BVB

Treffen mit Jobe: Kommt der nächste Bellingham nach Dortmund?

Simon Zimmermann
Folgt der kleine Bruder Jude Bellingham nach Dortmund
Folgt der kleine Bruder Jude Bellingham nach Dortmund / Joosep Martinson/GettyImages
facebooktwitterreddit

In Dortmund denkt man an einen Transfer des nächsten Bellinghams. Gespräche mit Judes jüngerem Bruder Jobe sind wohl erneut geführt worden. Doch der BVB hat einige Konkurrenz im Werben um den 16-Jährigen.


Jude Bellingham war für den BVB mehr als ein Glücksgriff. Schwarz-Gelb hat sich mit dem 18-jährigen Mittelfeldspieler einen kommenden Weltstar geschnappt. Schon jetzt ist der zehnfache englische A-Nationalspieler für die Borussia unverzichtbar.

Bereits seit einigen Monaten wird über familiären Zuwachs in Dortmund spekuliert. Die Rede ist von Bellinghams jüngerem Bruder Jobe, der wie Jude in der Heimat bei Birmingham City ausgebildet wurde. Dort kickt der 16-jährige Offensivspieler meist für die U23 oder die U18 des Zweitligisten. Dreimal stand er in der laufenden Saison aber immerhin im Spieltagskader der Profis, blieb allerdings ohne Einsatz.

BVB führt erneute Gespräche mit Jobe Bellingham

Jobe Bellingham ist englischer U17-Nationalspieler - und dürfte allein deshalb im Fokus der Borussia stehen. Die Tatsache, dass sich Jude mit Sicherheit freuen würde, gemeinsam mit seinem Bruder in Dortmund zu spielen, macht einen Transfer des Youngsters wohl noch attraktiver. Wie die Ruhrnachrichten jedenfalls berichten, soll es vor zehn Tagen erneut zu einem Treffen gekommen sein.

Dabei sei es aber noch nicht um konkrete Vertragsgespräche gegangen. Ob und wann der BVB einen Versuch wagt, ist noch offen. Klar ist aber: im Werben um Jobe ist man nicht allein. The Athletic hatte erst im November berichtet, dass mehrere Klubs von der Insel den 16-Jährigen im Fokus haben. Dazu kämpft auch Birmingham um einen Verbleib des Youngsters.

Dort lockt man mit einem Stipendium und der festen Zusage für einen Profivertrag. In Dortmund dagegen wäre Jobe wohl zunächst für die U19 eingeplant.

facebooktwitterreddit