BVB

Personal-Update beim BVB: Bänderverletzungen bei Wolf und Bynoe-Gittens - Moukoko zurück

Simon Zimmermann
Marius Wolf muss vorerst pausieren
Marius Wolf muss vorerst pausieren / Lukas Schulze/Getty Images
facebooktwitterreddit

Personal-Update aus dem BVB-Trainingslager in Bad Ragaz: Marius Wolf und Youngster Jamie Bynoe-Gittens fehlen der Borussia länger, gute Nachrichten gab es dagegen bei Youssoufa Moukoko.


Leih-Rückkehrer Marius Wolf, der unter Trainer Marco Rose auf eine neue Chance beim BVB hofft, hat sich im Testspiel gegen Athletic Bilbao am Sprunggelenk verletzt. Mittlerweile liegt auch eine konkrete Diagnose vor: Wolf erlitt einen Teilriss des Außenbandes am Sprunggelenk. Wie lange der 26-jährige Flügelspieler ausfällt, gab der BVB nicht bekannt.

Noch etwas schlimmer erwischte es Jamie Bynoe-Gittens. Der erst 16 Jahre alte Außenstürmer erlitt einen Außenbandriss im Sprunggelenk. Für den jungen Briten ist das Trainingslager bei den Profis beendet. Wann Bynoe-Gittens wieder auf den Platz zurückkehren kann, ließ der BVB ebenfalls offen. Einige Wochen dürfte er mit Sicherheit pausieren müssen.

Moukoko trainiert wieder mit der Mannschaft

Besser waren dagegen die Nachrichten um Gio Reyna, Mo Dahoud und Youssoufa Moukoko. Reyna hatte beim Aufwärmen vor dem Test gegen Bilbao Probleme am Oberschenkel, konnte inzwischen aber zumindest wieder das Lauftraining aufnehmen. Auch Dahoud, der gegen Bilbao böse von hinten umgegrätscht wurde, konnte wieder individuell trainieren. Beim Mittelfeldspieler bewahrheitete sich die Befürchtungen einer schlimmeren Verletzung nicht. Sowohl Reyna als auch Dahoud sollen bald wieder mit dem Team trainieren können.

Youssoufa Moukoko
Youssoufa Moukoko ist endlich wieder am Ball / Lars Baron/Getty Images

Das kann seit Montag wieder Youssoufa Moukoko - erstmals nach seiner schweren Bänderverletzung aus dem März. Die BVB-Sturmhoffnung blieb nach der Einheit sogar noch länger auf dem Feld und verwertete gemeinsam mit Steffen Tigges Flanken von Trainer Rose.

facebooktwitterreddit