, um Tchouameni zu verpflichten. Quellen, die mit der Situation vertraut sind, haben 90min mitgeteilt, dass man sehr zuversichtlich ist, dass er 2022 an die Stamford Bridge wechseln wird.

Was wird aus Saul Niguez?

Ein Spieler, dessen Zukunft bei Chelsea hingegen völlig offen ist, ist der bereits erwähnte Saul, dessen Leihe bisher sehr enttäuschend verlaufen ist. Der spanische Nationalspieler hat erst 160 Premier-League-Minuten absolviert - selbst für Atletico war er in dieser Saison länger aktiv.

Der FC Chelsea erwägt nun, den Vertrag vorzeitig aufzulösen und es wird vermutet, dass Gespräche mit seinen Vertretern und Atletico stattgefunden haben.

Ein Problem besteht jedoch darin, dass Saul in dieser Saison bereits für zwei Vereine gespielt hat, was bedeutet, dass er in der Winterpause zu keinem anderen Verein wechseln kann. Wenn Atletico ihn also nicht zurück will und keine Verwendung für ihn hat, muss er bis Saisonende bei Chelsea bleiben.

facebooktwitterreddit