FC Chelsea

Chelsea-Juwel Gilmour: Bei Norwich in der Sackgasse?

Marc Knieper
Billy Gilmour (20) entpuppt sich aktuell als Missverständnis zwischen Thomas Tuchel und Daniel Farke
Billy Gilmour (20) entpuppt sich aktuell als Missverständnis zwischen Thomas Tuchel und Daniel Farke / Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Eigentlich gilt Billy Gilmour als große Zukunftshoffnung beim FC Chelsea. Um sich bestens auf die harte Premier League einzustellen, soll der Youngster in dieser Saison adäquate Spielzeit bei Aufsteiger Norwich City sammeln. Doch der Plan droht zu platzen.


Er ist gerade einmal 20 Jahre alt, fuhr mit der Nationalelf zur Europameisterschaft 2020 und gilt in Schottland ohnehin als absolute Jungspund-Hoffnung. Das Talent von Gilmour machte sich früh bemerkbar. Kein Wunder, dass die Blues den im beschaulichen Westen Schottlands geborenen Mittelfeldmann bereits 2017 nach London lotsten.

Nach seinem Profidebüt im Sommer 2019 und zehn weiteren Partien im Chelsea-Dress galt es für Gilmour im Sommer dieses Jahres erst einmal, sich anderweitig zu beweisen. Die Konkurrenz im Tuchel-Team ist riesig. Damit das Juwel die passende Spielpraxis sammeln kann, schickte Thomas Tuchel seinen Schützling rüber zu Kumpel Daniel Farke.

Daniel Farke trainiert Norwich City seit 2017
Seit 2017 bei Norwich im Amt: Daniel Farke (45) / Stephen Pond/GettyImages

Die beiden Coaches kennen und schätzen sich seit ihrer gemeinsamen Zeit beim BVB. Während Tuchel die Profis trainierte, kümmerte sich Farke um Dortmunds Zweitvertretung in der Regionalliga West. Nun stehen beide Fußballlehrer auf der Insel an der Seitenlinie. Doch verschiedener könnten die sportlichen Welten kaum sein: Chelsea rangiert mit 25 Punkten auf Platz eins, Norwich bildet nach zehn Spielen und mageren zwei Punkten das Schlusslicht der Liga.

Nach gutem Start: Gilmour nur noch Ersatzmann in Norwich

Die Aussichten von Leihspieler Gilmour sind dabei alles andere als rosig. Gerade einmal vier Liga-Partien stehen dem schottischen Youngster in Norwich zu Buche. Ausgerechnet bei der Auswärtsklatsche an der Stamford Bridge (0:7) stand er erstmals nicht einmal im Kader. Farke scheint im Abstiegskampf nicht experimentieren zu wollen. Die fehlende Physis des 1,70 Meter schmächtigen Gilmour versetzt das Talent vorerst auf die Bank.


Gilmours bisherige Liga-Partien bei Norwich City:

  1. Spieltag: 90 Minuten vs. Liverpool
  2. Spieltag: 90 Minuten vs. Man City
  3. Spieltag: 79 Minuten vs. Leicester
  4. Spieltag: Bank vs. Arsenal
  5. Spieltag: 90 Minuten vs. Watford
  6. Spieltag und folgende: 4 Mal Bank, 1 Mal nicht im Kader

Tuchel und Farke im Austausch - Rückholaktion im Winter nicht ausgeschlossen

Gegen Chelsea saß Gilmour sogar nur auf der Tribüne. "Generell habe ich mit Daniel darüber gesprochen und ich war froh, Billy am Rande des Norwich-Spiels an der Stamford Bridge zu treffen", berichtete Tuchel im Anschluss an das Spiel. "Es war klar, als wir damals drüber sprachen, dass er mehr Minuten und mehr Spielzeit bei einem anderen Verein haben wollte. Und die Herausforderung war klar: Dass er sich durchkämpfen muss. Und genau da ist er im Moment", rückte der Chelsea-Coach insbesondere seinen Schützling in die Pflicht.

Billy Gilmour im Dress der schottischen Nationalmannschaft
Gilmour (8 Länderspiele) im Dress der schottischen Nationalelf / Ian MacNicol/GettyImages

Sprich: Gilmour muss sich weiter durchbeißen. Ansonsten entpuppt sich die Leihe des Schotten als großes Missverständnis zwischen Tuchel und Farke. Auch eine Rückholaktion im Winter ist dann nicht ausgeschlossen. "Aber es ist jetzt nicht der Moment, um bereits Lösungen anzubieten und das ganze Projekt abzubrechen. Wir werden die Entscheidung im Januar treffen, wenn sie getroffen werden muss", so Tuchel (via Sport Bild).

"Jetzt ist November, es bleiben noch einige Monate und viel Zeit, um zu beweisen, dass er genug Qualität hat, um Norwich zu helfen, ein besseres Team zu werden."

Thomas Tuchel (via Sport Bild)

Noch glaubt der einstige PSG-Coach an Gilmours Durchbruch in Norwich. Der 20-Jährige durchlaufe lediglich eine Durststrecke, die früher oder später vorübergehe: "Manchmal gibt es Wochen und Monate, in denen die Situation festgefahren zu sein scheint oder nicht in die richtige Richtung geht. Da muss man durchhalten, seine Qualität zeigen und sicherstellen, dass man seinem Team hilft, egal wo es steht."

Sofern sich Gilmour tatsächlich in die Startelf der Canaries zurückbeißen kann, schärfe dies seinen Charakter und werde "ein großes Kapitel" in seiner Karriere. Tuchel hofft und pocht auf einen Aufschwung der Gilmour'schen Mentalität. Denn dann hätte er bei einem Abstiegskandidaten (neben der bloßen Spielpraxis) etwas ganz Wichtiges im Fußball gelernt. Nämlich zu stolpern und wieder aufzustehen - und dabei immer an sich zu glauben. Aus der vermeintlichen Sackgasse kann sich der Youngster also nur ganz allein befreien.

facebooktwitterreddit