BVB

Nach System-Kritik: Reus sucht Gespräch mit Rose

Jan Kupitz
Rose und Reus haben sich ausgesprochen
Rose und Reus haben sich ausgesprochen / OZAN KOSE/GettyImages
facebooktwitterreddit

Marco Reus und Marco Reus haben sich miteinander ausgesprochen. Nach der 1:2-Pleite gegen RB Leipzig hatte der BVB-Kapitän das System der ersten Hälfte in Frage gestellt.


Aufgrund der Personalsorgen hinten links hatte Marco Rose sich im Topspiel gegen Leipzig zunächst dazu entschieden, eine Fünferkette aufzubieten. Bereits mit dem Halbzeitpfiff korrigierte er seine Entscheidung, indem er Ansgar Knauff für den schwachen Marin Pongracic ins Spiel brachte und auf ein 4-2-3-1 umstellte.

"Die erste Halbzeit können wir komplett vergessen. Dann haben wir auf Viererkette umgestellt, was uns einfach deutlich besser liegt, weil wir viel aktiver sind als in der Fünferkette. In der Fünferkette haben wir einen Mann weniger im Zentrum, der mit uns pressen kann und damit kommen wir gar nicht klar - das müssen wir ganz klar sagen", monierte Marco Reus (via Ruhr Nachrichten) im Anschluss an das Spiel. Eine Aussage, die man als klare Kritik gegen den Trainer werten kann und muss.

Marco Reus
Marco Reus und der BVB verloren gegen RBL / Stuart Franklin/GettyImages

Doch beim BVB will man erst gar keinen potenziellen Brandherd entstehen lassen. "Die Aussagen von Marco Reus waren dem Frust über die Niederlage geschuldet", versuchte Sportdirektor Michael Zorc im Gespräch mit dem kicker zu beschwichtigen. Der 59-Jährige verriet, dass der Kapitän schnell auf Rose zugegangen sei und das Gespräch mit ihm gesucht habe. "Zwischen den beiden ist alles okay", stellte Zorc klar!

Rose hatte bereits kurz nach Spielende erklärt, dass die Leistung seiner Mannschaft "keine Frage des Systems" gewesen sei. Und damit hat er recht - denn auch wenn der BVB nach der Umstellung auf Viererkette besser ins Spiel kam, so waren die Leipziger letztlich die bessere Mannschaft an diesem Abend. In beiden Halbzeiten.

facebooktwitterreddit