BVB: Die Prämisse bei Winter-Einkäufen

Jan Kupitz
Hans-Joachim Watzke ud Sebastian Kehl
Hans-Joachim Watzke ud Sebastian Kehl / INA FASSBENDER/GettyImages
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund würden im Winter Neuzugänge gut zu Gesicht stehen. Doch ohne vorherige Abgänge kann der BVB nicht aktiv werden.


Nach einer - zumindest in der Bundesliga - enttäuschenden Hinrunde muss sich der BVB im zweiten Halbjahr der Saison steigern, wenn er sein Minimalziel Champions-League-Qualifikation erreichen will. Dazu wäre es sicherlich nicht verkehrt, wenn die Schwarzgelben im Winter noch ein, zwei Neuzugänge vorstellen würden.

Bedarf gäbe es auf jeden Fall: Die Außenverteidigung ist auf beiden Seiten wacklig, dazu weiß man nach der zweiten OP von Sebastien Haller, dass man vorerst weiter auf den Angreifer verzichten muss. Ein neuer Stürmer würde helfen, zumal Anthony Modeste deutlich unter den Erwartungen geblieben ist.

Bevor der BVB im Winter auf dem Transfermarkt tätig werden kann, müssen aber zunächst Abgänge her. Ohne Einnahmen sind keine Transfers möglich, wie Sky-Reporter Jesco von Eichmann erklärt: "In diesem Winter ist das die Prämisse. Wenn niemand verkauft wird, dann wird aller Voraussicht nach auch auf der Zugangsseite nichts passieren."

Als mögliche Kandidaten für einen Abschied gelten, wie schon im Sommer, Thomas Meunier, Nico Schulz und Thorgan Hazard. Während Meunier zuletzt mit mehreren Top-Klubs in Verbindung gebracht wurde, soll Lazio Rom mit einer Leihe von Schulz liebäugeln. Um Hazard gab es in den vergangenen Wochen keine Transfergerüchte.


TSG-Star Katharina Naschenweng zu Gast im 90min-Podcast:


Alles zum BVB bei 90min:

Alle BVB-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit