BVB

Haaland-Nachfolge: 4 Kandidaten für den BVB

Jan Kupitz
Erling Haaland wird 2022 wohl wechseln
Erling Haaland wird 2022 wohl wechseln / ROBERTO PFEIL/Getty Images
facebooktwitterreddit

BVB-Fans hören es nicht gerne, doch die aktuelle Spielzeit dürfte die letzte sein, in der wir Erling Haaland im schwarz-gelben Trikot sehen. Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt der Sturmtank 2022 eine Ausstiegsklausel, die es ihm erlaubt, zwischen 75 und 90 Millionen Euro den Verein zu wechseln - die internationalen Schwergewichte lecken sich bereits die Finger.

Die Borussia täte demnach gut daran, schon jetzt nach dem den passenden Nachfolger zu fahnden. Die Sport Bild bringt vier Kandidaten ins Spiel, die der BVB im kommenden Sommer verpflichten könnte. Wir checken, wie wahrscheinlich ein Transfer der Angreifer wäre:

1. Lautaro Martinez

Lautaro Martinez
Lautaro Martinez / Nicolò Campo/Getty Images

Bei Inter Mailand hat sich Lautaro Martinez zu einem internationalen Topstürmer entwickelt. Fun Fact: Bevor er 2018 zu den Nerazzurri gewechselt war, buhlte auch der BVB um ihn. Zieht es ihn mit vierjähriger Verspätung in den Ruhrpott?

Aus sportlicher Sicht wäre der 24-jährige Argentinier sicherlich die Optimallösung. Doch finanziell ist ein Transfer für den BVB nicht zu stemmen, da seine Ablösesumme mindestens bei 80-100 Millionen Euro liegen würde. So viel Geld gibt Schwarz-Gelb für keinen Spieler dieser Welt aus!

Ganz abgesehen davon, dass Martinez bei Inter kurz vor einer langfristigen Verlängerung steht.

Wechselwahrscheinlichkeit: 5%. Falls es den Angreifer irgendwann von Inter wegziehen sollte, wird es für ihn zu einem spanischen Topklub oder in die finanzstarke Premier League gehen.

2. Andrea Belotti

Andrea Belotti
Andrea Belotti / Gabriele Maltinti/Getty Images

Ein weiterer Kandidat aus der Serie A soll Andrea Belotti sein, der sich im Sommer mit der italienischen Nationalmannschaft zum Europameister krönte. Der 27-Jährige gilt als fleißiger Arbeiter, der auch über einen guten Abschluss verfügt. Technisch ist Belotti allerdings limitiert.

Sein Vorteil: 2022 endet sein Vertrag, er wäre demnach ablösefrei zu haben. Aktuell bemüht sich der FC Turin jedoch, seinen Kapitän langfristig zu binden.

Wechselwahrscheinlichkeit: 10%. Der Umstand, dass Belotti ablösefrei zu haben ist, macht ihn prinzipiell interessant. Doch falls er den FC Turin 2022 wirklich verlassen sollte, ist ein Verbleib in der Serie A die deutlich wahrscheinlichere Option. Zudem dürfte Ciro Immobiles Zeit beim BVB abschreckende Wirkung - für beide Parteien - haben.

3. Timo Werner

Timo Werner
Timo Werner / Alexander Hassenstein/Getty Images

Beim FC Chelsea hat Timo Werner sein Glück noch nicht wirklich gefunden. Durch die Verpflichtung von Romelu Lukaku ist der deutsche Nationalspieler zudem ins zweite Glied gerückt, auch wenn Thomas Tuchel (zurecht) betont, dass das Duo auch ganz gut miteinander spielen könnte. Allein: Ein Stammplatz ist für Werner in weiter Ferne.

Mit seinem Tempo würde der Ex-Leipziger natürlich gut nach Dortmund passen, doch zwei Dinge sprechen gegen einen Wechsel zum BVB: Zum einen verdient der 25-Jährige in London ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro (und damit deutlich mehr als jeder Profi der Borussia). Zum anderen soll man in Dortmund laut Angaben der Sport Bild nicht restlos von Werner überzeugt sein.

Wechselwahrscheinlichkeit: 25%. Als Haaland-Nachfolger könnte Werner beim BVB seine Topform aus Leipziger Zeiten wiederfinden, mit tiefen Läufen würde er so manche Bundesligaabwehr knacken. Allerdings müsste er bei einem Wechsel deutliche finanzielle Einbußen hinnehmen - oder Chelsea einen Teil seines Gehalts zahlen.

4. Marcus Thuram

Marcus Thuram
Marcus Thuram / Joosep Martinson/Getty Images

Mit Marco Rose hat Tikus schon bei der Gladbacher Borussia erfolgreich zusammen gearbeitet, zudem bedient sich der BVB bekanntlich ganz gerne am Niederrhein. Im Sommer 2022 soll Thuram laut Sport-Bild-Informationen eine Ausstiegsklausel in Höhe von 45 Millionen Euro besitzen, die angesichts der Coronapandemie eventuell sogar noch ein wenig nach unten gedrückt werden könnte.

Der pfeilschnelle Franzose, noch mit immensen Potenzial ausgestattet, kennt die Bundesliga, passt zum Rose-Fußball und wäre auch im Gehalt nicht allzu teuer.

Wechselwahrscheinlichkeit: 50%. Dass Thuram die Gladbacher im kommenden Sommer verlässt, gilt als wahrscheinlich. Der BVB wäre der perfekte nächste Schritt seiner Karriere, zudem hat er mit Rose einen Befürworter im Klub. Auf dem Papier wäre er der logische Haaland-Nachfolger.

facebooktwitterreddit