90min
FC Chelsea

Tuchel kritisiert Schiedsrichterleistung bei Chelsea-Remis gegen Brighton

Jan Kupitz
Thomas Tuchel kann's kaum glauben
Thomas Tuchel kann's kaum glauben / Robin Jones/GettyImages
facebooktwitterreddit

Thomas Tuchel hat nach dem bitteren Unentschieden des FC Chelsea gegen Brighton die Schiedsrichterleistung von Mike Dean kritisiert. Auch die Verletzungsprobleme setzen dem 48-Jährigen zu.


Chelsea war in der ersten Halbzeit durch einen Kopfball von Romelu Lukaku in Führung gegangen, bevor Danny Welbeck den Seagulls in der Nachspielzeit einen verdienten Punkt sicherte. Nach dem Spiel kritisierte Tuchel den Schiedsrichter, die Verletzungsprobleme, mit denen er derzeit zu kämpfen hat, und so ziemlich alles, was dazwischen liegt.

"Sehr frustrierend und natürlich sehr enttäuschend", begann er. "Wir haben alles gegeben und hatten genug Chancen, um das Spiel zu gewinnen. Es war ein sehr intensives Spiel, wir mussten aufgrund von Verletzungen zwei weitere Wechsel vornehmen, und die Jungs in der Kabine sind völlig erschöpft. Das ist jetzt an jedem einzelnen Spieltag so."

Gegen Mike Dean wetterte er: "Wir hatten eine furchtbare Entscheidung des Schiedsrichters, es war ein klarer Elfmeter zum 2:0, der nicht einmal überprüft wurde. Alles ist gegen uns."

Auf die Frage, was bei Chelsea in der zweiten Halbzeit schief gelaufen sei, antwortete Tuchel: "Wir haben zwei Verletzungen, und wir haben mit Spielern gespielt, die normalerweise nach 60 Minuten raus wären. Das ist der Punkt - sonst nichts."

Der Chelsea-Coach beklagte sich weiterhin über die Verletzungsprobleme seiner Mannschaft - mit Reece James verlor Tuchel am Mittwochabend einen weiteren Leistungsträger. Als er gefragt wurde, ob er sich auf das Spiel gegen Liverpool am kommenden Wochenende überhaupt freuen könne, sagte er: "Es gibt keinen Grund, auf Liverpool vorauszuschauen. Wir müssen Spieler finden, die bereit sind, zu spielen. Wir haben keine Außenverteidiger mehr, alle sind verletzt und die Spieler kommen von Covid zurück. Wir spielen, spielen, spielen, und ich werde meine Spieler immer schützen."

Ungemütliche Tage an der Stamford Bridge.

facebooktwitterreddit