90min
FC Chelsea

Knoten geplatzt? Tuchel macht Werner Hoffnung!

Jan Kupitz
Ist bei Timo Werner der Knoten geplatzt?
Ist bei Timo Werner der Knoten geplatzt? / Catherine Ivill/Getty Images
facebooktwitterreddit

Timo Werner erlebt bislang eine Saison zum Vergessen. Doch sein Trainer Thomas Tuchel hat Hoffnung, dass beim Angreifer der Knoten geplatzt ist.


Die Bilanz des deutschen Nationalspielers sieht bislang nüchtern aus: Am ersten Spieltag der neuen Premier-League-Saison hatte Werner noch in der Startelf des FC Chelsea gestanden, in den folgenden drei Partien kam er jedoch insgesamt nur noch kümmerliche neun Minuten zum Einsatz. In der Champions League schmorte er beim 1:0-Sieg gegen Zenit zudem über die volle Distanz auf der Bank.

Doch das vergangene Wochenende könnte der Startschuss für bessere Zeiten gewesen sein. Beim London-Derby gegen Tottenham (3:0) erhielt Werner endlich mal wieder ein wenig mehr Spielzeit und wurde von Tuchel 20 Minuten vor Abpfiff in die Partie geworfen. Mit der Vorlage zum 3:0 gelang dem 25-Jährigen der erste Scorerpunkt der Saison.

"Es gab einige Enttäuschungen nach der EM und in den ersten Spielen, ich glaube nicht, dass er mit seinen Leistungen zufrieden war", erklärte Tuchel (via Daily Mail), warum er zu Saisonbeginn nicht auf die Dienste seines Landsmannes vertrauen wollte.

Unlängst konnte der CFC-Coach jedoch einen Formanstieg bei Werner feststellen: "Was man im Training nicht sieht, ist, dass er entspannter ist, seine Bewegungen flüssiger sind und er mehr Selbstvertrauen hat. Deshalb wurde er gegen Tottenham früh eingewechselt. Es gibt klare Anzeichen dafür, dass er gut drauf ist."

Romelu Lukaku, Mateo Kovacic, Timo Werner
Werner und Lukaku (hier mit Kovacic) können auch zusammenspielen / Catherine Ivill/Getty Images

Tuchel freute sich zudem über das gute Zusammenspiel zwischen Werner und Romelu Lukaku, die nicht zwingend um einen einzelnen Startplatz konkurrieren müssen, sondern durchaus gemeinsam auf dem Platz stehen können.

"Timo hat uns einen klaren Eindruck davon vermittelt, wie gefährlich er und Romelu zusammen sein können", unterstrich der 48-Jährige. "Timo war in besseren Positionen und wir hatten ihn in gefährlichen Positionen um Romelu herum. Und er hat einen Assist gegeben... er bewegt sich clever, er ist frei und trifft seine Entscheidungen mit mehr Selbstvertrauen. Hoffentlich kann er sich steigern und diesen Schwung beibehalten."

Die nächste Chance, sich zu zeigen, hat Werner am Mittwochabend im Carabao Cup gegen Aston Villa.

facebooktwitterreddit