FC Chelsea

Sanktionen der Regierung: Roman Abramowitsch kann Chelsea nicht verkaufen!

Simon Zimmermann
Roman Abramowitsch bekommt von der UK-Regierung heftige Sanktionen auferlegt
Roman Abramowitsch bekommt von der UK-Regierung heftige Sanktionen auferlegt / Paul Gilham/GettyImages
facebooktwitterreddit

Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch wurde von der britischen Regierung mit Sanktionen belegt und kann den Verein auf absehbare Zeit nicht verkaufen, nachdem sein Vermögen eingefroren wurde.

Abramowitsch ist einer von sieben weiteren russischen Oligarchen, gegen die Sanktionen verhängt wurden.

Die Blues dürfen ihre "fußballerischen Aktivitäten" zwar fortsetzen, darüber hinaus ist der Klub aber praktisch handlungsunfähig. Nicht einmal mehr Tickets für die Spiele dürfen verkauft werden. Nur noch Dauerkartenbesitzer können damit vorerst zu den Spielen an der Stamford Bridge. Auch der Verkauf von Fanartikeln wurde dem Klub untersagt.

Für Reisen, wie zum Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League nach Lille darf Chelsea künftig maximal 20.000 Pfund (knapp 25.000 Euro) ausgeben. Für eine Fünf-Sterne-Unterkunft wird das kaum ausreichend sein...

Die britische Regierung will mit diesem harten Vorgehen verhindern, dass Abramowitsch mit dem angekündigten Verkauf des Klubs Geld verdienen kann.

Der 55-Jährige hatte erklärt, der Erlös aus dem Verkauf werde "allen Opfern des Krieges in der Ukraine" gespendet. In einer Erklärung von Premierminister Boris Johnson, die auf der Grundlage eines umfangreichen Dossiers abgegeben wurde, in dem Abramowitschs enge Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin detailliert beschrieben wurden, hieß es jedoch, es müssten sofort Maßnahmen gegen diejenigen ergriffen werden, die ihn unterstützt haben.

"Es kann keine sicheren Häfen für diejenigen geben, die Putins bösartigen Angriff auf die Ukraine unterstützt haben", sagte Johnson.

"Die heute verhängten Sanktionen sind der jüngste Schritt der unerschütterlichen Unterstützung Großbritanniens für das ukrainische Volk. Wir werden rücksichtslos gegen diejenigen vorgehen, die das Töten von Zivilisten, die Zerstörung von Krankenhäusern und die illegale Besetzung souveräner Verbündeter ermöglichen."


Was steht in der Sanktionsliste der Regierung über Abramowitsch?

"Abramowitsch ist ein prominenter russischer Geschäftsmann und kremlnaher Oligarch. Abramowitsch steht mit einer Person in Verbindung, die an der Destabilisierung der Ukraine beteiligt ist und die territoriale Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergräbt und bedroht, nämlich Wladimir Putin, zu dem Abramowitsch seit Jahrzehnten eine enge Beziehung unterhält."

"Diese Verbindung beinhaltete die Erlangung eines finanziellen oder sonstigen materiellen Vorteils von Putin und der russischen Regierung. Dazu gehören Steuererleichterungen für Unternehmen, die mit Abramowitsch verbunden sind, der Kauf und Verkauf von Aktien vom und an den Staat zu günstigen Konditionen und die Verträge, die im Vorfeld der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 abgeschlossen wurden. Abramowitsch hat also eine Vorzugsbehandlung und Zugeständnisse von Putin und der russischen Regierung erhalten."

"Abramowitsch ist auch mit einer Person verbunden, die an der Erlangung von Vorteilen oder der Unterstützung der russischen Regierung beteiligt ist oder war, nämlich: ehemaliger Erster Stellvertretender Ministerpräsident und der ehemalige erste stellvertretende Ministerpräsident und derzeitige Vorstandsvorsitzende der VEB, Igor Schuwalow, und der ehemalige Generaldirektor der Gazprom Investment Holdings, Alisher Usmanow, wurden beide am 3. März 2022 mit Sanktionen belegt, weil sie an der Erlangung von Vorteilen für die russische Regierung oder an der Unterstützung der russischen Regierung durch die Ausübung von Geschäften in einem Sektor von strategischer Bedeutung für die russische Regierung beteiligt waren."

"Das Blut des ukrainischen Volkes klebt an ihren Händen. Sie sollten ihre Köpfe in Schande hängen lassen. Unsere Unterstützung für die Ukraine wird nicht erlahmen. Wir werden nicht aufhören, den Druck auf das Putin-Regime zu erhöhen und seiner brutalen Kriegsmaschinerie den Geldhahn zuzudrehen."


Alles zu Chelsea bei 90min

facebooktwitterreddit