FC Chelsea

2. Pleite im 5. Saisonspiel - Tuchel schlägt bei Chelsea Alarm

Jan Kupitz
Thomas Tuchel
Thomas Tuchel / Robin Jones/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Saison geht für den FC Chelsea denkbar schlecht los. Am Dienstagabend setzte es gegen Southampton bereits die zweite Pleite im fünften Spiel - die Auftritte der Blues sind bislang wirklich besorgniserregend. Thomas Tuchel schlägt Alarm.


Trotz der Führung durch Raheem Sterling ging der FC Chelsea im St. Mary's Stadium von Southampton als Verlierer vom Platz. Die Blues zeigten wie schon in den Vorwochen eine schwache Leistung. Defensiv ohne jede Organisation und Stabilität, offensiv ohne jede Kreativität und Durchschlagskraft. Das Torverhältnis von 6:8 Toren nach fünf Spieltagen spricht Bände.

Tuchel besorgt: "Einfach, uns zu schlagen"

"Es ist zu einfach, uns aus dem Gleichgewicht zu bringen, uns zu schlagen, uns zu verwirren", stöhnte Thomas Tuchel nach Abpfiff gegenüber Match of the Day (via BBC). "Es ist zu einfach. Wir müssen verstehen, warum, und Lösungen finden. Wir verlieren die Konzentration, wir verlieren unseren Plan und die Konsequenz. Es ist zu einfach, uns zu schlagen."

Tuchel ergänzte, ihm sei bewusst, dass man im Fußball auch mal Spiele verlieren könne. "Aber in einem Spiel, in dem man in Führung liegt, darf man keine Halbchancen verschenken. Dass wir in der zweiten Halbzeit keine Antworten hatten, war enttäuschend", betonte der Chelsea-Coach. "Wir müssen Antworten haben, wir müssen uns steigern und wenn nötig eine Stufe höher spielen. Das ist uns schwergefallen."

"Ich mag es absolut nicht, zu verlieren. Es ist das zweite Mal in dieser Saison, und ich denke, es braucht nicht viel, um uns zu schlagen", schlug Tuchel Alarm, "und das mag ich nicht."

Neben den aktuellen Verletzungssorgen, die die Blues heimsuchen, macht Tuchel insbesondere das Zweikampfverhalten seines Teams zu schaffen. "Softes, softes, softes Verteidigen", wetterte er. "Es gibt keinen Grund, Schüsse [für den Gegner] zu verschenken. Wir müssen als Mannschaft härter werden und eine andere Mentalität zeigen. Normalerweise spreche ich nicht gerne darüber, weil man es nicht mit den Daten, der Körperhaltung oder der taktischen Einstellung bei einer Niederlage beweisen kann. Aber es ist so."

Tuchel kritisierte, dass beide Gegentore gegen die Saints "billige Tore, weiche Tore" waren, "die nicht passieren sollten, wenn man erwartet, ein Premier-League-Spiel, ein Fluchtlichtspiel, ein Auswärtsspiel zu gewinnen".

"Mit unseren Ansprüchen und den Ambitionen, die wir haben, ist es umso wichtiger, dass wir eine andere Mentalität an den Tag legen, wenn Schlüsselspieler fehlen - es ist zu einfach, uns aus der Bahn zu drängen. Es ist zu einfach, Zweikämpfe zu gewinnen, es ist zu einfach, uns einzuschüchtern", zählte Tuchel auf, wo es Verbesserungsbedarf gibt.


Alles zu Chelsea bei 90min:

facebooktwitterreddit