BVB

BVB-Youngster im Fokus: So sind die Profi-Chancen der U19-Meister

Martin Bytomski
Wie stehen die Chancen von Julian Rijkhoff (vorne) und Co., für die Profis zu kicken?
Wie stehen die Chancen von Julian Rijkhoff (vorne) und Co., für die Profis zu kicken? / Lukas Schulze/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach dem Malle-Trip waren die Akkus leer und so ging das Finale um den U19-Westfalenpokal gegen den Revierrivalen FC Schalke 04 1:3 verloren. Doch das Saisonhighlight, das Finale um die Deutsche Meisterschaft, gewann die Dortmunder U19 2:1 gegen Hertha BSC. Zuvor dominierten die Borussen bereits die West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga und setzten auch in der Youth League unter anderem mit dem Ausschalten der Youngster von Manchester United ein Ausrufezeichen. Wir werfen einen Blick auf den Kader und schätzen ein, welche Jungborussen das Zeug haben, in der kommenden Saison bei den Profis zu kicken.


Silas Ostrzinski

Der Dortmunder Torhüter war vor allem in den Youth-League-Spielen gegen Manchester United einer der Helden der Borussia. Mit starken Paraden während der regulären Spielzeit und mit zwei gehaltenen Elfmetern avancierte er zum Matchwinner. "Wir freuen uns sehr, dass Silas den weiteren Weg seiner Ausbildung bei uns geht. Er hat sich in der laufenden Saison gut weiterentwickelt und hat vor allem in den Spielen der Youth League teils hervorragende Leistungen gezeigt", lobte U23-Teammanager Ingo Preuß in den Vereinsmedien bei seiner Vertragsverlängerung. Und genau in der U23 wird die Reise zumindest auch in der kommenden Saison weitergehen. Profichance: 5 %

Tom Rothe

Tom Rothe hatte beim 6:1-Kantersieg der Dortmunder Profis gegen den VfL Wolfsburg ein unvergessliches Debüt: Per Kopf erzielte er das 1:0 für den BVB. Auch sonst zeigte Rothe eine aufgeweckte Leistung - allerdings gegen offensiv erschreckend harmlose Wölfe. Dennoch: Auch gegen den VfL Bochum kam der hochgeschossene Linksverteidiger zu einem Kurzeinsatz und sammelte weitere Erfahrungen auf Profiniveau. Dass der 17-Jährige auch in der kommenden Saison bei den Profis kicken wird, scheint sicher zu sein. Wie häufig, wird auch von den Transferaktivitäten der Borussia auf seiner Position abhängen. Profichance: 80%

Lion Semic

Neben Rothe hat der BVB mit Lion Semic ein weiteres heißes Eisen auf der defensiven Außenbahn in der Hand. Der 18-Jährige spielt auf der rechten Verteidigerseite und dehnte jüngst seinen ursprünglich zum Saisonende auslaufendes Arbeitspapier bis zum 30. Juni 2024 aus. Ein klares Zeichen, dass die Borussen große Stücke auf ihn halten, betont auch Zorc-Nachfolger Sebastian Kehl auf bvb.de: "Wir sind glücklich, in Lion Semic einen weiteren Nachwuchsspieler beim BVB ausgebildet zu haben, der mit seinem Tempo und Offensivdrang die Fähigkeiten mitbringt, um sich auch im Profifußball durchzusetzen." Ob er es bereits in der kommenden Saison schafft, hängt auch von der Konkurrenzsituation und der Entwicklung des gerade genesenen Mateu Morey ab. Profichance: 30%

Dennis Lütke-Frie

Er war der Kapitän der hungrigen U19-Bande: Dennis Lütke-Frie. Der zentrale Mittefeldfeldspieler war Dreh- und Angelpunkt des Dortmunder Spiels. Der deutsche Junioren-Nationalspieler (jahrgangsübergreifend 24 Einsätze) hat kürzlich seinen Vertrag um zwei Jahre ausgedehnt und soll wie Ostrzinski zunächst in der 3. Liga Erfahrungen im Profibereich sammeln. Kann er sich dort für mehr empfehlen, ist eine Chance bei den Profis nicht ausgeschlossen. Allerdings: Mit Mahmoud Dahoud, Julian Brandt, Salih Özcan oder Jude Bellingham ist die Konkurrenz in der BVB-Zentrale groß. Profichance: 15%

Göktan Gürpüz

Intern soll man große Stücke auf den kleinen Göktan Gürpüz halten. Der flinke und technisch versierte offensive Mittelfeldspieler war einer der Kreativköpfe in der vergangenen Saison und legte in 30 Einsätzen 13 Treffer auf. Ab Sommer soll Gürpüz zu den Profis aufrücken. Kann er bereits in den Vorbereitungsspielen erste Durftmarken setzen, sind weitere Chancen wahrscheinlich. Zumal der mittlerweile 33 Jahre alte Marco Reus Verschnaufpausen benötigen wird. Profichance: 50%

Jamie Bynoe-Gittens

Zum Ende der Saison waren die Akkus des hochveranlagten Flügelspielers sichtlich leer. Dennoch: Bynoe-Gittens wird die kommende Saison komplett bei den Profis verbringen. Angesichts seines Tempodribblings ist es nicht einmal unwahrscheinlich, dass der 17-Jährige sogar gleich zu Saisonbeginn eine feste Größe in der Startelf des Erneut-Trainers Edin Terzic wird. Profichance: 100%

Bradley Fink

Bradley Fink ist eine Erscheinung: 1,93 Meter groß, beidfüßig und äußerst treffsicher in der U19. Zwölf Treffer in zwölf Partien, außerdem netzte er fünf Mal bei acht Spielen in der Youth League. Die Zahlen sprechen für den Sturmtank. Doch in der 3. Liga gelangen ihm bei zehn Einsätzen (davon acht in der Startelf) nur zwei Tore. Fink ist zwar hochveranlagt und bringt viel mit, das ihn zu einer Alternative für die Profis macht. Doch es ist gut möglich, dass er weiter vorrangig in der U23 Spielpraxis sammelt. Denn die Konkurrenz im Angriff ist mit Donyell Malen, Karim Adeyemi und dem noch zu findenden Mister X sehr groß. Dazu steht mit Steffen Tigges ein weiter Angreifer mit ähnlichem Profil unter Vertrag. Profichance: 20%

Julian Rijkhoff

Mit der Unterschrift von Julian Rijkhoff gelang dem BVB im Januar 2021 ein echter Coup, schließlich soll unter anderem auch Real Madrid seine Fühler nach dem Niederländer ausgestreckt haben. Warum, stellte er eindrucksvoll unter Beweis: 27 Tore in 34 Partien können sich sehen lassen. Im Gegensatz zum klassischen Neuner Fink ist Rijkhoff technisch versierter und variabler, bringt außerdem mehr Dynamik mit. Doch mit gerade 17 Jahren dürfte beim niederländischen Junioren-Nationalspieler die oberste Prämisse sein, weiter zu spielen. Das macht Profieinsätze zumindest in der kommenden Saison unwahrscheinlich. Profichance: 10%


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit