BVB

Rauball-Erbe: Neuer BVB-Präsident gewählt

Oscar Nolte
Hans-Joachim Watzke und Reinhard Rauball
Hans-Joachim Watzke und Reinhard Rauball / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach 23 Jahren als Präsident vom BVB zieht Reinhard Rauball einen schwarz-gelben Schlussstrich; der 75-Jährige wurde auf der Mitgliederversammlung am Sonntag offiziell verabschiedet. Im Zuge der Versammlung wählten die Mitglieder einen neuen Präsidenten.


Vom wirtschaftlichen Bankrott über den Gewinn der Deutschen Meisterschaft bis hin zur Teilnahme am Champions League-Finale hat Dr. Reinhard Rauball als Präsident von Borussia Dortmund alles erlebt. Nach 23 Jahren macht der 75-Jährige, dem der BVB ganz viel zu verdanken hat, nun Schluss.

Nach der Verabschiedung von Rauball wurde von den Mitgliedern ein neuer Präsident gewählt. Mittlerweile ist entschieden, dass Dr. Reinhold Lunow das Erbe Rauballs antritt.

Lunow, ein Facharzt für Innere Medizin, ist seit November 2014 Mitglied im Aufsichtsrat des BVB und seit einem Jahr auch Vize-Präsident gewesen.

Am Sonntag wurde der 69-Jährige nun ohne Gegenstimme (vier Enthaltungen) zum neuen Präsidenten des BVB gewählt. "Ich hoffe, dass uns Reinhard Rauball als Ehrenpräsident erhalten bleibt. Er ist ein großer Mentor. Erfolg ist wichtig, aber nicht auf Kosten der Tradition und der Werte. Die Fanabteilung leistet hervorragende Arbeit", waren Lunows erste Worte als neuer Präsident auf der Mitgliederversammlung.

Wenige Minuten später wurde Dr. Reinhard Rauball zum Ehrenpräsidenten ernannt.


Alles zum BVB bei 90min:


"Natzes Nutmeg" - Der 90min-Talk mit Nadine Angerer zur WM 2022 in Katar

facebooktwitterreddit