90min
Transfer

Arsenal will's im Sommer erneut bei Brandt probieren

Jan Kupitz
Julian Brandt wartet beim BVB auf den Durchbruch
Julian Brandt wartet beim BVB auf den Durchbruch / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Arsenal möchte im Sommer offenbar einen neuen Versuch starten, um Julian Brandt an Bord zu holen. Der Deutsche soll den Abgang von Martin Ödegaard auffangen.


Bereits im vergangenen Winter waren die Gunners mit einem Transfer von Brandt in Verbindung gebracht worden. Damals fing sich der FC Arsenal jedoch einen Korb ein, denn der 24-jährige Nationalspieler wollte sich weiterhin beim BVB versuchen - obwohl er dort seit seiner Ankunft vor knapp zwei Jahren einfach kein Bein auf den Boden bekommt. Zum festen Stammpersonal zählt Brandt bei Schwarz-Gelb seit geraumer Zeit nicht mehr.

Martin Odegaard
Ödegaard überzeugt im Arsenal-Trikot / Julian Finney/Getty Images

Statt Brandt holten die Londoner Ende Januar schließlich Martin Ödegaard. Der junge Norweger wurde bis Saisonende von Real Madrid ausgeliehen und wusste auf Anhieb zu gefallen. Laut Christian Falk, Fußballchef der Sport Bild, würde Arsenal den 22-Jährigen auch liebend gerne über den Sommer hinaus halten, doch Ödegaard, der in Madrid bis 2023 unter Vertrag steht und bei transfermarkt.de auf 40 Millionen Euro taxiert wird, sei "definitiv zu teuer".

Brandt würde rund 25 Mio. Euro kosten

Daher würden die Gunners wieder ihre "alten Pläne aus der Winterpause" hervorholen: Julian Brandt, dessen Situation in Dortmund weiterhin extrem unbefriedigend ist, ist für die kommende Saison erneut das Objekt der englischen Begierde.

Laut Falk steht eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro im Raum, wobei die natürlich auch immer Verhandlungssache sei. Jenen Betrag hatte der BVB 2019 auch an Bayer Leverkusen überwiesen, um sich die Dienste von Brandt zu sichern - ein Minusgeschäft könnte die Borussia somit abwenden.

facebooktwitterreddit