BVB

BVB im Rennen um Mohamed-Ali Cho in der Pole Position

Nikolas Pfannenmüller
Mohamed Ali Cho hat trotz seiner erst 17 Jahre Stammspieler bei Angers.
Mohamed Ali Cho hat trotz seiner erst 17 Jahre Stammspieler bei Angers. / Marcio Machado/GettyImages
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund hat ein Auge auf den erst 17-jährigen Angreifer Mohamed-Ali Cho geworfen. Der Tabellenzweite der Bundesliga soll sich im Werben um den Mittelstürmer vom französischen Erstligisten SCO Angers in der Pole Position befinden.


Geboren wurde Mohamed-Ali Cho am 19. Januar 2004. Erst in wenigen Wochen wird der talentierte Franzose seinen 18. Geburtstag feiern. Schon jetzt spielt er in den Planungen von Angers-Trainer Gerald Baticle eine wichtige Rolle.

Nach 19 absolvierten Spieltagen in der Ligue 1 kommt Cho bereits auf 18 Einsätze, in denen er 14 Mal in der Startaufstellung stand. Mit zwei Saisontoren hat er schon die ersten Duftmarken im Profifußball gesetzt. In der vergangenen Spielzeit kam Cho immerhin auf 21 Einsätze in der ersten Liga, wurde damals allerdings fast ausschließlich als Joker eingesetzt.

Dortmund hat Cho seine Pläne vorgestellt

Auch Borussia Dortmund ist das Talent des französischen U21-Nationalspielers nicht verborgen geblieben. Wie die Zeitung L'Equipe berichtet, hat Borussia Dortmund von allen Interessenten derzeit die besten Karten, um Cho zu verpflichten. Der BVB soll dem Spieler bereits seine Pläne vorgestellt haben. Cho soll Interesse an einer Zusammenarbeit zeigen.

Angers-Präsident Saïd Chabane ist sich bewusst darüber, dass er Cho wohl langfristig ziehen lassen muss. Eine hohe Ablösesumme möchte Chabane allerdings doch für den Jugendlichen bekommen. Vorgestellt hat sich der Präsident einen stolzen Preis von vorläufig 40 Millionen Euro - allerdings dürfte ihm auch bewusst sein, dass diese Summe nahezu utopisch ist. Cho steht bei Angers noch bis 2023 unter Vertrag.

Atletico Madrid und Chelsea beobachten die Situation von Ali-Cho ebenfalls. Die beiden internationalen Schwergewichte sind allerdings nicht in konkreten Gesprächen, wie sie der BVB führt.

facebooktwitterreddit