BVB sucht Watzke-Ersatz: Wer ist neben Kehl noch ein Thema?

Hans-Joachim Watzke wird beim BVB im nächsten Jahr kürzer treten. Im Sinne einer Umstrukturierung der Vereinsführung gibt es mehrere Kandidaten auf die Nachfolge.

Hans-Joachim Watzke wird beim BVB kürzer treten
Hans-Joachim Watzke wird beim BVB kürzer treten / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Seit nun mehr als 19 Jahren ist Hans-Joachim Watzke der Vorsitzende der Geschäftsführung bei Borussia Dortmund. Zum Herbst des nächsten Jahres wird er kürzer treten und die Rolle als Sportgeschäftsführer abgeben.

Anscheinend gibt es bei Schwarz-Gelb schon jetzt gleich mehrere Kandidaten auf die Nachfolge. Das berichtet Sky. Das geht mit einer angedachten Umstrukturierung der Geschäftsführung einher.

Bislang agierte der BVB mit drei Geschäftsführern. Watzke im Sport, Carsten Cramer im Marketing sowie Thomas Treß in den Finanzen. Demnach soll aber der Vorsitz dessen als solcher abgeschafft werden, weil eine übergeordnete Rolle nach dem Watzke-Aus nicht mehr besetzt werden soll. Stattdessen wird über drei gleichberechtigte Geschäftsführer nachgedacht, in Kombination mit einem Vorstandssprecher.

Somit sucht Dortmund keinen direkten Nachfolger für das aktuelle Amt des 64-Jährigen.

Kehl als naheliegendste Option: Wer ist noch ein Thema?

Ein Kandidat ist Sebastian Kehl. Sky zufolge kann er sich diesen Schritt gut vorstellen. Diesen hat er vor etwas mehr als einer Woche bei Sport1 auch als den "logischen Schritt" aus seiner Sportdirektor-Position heraus bezeichnet.

Insofern für die Vereinsführung aber eher für eine sogenannte halbinterne Lösung denkbar wäre, würden etwa Personalien wie Matthias Sammer und Michael Zorc in Frage kommen. Dieses Szenario gilt dem Bericht nach aber als ausgeschlossen. Während Sammer keine Aufgaben im operativen Geschäft mehr annehmen möchte, würde Zorc einen Schritt in die Vergangenheit darstellen.

Borussia Dortmund v TSG Hoffenheim - Bundesliga
Sebastian Kehl ist ein logischer Kandidat / Jürgen Fromme - firo sportphoto/GettyImages

Eine gänzlich externe Lösung könnte aber auch bespielt werden. Fredi Bobic ist laut Sky kein Thema. Bei Sammer soll hingegen Sami Khedira ein hohes Ansehen genießen.

Watzke soll derweil ein Fan von Markus Krösche sein. Er wurde bereits vor ein paar Wochen mit dem BVB in Verbindung gebracht, ist allerdings kein heißes Thema. Abseits eines losen Vorfühlens soll es keinen Austausch gegeben haben. Außerdem steht eine Vertragsverlängerung bei Eintracht Frankfurt in Aussicht.

Deshalb spielt Sky zufolge in den anfänglichen Gedankenspielen wohl auch Sven Mislintat eine Rolle. Seit seinem Aus bei Ajax Amsterdam hat er noch keine neue Stelle angetreten. Seine Verbundenheit zu Schwarz-Gelb ist kein Geheimnis.


Weitere Nachrichten rund um den BVB:

feed