Champions League

Champions League: Die Topelf des 4. Spieltags

Simon Zimmermann
Die Elf der Woche vom 4. CL-Spieltag wird von einem prominenten Sturm-Trio angeführt
Die Elf der Woche vom 4. CL-Spieltag wird von einem prominenten Sturm-Trio angeführt
facebooktwitterreddit

Spieltag vier der Champions-League-Gruppenphase ist Geschichte. Aus deutscher Sicht dominiert der FC Bayern weiter, der BVB muss plötzlich ums Achtelfinale zittern, in Wolfsburg bringt Florian Kohfeldt wieder Hoffnung zurück - und für RB Leipzig geht es nur noch um die Europa League.

Unsere Topelf zum 4. CL-Spieltag

1. TW: Gianluigi Donnarumma - PSG

Gianluigi Donnarumma, Andre Silva
Gianluigi Donnarumma parierte den Elfer von André Silva / John Berry/GettyImages

Gigio durfte bei PSG mal wieder zwischen den Pfosten stehen. Sein parierter Strafstoß gegen André Silva verhinderte den 0:2-Rückstand gegen RB Leipzig. Am Ende reichte es dennoch nur für einen Zähler - was aber nicht am italienischen Schlussmann lag.

2. RV: Trent Alexander-Arnold - Liverpool

Trent Alexander-Arnold, Joao Felix
The Trent ist your friend! / Alex Livesey - Danehouse/GettyImages

TAA zeigte gegen Atletico eine bockstarke Leistung. Beide Treffer bereitete der Reds-Rechtsverteidiger vor. 138 Ballkontakte zeigen zudem, wie aktiv der 23-Jährige war. Dazu bestach er mit einer Passquote von 92 Prozent - 104 seiner 113 Pässe fanden den Mitspieler!

3. IV: Stefan de Vrij - Inter

FBL-EUR-C1-SHERIFF-INTER
Solide, solider, Stefan de Vrij! / SERGEI GAPON/GettyImages

Bei Inters 3:1-Sieg über Überraschungsteam Sheriff war auf den Niederländer wieder einmal Verlass. 80 Prozent seiner Zweikämpfe entschied de Vrij für sich. Seine Passquote lag bei 95 Prozent (81 von 85 Pässen angekommen).

Ach ja, das Tor von Verteidiger-Kollege Skriniar bereitete er auch vor.

4. IV: Andreas Christensen - Chelsea

FBL-EUR-C1-MALMO-CHELSEA
Andreas Christensen ist aktuell in überragender Form / JONATHAN NACKSTRAND/GettyImages

Auch der Chelsea-Verteidiger beeindruckte gegen Malmö mit starken Werten. Beim hart erkämpften 1:0-Auswärtssieg gegen die Schweden war der Blues-Verteidiger mit 123 Ballkontakten spielbestimmend. 98 seiner 108 Pässe kamen an (91%), 86 Prozent seiner Zweikämpfe gewann er. Offensiv schloss der Däne zweimal aufs Tor ab.

5. LV: Joao Cancelo - Man City

Joao Cancelo, Brandon Mechele
Joao Cancelo war von Brügge nicht aufzuhalten / Clive Brunskill/GettyImages

Überragender Auftritt des Portugiesen bei Citys am Ende ungefährdeten 4:1-Erfolg über Brügge. Cancelo bereitete drei der vier Tore vor. Hatte 135 Ballkontakte und eine Passquote von 91 Prozent. Dazu legte er insgesamt starke siebenmal zum Torschuss auf. Noch Fragen?

6. ZM: Étienne Capoue - Villarreal

Etienne Capoue
Étienne Capoue feiert seinen Treffer zum 1:0 / Aitor Alcalde Colomer/GettyImages

Der 33-jährige Franzose vom FC Villarreal war maßgeblich am 2:0-Heimerfolg des Gelben U-Boots gegen die Young Boys beteiligt. Im Mittelfeld zog er extrem Passsicher die Fäden (43 von 45 erfolgreiche Pässe). Mit 75 Prozent gewonnener Zweikämpfe war er kaum zu überwinden. Das 1:0 besorgte er höchstselbst.

7. ZM: Georginio Wijnaldum - PSG

Georginio Wijnaldum, Peter Gulacsi
Georginio Wijnaldum: Doppelpack gegen den PSG-Frust? / John Berry/GettyImages

Bislang läuft es für Georginio Wijnaldum im PSG-Starensemble noch nicht rund. Der Niederländer zeigte sich zuletzt frustriert über seine Rolle im Team. Gegen Leipzig stand er in der Startelf - und erzielte beide Tore für die Franzosen.

8. ZM: Marcelo Brozovic - Inter

Sheriff v Inter Milan - UEFA Champions League
Marcelo Brozovic = Inter-Chef / Anadolu Agency/GettyImages

Der Kroate war einmal mehr Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Nerazzurri. Ein Tor erzielte er selbst, eines legte er auf. Dazu kamen 92 Prozent seiner Pässe an, 75 Prozent der Zweikämpfe entschied er für sich. Rundum gelungener Auftritt!

9. ST: Paulo Dybala - Juventus

Paulo Dybala
Paulo Dybala hat Michel Platini in der ewigen Juve-Torschützenliste überholt / Nicolò Campo/GettyImages

Die Angriffsreihe gehört am vierten Spieltag den großen Namen. Angefangen bei Paulo Dybala, der bei Juves 4:2 gegen Zenit gleich zweimal traf und noch einen Treffer auflegte. Der Argentinier brachte dazu 94 Prozent seiner Anspiele an den eigenen Mann - für einen Stürmer ein überragender Wert. Dybala war schlicht nicht aufzuhalten.

10. ST: Robert Lewandowski - FC Bayern

A propos nicht aufzuhalten. Bei seinem 100. CL-Einsatz ließ sich Robert Lewandowski auch von einem verschossenen Elfmeter nicht beirren. Anders als Dybala, der ebenfalls scheiterte, aber seinen Schuss wiederholen durfte, regelte es LewanGOALski aus dem Spiel heraus. Drei Tore und eine Vorlage fügte er seinem wahnwitzigen Statistikbogen hinzu. Am Ende stand für den FC Bayern ein 5:2 gegen Benfica.

11. ST: Cristiano Ronaldo - Man United

Crunchtime-Cristiano hat auch in Bergamo wieder zugeschlagen. Jeweils in der Nachspielzeit der ersten und zweiten Halbzeit glich er für Man United aus. CR7 eben!

facebooktwitterreddit