Champions League

"In München ist dann Feuer unterm Dach" - Die Stimmen zur BVB-Packung gegen Ajax

Simon Zimmermann
Der BVB war gegen Ajax meist nur zweiter Sieger
Der BVB war gegen Ajax meist nur zweiter Sieger / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Man durfte sich freuen auf das Topspiel in Champions-League-Gruppe C zwischen Ajax und dem BVB. Schließlich trafen in der Johan-Cruyff-Arena zu Amsterdam zwei spielstarke Mannschaften aufeinander, die regelmäßig für Spektakel sorgen. Nach einer ordentlichen Anfangsphase von Schwarz-Gelb war es aber fast ausschließlich der niederländische Rekordmeister, der an diesem Abend für die Glanzpunkte sorgte.

Am Ende hieß es 0:4 aus Sicht der Borussia - die höchste Pleite in der Königsklasse war perfekt. Über weite Phasen wurde der BVB dabei von den Hausherren schwindelig gespielt und muss froh sein, dass die Pleite nicht noch deutlicher ausfiel.

Deutlich äußerte sich nach dem Spiel vor allem Trainer Marco Rose. Kapitän Marco Reus war in Teilen seiner Analyse weniger kritisch. Matthias Sammer hatte eine ganz simple Erklärung parat. Die Stimmen zum Spiel:


Die BVB-Spieler in der Einzelkritik


1. Marco Rose

Auf der PK nach dem Spiel:
"Scheiße", antwortete Rose auf die Frage, was er nach so einem Abend denke.

Bei Amazon Prime nach dem Spiel:
"Wir haben gar nicht so schlecht angefangen. Wir bekommen dann das Standardgegentor. Nach dem 2:0 war unsere Körpersprache so, als würde es 4:0 stehen. Joshua Kimmich winkt nicht nur ab, der wird richtig sauer. Das ist vielleicht ein bisschen der Unterschied. Auch in München ist dann Feuer unterm Dach. Wir hatten auch zwei, drei, vier Situationen, in denen wir es möglicherweise im letzten Drittel viel, viel besser hätten ausspielen müssen. Ich habe den Jungs gerade gesagt, dass wir sehr, sehr hart arbeiten müssen, um unsere Ziele zu erreichen."

Zu Gegner Ajax:
"Ajax hat uns heute eine Menge vorgemacht. In der Summe war eine sehr bittere Niederlage, die uns aufzeigt, dass wir sehr hart arbeiten müssen."

Über die Chancen nach dem 0:2 zur Pause:
"Ich hatte schon ganz andere Spiele in jegliche Richtungen. Ich bin in die Kabine gegangen und habe nach den ersten 25 Minuten schon daran geglaubt, dass wir die zwei Tore aus dem Kopf kriegen und einfach noch einmal aktiver werden in allem, was wir tun. Mit einem 1:2 ist für uns als Borussia Dortmund noch etwas möglich. Aber über 90 Minuten haben wir einfach ein verdienten Sieger gesehen."

Zur Führungsspieler-Debatte:
"Unser Kapitän [Marco Reus,Anm. d. Red.] geht seit Wochen voran, seit Wochen, heute auch wieder. Die Jungs haben am Ende sogar noch probiert, dass der, der noch was im Tank hatte, vorne angelaufen ist, die anderen da hinten standen, die Räume viel zu groß wurden und wir dann gegen diese starke Mannschaft gar keine Ballgewinne mehr hatten. Ab dem zweiten Gegentor war es auch eine Frage der Überzeugung. Daran müssen wir einfach arbeiten, dass wir die als Borussia Dortmund behalten, an uns glauben. Und dann gibt es trotzdem manchmal so Abende."

2. Marco Reus

Jurrien Timber, Marco Reus
Nicht nur Reus: Der BVB kam meist zu spät / Soccrates Images/GettyImages

Über das Spiel:
"Das erste Tor geht auf meine Kappe. Den Ball habe ich völlig falsch eingeschätzt. Nichtsdestotrotz hatten wir Möglichkeiten. Wir haben das Spiel zu offen gehalten. Ajax hat sich durchgesetzt, weil sie die bessere Mannschaft waren."

Über die Gründe für die Niederlage:

"Wir waren nicht aggressiv, sind nicht in die Zweikämpfe. Das haben wir uns alle anders vorgestellt. Es ist nicht leicht, nach Worten zu suchen. So wie die Tore gefallen sind, und wie Ajax dann auch noch mehrere Möglichkeiten hatte, ist es zu leicht."

3. Matthias Sammer

Matthias Sammer
Matthias Sammer hatte eine simple Erklärung für den Klassenunterschied / Dean Mouhtaropoulos/GettyImages

Der BVB-Berater und Amazon-Experte sah den Unterschied zwischen den Teams vor allem in der Fitness:

"Ajax ist voll im Saft. Wenn ich zur Basis des Fußballs zurückkehre: Eine Mannschaft kann marschieren als würde es kein Morgen geben. Borussia Dortmund will, aber kann es nicht, weil, ich glaube Akanji, der einzige ist, der in dieser Saison noch nicht angeschlagen war, alle anderen schon. Die Basis im Fußball ist, dass ich laufen kann."

4. Erik ten Hag (Ajax-Coach)

Erik Ten Hag
Erik ten Hag war hochzufrieden mit seiner Truppe / BSR Agency/GettyImages

"Die Mannschaft hat eine super Leistung gebracht, das hat jeder gesehen. Wir haben super Fußball gespielt. Diesen offenen Schlagabtausch haben wir gewonnen. Wir wollten gut in Ballbesitz sein. Wir müssen den Gegner laufen lassen - und das haben wir hervorragend gemacht. Aber wir haben auch gut gepresst. Deshalb haben wir auch viele Chancen herausgespielt. Wir haben mit fantastischem Fußball gewonnen."

"Der Kopf funktioniert nicht, wenn die Beine nicht mitmachen. Ich glaube, dass jeder Spieler erst einmal in die richtige Verfassung kommen muss."

5. Die Highlights der Partie im Video

facebooktwitterreddit