BVB bastelt an Transfer von Anthony Elanga - Der aktuelle Stand

Yannik Möller
Anthony Elanga
Anthony Elanga / Matthew Ashton - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund beschäftigt sich nach wie vor mit einer Leihe von Anthony Elanga. Ein erstes Abtasten mit Manchester United ist bereits erfolgt. Für konkrete Gespräche müsste sich der BVB aber vorher um mindestens einen eigenen Abgang bemühen.


Schon zum Wochenbeginn wurde der BVB erstmals mit Anthony Elanga in Verbindung gebracht. Der 20-jährige Schwede spielt bei Manchester United, wo er einen noch bis 2026 gültigen Vertrag besitzt.

Inzwischen ist klar: Die Dortmunder haben ein grundsätzliches Interesse an einer Leihe. Eine feste Verpflichtung ist nicht angedacht, wäre aber finanziell auch gar nicht umzusetzen. Zumal die Red Devils auch nicht daran interessiert sind, den Flügelspieler gänzlich abzugeben.

BVB mit erstem Abtasten gegenüber Man United und Elanga

Sport1-Reporter Patrick Berger, die zurzeit wohl zuverlässigste Quelle rund um Schwarz-Gelb, berichtete nun via Twitter: Während das Interesse des BVB eindeutig und klar ist, wurden erste Gespräche mit United geführt. Dabei ging es offenbar um die etwaigen Konditionen eines Leih-Deals. Entsprechend weiß Sebastian Kehl nun Bescheid, was sich der Klub aus Manchester vorstellt, wenn es um eine potenzielle Leihgebühr und die Aufteilung des Spielergehalts geht.

Allerdings: Konkretere Gespräche mit Elanga selbst gab es bislang noch nicht. Die Borussia weiß also selbst noch nicht ganz genau, ob der Youngster für einen zwischenzeitlichen Wechsel zur Verfügung stehen würde. Zumindest die grobe Meinung dürfte man aber schon abgeklopft haben.

Anthony Elanga
Der BVB würde gerne auf Anthony Elanga setzen können / Alex Pantling/GettyImages

Der Grund, weshalb die Dortmunder noch nicht konkreter geworden sind, scheint grundsätzlich einfach zu sein. Zunächst müsste ein eigener Spieler abgegeben werden, der auch für den Flügel in Frage kommen würde.

Berger konkretisierte zwar nicht, ob das aus finanziellen Gründen notwendig sei, oder weil die Verantwortlichen den Kader mit Flügel-Optionen nicht überladen wollen. Vermutlich wird es eine gesunde Mischung aus beiden Aspekten sein. Bislang deutet sich dahingehend aber kein Abgang ab - weder fest, noch per Leihe.

Sollte diese Hürde nicht fallen, dürfte es rund um Elanga erst einmal beim vorsichtigen Abtasten bleiben.



Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit